Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. Mai 2004
Aktenzeichen: 28 W (pat) 214/03

Tenor

Auf die Beschwerde der Widersprechenden wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 29 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 12.März 2003 aufgehoben.

Wegen des Widerspruchs aus der Marke 396 39 297 wird die Löschung der angegriffenen Marke 397 17 773 angeordnet.

Die Beschwerde aus der Marke 395 43 362 ist gegenstandslos.

Gründe

I.

Gegen die für

"Milchprodukte, nämlich Käse mit Ziegenmilchanteilen"

eingetragene, nachfolgend wiedergegebene Wortbildmarkesiehe Abb. 1 am Endehat der Inhaber der ebenfalls für "Milchprodukte, nämlich Käse mit Ziegenmilchanteilen, nämlich Altenburger Ziegenkäse" eingetragenen Markena) 396 39 297 siehe Abb. 2 am Endeb) und 395 43 362 Altenborger Zeege Widerspruch erhoben.

Die Markenstelle für Klasse 29 des Deutschen Patentamts hat die Widersprüche zurückgewiesen und zur Begründung ausgeführt, dass die Marken auch bei identischen Waren zumindest im Gesamteindruck einen ausreichenden Abstand zueinander einhielten, um eine Verwechslungsgefahr zu verneinen.

Mit der Beschwerde verfolgt die Widersprechende ihre Widersprüche weiter und hält vor dem Hintergrund identischer Waren die Marken sowohl klanglich wie bildlich verwechselbar .

Die Markeninhaberin hat sich nicht zur Sache eingelassen. Nachdem sie bereits im Jahre 2001 Insolvenzantrag gestellt hatte, war ein Insolvenzverfahren mangels Masse nicht eröffnet und die Firma am 18.Oktober 2002 nach § 141 a FGG von Amts wegen gelöscht worden.

II.

Die zulässige Beschwerde der Widersprechenden ist begründet. Nach Auffassung des Senats besteht bereits zwischen der angegriffenen Marke und der Widerspruchsmarke 396 39 297 Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG.

Dass die Markeninhaberin nach Löschung im Handelsregister nicht mehr existent ist, steht einer Sachentscheidung des Senats nicht entgegen, da die Firmenlöschung weder den Bestand der angegriffenen Marke noch deren Inhaberschaft berührt. Vielmehr wird die Markeninhaberin lediglich als noch in Liquidation befindlich behandelt, und zwar weiterhin vertreten durch ihren letzten Geschäftsführer, der dementsprechend am Verfahren beteiligt worden ist.

Bei der Prüfung der Verwechslungsgefahr ist von der Ähnlichkeit der Waren, der Kennzeichnungskraft der prioritätsälteren Marke und der Ähnlichkeit der Marken auszugehen. Zwischen diesen Faktoren besteht eine Wechselwirkung, so dass ein geringerer Grad der Ähnlichkeit der Zeichen durch einen höheren Grad der Ähnlichkeit der Waren ausgeglichen werden kann und umgekehrt.

Da Benutzungsfragen nicht aufgeworfen sind, ist bei der Beurteilung der Warenähnlichkeit von der Registerlage auszugehen. Danach bewegen sich die Waren im Identitätsbereich. Bedenkt man, dass es sich bei den Waren um Artikel des täglichen Verkehrs handelt, die auch von durchschnittlich informierten Verbrauchern häufig mit einer gewissen Flüchtigkeit erworben werden, sind an den zur Vermeidung einer Verwechslungsgefahr zu stellenden Abstand der Marken eher strengere Anforderungen zu stellen, denen die angegriffene Marke auf Grund der identischen Übernahme des die Widerspruchsmarke beherrschenden Bildteils ersichtlich nicht genügt. Soweit die Markenstelle demgegenüber auf unterschiedliche Wortbestandteile abgestellt und ausgeführt hat, es gelte bei kombinierten Wort-Bild-Marke erfahrungsgemäß der Grundsatz "Wort vor Bild", wird diese Auffassung weder den tatsächlichen Gegebenheiten der beiden Marken noch dem Grundsatz, dass bei der Beurteilung der Markenähnlichkeit auf den Gesamteindruck abzustellen ist, der hier eindeutig durch die Übereinstimmungen im identischen Bildteil geprägt wird, neben dem die - ohnehin deutlich beschreibenden - Wortbestandteile nur Beiwerk sind. Soweit die Markenstelle auf darüber hinaus als für die Widerspruchsmarke allein prägend die Angabe "Zimmermann's" heranziehen will, übersieht sie, dass es sich hierbei um eine für den Verkehr deutlich erkennbare Firmenbezeichnung handelt, die nach den Gepflogenheiten auf dem angesprochenen Warengebiet hinter der Produktkennzeichnung (nämlich dem originellen, einer alten Postkarte entnommenen Bildmotiv) zurücktreten kann.

Die Beschwerde der Widersprechenden hat somit wegen des Widerspruchs aus ihrer Marke 396 39 297 Erfolg, so dass der angefochtene Beschluss schon deshalb aufzuheben und die Löschung der angegriffenen Marke anzuordnen war.

Angesichts dessen ist die Beschwerde hinsichtlich der weiteren Widerspruchsmarke 395 43 362 gegenstandslos.

Eine Kostenentscheidung gemäß § 71 Abs. 1 S. 1 MarkenG war nicht veranlasst.

Stoppel Schwarz-Angele Paetzold Bb Abb. 1 Abb. 2






BPatG:
Beschluss v. 26.05.2004
Az: 28 W (pat) 214/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9dc1ab9ecefb/BPatG_Beschluss_vom_26-Mai-2004_Az_28-W-pat-214-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.09.2019 - 23:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 29. März 2007, Az.: 8 W (pat) 381/04 - BPatG, Beschluss vom 1. Juni 2010, Az.: 33 W (pat) 127/08 - OLG Köln, Urteil vom 15. September 2006, Az.: 6 U 89/06 - BGH, Urteil vom 29. November 2013, Az.: PatAnwZ 1/12 - OLG Hamm, Beschluss vom 25. Januar 2007, Az.: 23 W 251/06 - OLG Köln, Urteil vom 30. Dezember 1998, Az.: 6 U 104/98 - BPatG, Beschluss vom 12. Mai 2010, Az.: 28 W (pat) 503/10