Kammergericht:
Beschluss vom 29. Juli 2003
Aktenzeichen: 1 W 291/03

Tenor

In Änderung des angefochtenen Beschlusses werden als nach dem Vergleich des Kammergerichts vom 11.10.2002 (9 U 9290/00) und im Wege der Rückfestsetzung von der Klägerin an die Beklagte zu erstattende Kosten weitere 1.744,12 Euro festgesetzt.

Die außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens hat nach einem Wert von 1.744,12 Euro die Klägerin zu tragen.

Gründe

Die sofortige Beschwerde (§ 11 Abs. 1 RpflG, § 1004 Abs. 3 Satz 1 ZPO) ist zulässig und begründet. Auf das richterliche Hinweisschreiben vom 11.06.2003 wird Bezug genommen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO.

Die Klägerin hat dem Rückfestsetzungsantrag der Beklagten vom 07.02.2003, in dem ausdrücklich auch die nach dem Kostenfestsetzungsbeschluss vom 16.09.1999 zu zahlenden und gezahlten Zinsen zur Rückfestsetzung angemeldet wurden, nicht widersprochen (Schriftsatz vom 21.03.2003). Der durch die Ablehnung einer Rückfestsetzung der "ausgerechneten Zinsen" notwendig gewordenen sofortigen Beschwerde ist die Klägerin nicht entgegengetreten (Schriftsatz vom 03.07.2003). Gleichwohl ist hier eine Kostenentscheidung nach den Grundsätzen der §§ 91 ff. ZPO zu treffen, und zwar von Amts wegen (§ 308 Abs. 2 ZPO). Denn das Kostenfestsetzungsverfahren, das in der Ausfüllung der im streitigen Verfahren getroffenen Kostengrundentscheidung dient, ist Teil dieses Verfahrens; über die im Kostenfestsetzungsverfahren € etwa durch Einlegung eines Rechtsbehelfs € besonders entstehenden Kosten muss daher ebenfalls entschieden werden (siehe von Eicken in von Eicken/Hellstab/Lappe/Madert, Kostenfestsetzung, 18. Aufl. 2003, Rdnr. B 100, 105; OLG Düsseldorf JurBüro 89, 1578; OLG Frankfurt Main MDR 98, 1373; OLG Nürnberg MDR 99, 1407/1408). Soweit die Ansicht vertreten wird, es fehle an einem Beschwerdegegner € wie ihn die Anwendung der §§ 91 ff. ZPO voraussetze €, wenn die Gegenseite dem Festsetzungsantrag und der Beschwerde nicht entgegengetreten sei (OLG Koblenz JurBüro 84, 446; AG Kenzingen, FamRZ 95, 490 mit ablehnender Anmerkung Lappe S. 1167; LG Halle MDR 00, 480; siehe auch OLG Frankfurt/Main, NJW-RR 00, 362), kann dem nicht gefolgt werden. Das Kostenfestsetzungsverfahren ist streitig ausgestaltet; das gleiche gilt für das Rückfestsetzungsverfahren, das zur Korrektur einer auf einem aufgehobenen oder geänderten Titel beruhenden Kostenfestsetzung dient (OLG Düsseldorf MDR 91, 449). Die Partei, die die ihr aufgrund eines solchen Titels zu erstattenden Kosten hat festsetzen lassen, muss es hinnehmen, dass gegen sie die Rückfestsetzung betrieben und sie die damit eventuell verbundenen Kosten gemäß § 91 ZPO zu tragen hat. Dazu gehören dann auch die Kosten eines durch fehlerhafte Entscheidung des Gerichts erforderlich gewordenen Beschwerdeverfahrens. Danach zu differenzieren, ob die Beschwerde streitige Kostenpositionen oder aber von den Parteien nicht beeinflussbare Berechnungs- oder Auffassungsfehler des Gerichts zum Gegenstand hat (so OLG Frankfurt Main a. a. O.), erscheint nicht möglich. Wenn derartige Fehler sich nicht € kostenfrei € durch Selbstkorrektur des Gerichts gemäß §§ 319, 321 ZPO beheben lassen, sondern es der Einlegung des Rechtsmittels bedarf, hat dies zwingend zur Folge, dass über die Kosten des Rechtsmittels entschieden werden muss, die nach § 91 ZPO grundsätzlich der unterlegene Teil zu tragen hat.

Eine entsprechende Anwendung des § 93 ZPO kommt nicht schon deswegen in Betracht, weil die Gegenpartei dem Antrag und der Beschwerde nicht entgegengetreten ist und dies als sofortiges Anerkenntnis zu werten wäre (vgl. LG Halle a. a. O.). Denn die entsprechende Anwendung des § 93 ZPO zugunsten der erstattungspflichtigen Partei setzt weiter voraus, dass diese keine Veranlassung zur Einleitung des Festsetzungsverfahrens gegeben hat. Von diesem gesetzlichen Erfordernis kann auch nicht aus Billigkeitsgründen oder in entsprechender Anwendung des § 92 Abs. 1 Satz 1 1. Alt. ZPO abgesehen werden (so aber LG Halle a. a. O.). Die erstattungspflichtige Partei kann sich gegen die mit dem Festsetzungsverfahren eventuell verbundene Kostenlast nur dadurch schützen, dass sie sich von sich aus erkundigt, was sie nach der Kostengrundentscheidung zu erstatten hat, sich bereit erklärt, ohne gerichtliche Festsetzung zu zahlen, und ihre Zusage dann auch einhält (von Eicken a. a. O. Rdnr. B 106; siehe auch Egon Schneider, BRAGO-Report 01, 35/37). Das gilt auch im Falle der Rückfestsetzung, deren Zulässigkeit voraussetzt, dass der festzusetzende Betrag außer Streit steht (vgl. Senat, MDR 87, 680; 91, 258).






KG:
Beschluss v. 29.07.2003
Az: 1 W 291/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a54eac98a8a5/KG_Beschluss_vom_29-Juli-2003_Az_1-W-291-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.10.2021 - 12:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 21. Oktober 2008, Az.: I-20 U 154/08 - BPatG, Beschluss vom 28. September 2010, Az.: 10 W (pat) 31/07 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 30. September 2009, Az.: I-6 U 166/08 - BPatG, Beschluss vom 13. Dezember 2005, Az.: 24 W (pat) 104/04 - LG Flensburg, Urteil vom 12. März 2014, Az.: 6 O 86/13 - BPatG, Beschluss vom 24. Oktober 2007, Az.: 29 W (pat) 241/03 - BPatG, Beschluss vom 28. Januar 2002, Az.: 30 W (pat) 96/01