Landgericht Stuttgart:
Beschluss vom 16. Februar 2006
Aktenzeichen: 40 O 1/06 KfH

Tenor

1. Gegen den Schuldner wird wegen Zuwiderhandlung gegen das Unterlassungsgebot gemäß Ziffer 1 des Versäumnisurteils des LG Stuttgart vom 19.10.2005 - 40 O 175/05 KfH - ein Ordnungsgeld von 5.000,00 Euro, ersatzweise für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, für je 1.000,00 Euro ein Tag Ordnungshaft verhängt.Das Ordnungsgeld ist an die Gerichtskasse zu zahlen.2. Der Schuldner trägt die Kosten des Verfahrens.

Streitwert: 8.000,00 Euro

Gründe

I.

Der Schuldner wurde durch Versäumnisurteil vom 19.10.2005 verurteilt, es zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs Angebote oder sonstige Werbung mittels Telefaxnachrichten zu versenden, sofern ein Einverständnis mit dieser Art der Werbung durch den Empfänger nicht vorliegt, es sei denn die Voraussetzungen des § 7 Abs. 3 UWG seien erfüllt.

Nach der am 21.10.2005 erfolgten Zustellung des Versäumnisurteils hat die Personalvermittlung ... der Gläubigerin am 21.11.2005 ein Telefax übersandt, mit dem sie für ihre Dienstleistungen als Personalvermittler wirbt (Anlage G 2). Das Telefax trägt die Unterschrift des Schuldners. Der Schuldner ist Geschäftsführer der Gesellschaft (vgl. Handelsregisterauszug Anlage G 3).

Die Gläubigerin hat beantragt, gegen den Schuldner ein Ordnungsgeld zu verhängen.

Der Schuldner ist dem Antrag nicht entgegengetreten.II.

Der Antrag ist gemäß § 890 ZPO begründet.

Der Schuldner hat der ihm auferlegten Unterlassungsverpflichtung zuwidergehandelt. Zwar ist im Telefax vom 21.11.2005 nicht der Schuldner, sondern die ... als Absender angegeben. Ist der Schuldner der Unterlassungsverpflichtung eine Einzelperson, so trifft ihn die Verpflichtung unabhängig davon, in welcher Funktion oder unter welchem Namen er auftritt. Ein gegen den Inhaber einer Einzelfirma oder den Schuldner persönlich gerichtetes Verbot umfasst auch solche Handlungen, die er als Organ einer Handelsgesellschaft oder einer von der Einzelfirma rechtlich selbständigen juristischen Person vornimmt (Zöller-Stöber ZPO 25/2005 § 890 ZPO RN 4). Der Schuldner hat schuldhaft gehandelt.

Bei der Festsetzung der Höhe des Ordnungsgeldes hat das Gericht die Schwere der Zuwiderhandlung berücksichtigt als auch dem Umstand Rechnung getragen, dass der Schuldner durch ein empfindliches Übel zur künftigen Einhaltung des gerichtlichen Verbots angehalten wird.

Die Ersatzhaft hat ihre Rechtsgrundlage in § 890 Abs. 1 S. 1 ZPO.

Die Kostenentscheidung beruht auf §§891 S. 3, 91 ZPO, die Streitwertfestsetzung auf § 3 ZPO.






LG Stuttgart:
Beschluss v. 16.02.2006
Az: 40 O 1/06 KfH


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9f33d462fbbe/LG-Stuttgart_Beschluss_vom_16-Februar-2006_Az_40-O-1-06-KfH


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.01.2020 - 09:03 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 13. Juni 2012, Az.: I ZR 228/10 (Stadtwerke Wolfsburg) - BGH, Urteil vom 27. Mai 2014, Az.: X ZR 2/13 - BPatG, Beschluss vom 29. September 2009, Az.: 12 W (pat) 322/04 - BPatG, Urteil vom 19. Februar 2004, Az.: 2 Ni 43/02 - BPatG, Beschluss vom 10. Mai 2000, Az.: 29 W (pat) 75/99 - BGH, Urteil vom 23. Juni 2005, Az.: I ZR 288/02 - OLG München, Urteil vom 28. Oktober 2010, Az.: 29 U 2590/10