Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. Juli 2001
Aktenzeichen: 2 Ni 37/96

Tenor

I. Die Erinnerung der Beklagten vom 14. Februar 2001 gegen den Kostenfestsetzungsbeschluß vom 29. Januar 2001 wird als unzulässig zurückgewiesen.

II. Die Beklagte trägt die Kosten des Erinnerungsverfahrens.

Gründe

I.

Im angefochtenen Beschluß wurden die aufgrund des rechtskräftigen, vor dem X. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs am 28. März 2000 geschlossenen Vergleichs von dem Kläger der Beklagten zu erstattenden Kosten des 2. Rechtszugs auf DM 2.143,70 festgesetzt und der weitergehende Antrag zurückgewiesen.

Der Beschluß wurde den Verfahrensbevollmächtigten der Beklagten am 9. Februar 2001 zugestellt. Mit am 14. Februar 2001 per Telefax eingegangenen Schreiben teilten die Verfahrensbevollmächtigten der Beklagten mit, sicherlich aufgrund eines Versehens stehe auf Seite 4, 3. Zeile des Beschlusses das Datum 5. Dezember 2000 statt des vermutlichen richtigen Datums 5. Februar 2001. Sie bäten um entsprechende Berichtigung des Schreibversehens.

Mit Schreiben des Rechtspflegers vom 16. Februar 2001 wurde der Beklagten unter Übersendung von Fotokopien der Blatt VI und VIa der Akten mitgeteilt, aus den Kopien sei zu ersehen, daß die Rückzahlung am 5. Dezember 2000 erfolgte, der Bitte um Berichtigung könne nicht entsprochen werden.

Mit am 23. Februar 2001 eingegangenen Schriftsatz baten die Verfahrensbevollmächtigten der Beklagten "fürsorglich - zur Klarstellung - höflichst darum", ihr Schreiben vom 14. Februar 2001 als Rechtsmittel zu betrachten. Der Rechtspfleger half der Erinnerung nicht ab.

Mit Schreiben des Gerichts vom 26. April 2001 wurde die Beklagte auf die Rechtsproblematik hinsichtlich ihres "Rechtsmittels" hingewiesen und gefragt, ob tatsächlich eine förmliche Entscheidung gewünscht werde. In diesem Fall werde um konkrete Antragstellung und Begründung unter Würdigung der angesprochenen grundsätzlichen Fragen gebeten.

Eine Stellungnahme der Beklagten gelangte (auch nach zweimaliger telefonischer Monierung) nicht zu den Akten.

Der Kläger hat sich ebenfalls nicht geäußert.

II.

Die Beklagte will ihre Eingabe als Rechtsmittel behandelt haben. Gegen den Kostenfestsetzungsbeschluß ist als Rechtsmittel die befristete Erinnerung nach § 23 Abs 2 Rechtspflegergesetz eröffnet (Busse, Patentgesetz, 5. Aufl, § 80 Rdnr 36). Form und Frist sind soweit eingehalten, jedoch soll die Erinnerung ihrem Wesen nach dazu dienen, die Unrichtigkeit der Festsetzung insgesamt oder in einzelnen für das Ergebnis maßgeblichen Punkten überprüfen zu lassen (vgl Hartmann, Kostengesetze, 29. Aufl, § 128 BRAGO, Rdnr 37). Die Berichtigung des Inhalts eines Beschlusses in einem Punkt, dem für die Kostenfestsetzung keine Bedeutung zukommt, kann nicht mit der Erinnerung erreicht werden. Sie mußte daher als unzulässig zurückgewiesen werden. Im übrigen wurde auch bereits durch das Gerichtsschreiben vom 26. April 2001 darauf hingewiesen, daß die Rückzahlung am 5. Dezember 2000 verfügt wurde. Die Kostenfolge ergibt sich aus §§ 84 Abs 2 PatG, 97 Abs 1 ZPO.

Meinhardt Gutermuth Schmitz Ko






BPatG:
Beschluss v. 05.07.2001
Az: 2 Ni 37/96


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9a63d6b30882/BPatG_Beschluss_vom_5-Juli-2001_Az_2-Ni-37-96


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.05.2022 - 05:15 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 5. Oktober 2009, Az.: 27 W (pat) 95/08 - BPatG, Beschluss vom 7. Mai 2008, Az.: 32 W (pat) 73/06 - BPatG, Beschluss vom 9. April 2003, Az.: 28 W (pat) 107/02 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 30. Juni 2008, Az.: 23 U 160/06 - BPatG, Beschluss vom 18. Oktober 2006, Az.: 32 W (pat) 154/04 - BGH, Beschluss vom 15. Januar 2008, Az.: AnwZ (B) 91/06 - OLG Hamm, Urteil vom 3. Februar 2009, Az.: 4 U 114/08