Amtsgericht Osnabrück:
Urteil vom 1. Dezember 2000
Aktenzeichen: 15 C 455/00

Tenor

1.) Die Klage wird abgewiesen.

2.) Der Kläger trägt die Kosten des Rechtsstreits.

3.) Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Von der Darstellung des Tatbestandes wird gern. § 313 a Abs. 1 ZPO abgesehen.

Gründe

Die Klage ist nicht begründet. Dem Kläger steht ein weiterer Anspruch aus dem Versicherungsvertrag nicht zu.

Die Beklagte hat für die Verteidigung des Klägers in dem Bußgeldverfahren wegen der Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit am 11.06.1998 einen Betrag in Höhe von 793,00 DM gezahlt. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus einer Vorverfahrensgebühr gern. §§ 12, 84, 1 05 BRAGO in Höhe von 250,00 DM, einer Hauptverhandlungsgebühr in Höhe von 500,00 DM und Nebenkosten in Höhe von 43,00 DM. Ein weitergehender Anspruch des Klägers besteht nicht. Die Beklagte ist nicht verpflichtet, dem Kläger das von dem Verteidiger in Rechnung gestellte Honorar in Höhe von insgesamt 1.151,88 DM zu erstatten. Die Honorarrechnung ist unbillig im Sinne des § 12 Abs. 1 S. 2 BRAGO.

Gern. § 12 Abs. 1 BRAGO ist bei Rahmengebühren das Honorar unter Berücksichtigung aller Umstände, insbesondere der Bedeutung der Angelegenheit, des Umfangs und der Schwierigkeit der anwaltlichen Tätigkeit sowie der Vermögens- und Einkommensverhältnisse des Auftraggebers zu bestimmen. Unter Berücksichtigung dieser Umstände kommt ein Honorar über die von der Beklagten anerkannten Beträge nicht in Betracht. Gegenstand des Auftrags war die Verteidigung in einem, Bußgeldverfahren wegen der Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Es handelte sich damit um einen in der Praxis häufig vorkommenden Fall. Die Beiziehung und Überprüfung der Mess- und Eichprotokolle ist in einem derartigen Fall bereits Routine. Auch die Tatsache, dass die Messung nicht durch die Polizei, sondern durch einen Mitarbeiter des Landkreises vorgenommen worden war, begründete keine besondere Schwierigkeit, so dass von unterdurchschnittlichen Anforderungen an die Bearbeitung der Sache auszugehen ist. Auch das angedrohte Fahrverbot rechtfertigt keine Vorverfahrensgebühr in Höhe von 350,00 DM. Angedroht war nur ein Fahrverbot von 1 Monat. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Zeit der Verbüßung des Fahrverbots selbst zu bestimmen. Unter diesen Umständen ist die von der Beklagten erstattete Vorverfahrensgebühr von 250,00 DM angemessen. Dies gilt auch für die Hauptverhandlungsgebühr in Höhe von 500,00 DM. Denn Gegenstand der Erörterungen in der Hauptverhandlung war offenbar nur die Frage, ob statt des Fahrverbots eine Erhöhung des Bußgelds in Betracht kam. Dass sonstige Fragen in der Hauptverhandlung anstanden hat der Kläger selbst nicht behauptet. Darüber hinaus ist noch nicht einmal die Dauer der Hauptverhandlung angegeben worden, so dass diese wie von der Beklagten angegeben möglicherweise nur wenige Minuten gedauert hat.

Die Nebenentscheidungen beruhen auf den §§ 91, 269 Abs. 3, 708 Nr. 11, 713 ZPO.






AG Osnabrück:
Urteil v. 01.12.2000
Az: 15 C 455/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9f93a81179a1/AG-Osnabrueck_Urteil_vom_1-Dezember-2000_Az_15-C-455-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.09.2019 - 20:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 15. Juni 2004, Az.: 33 W (pat) 19/04 - OLG Köln, Urteil vom 17. Januar 2003, Az.: 6 U 88/02 - BPatG, Beschluss vom 25. Februar 2002, Az.: 20 W (pat) 39/00 - BPatG, Beschluss vom 13. November 2001, Az.: 14 W (pat) 20/01 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 7. April 2011, Az.: I-3 Wx 25/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Juni 2006, Az.: 28 W (pat) 61/05 - BGH, Beschluss vom 28. Oktober 2005, Az.: AnwSt(R) 6/05