Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 27. April 1992
Aktenzeichen: 17 W 128/92

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen. Die Kosten des Erinnerungs- und Beschwerdeverfahrens trägt die Klägerin.

Gründe

Die Erinnerung der Klägerin, die

aufgrund der Vorlage an den Senat als sofortige Beschwerde gilt (§

11 Abs. 2 Rechtspflegergesetz) hat keinen Erfolg. Die Annahme des

Rechtspflegers, daß die Erinnerung verspätet eingelegt und deshalb

unzulässig sei, begegnet allerdings nicht unerheblichen Bedenken,

weil die entgegen § 176 ZPO an die S. Rechtsanwälte der Klägerin

bewirkte Zustellung des angefochtenen Beschlusses unwirksam gewesen

sein und folglich die Rechtsmittelfrist nicht in Lauf gesetzt haben

dürfte. Die Frage, ob die zwei Wochen betragende Frist zur

Einlegung der Erinnerung versäumt worden und der unter dem 5. Juni

1991 ergangene Kostenfestsetzungsbeschluß damit in Rechtskraft

erwachsen ist oder ob die Erinnerung als rechtzeitig erhoben

anzusehen ist, kann indessen offenbleiben. Der Senat hat von jeher

den Standpunkt eingenommen und hält auch weiter daran fest, daß

die Prüfung der Zulässigkeit einer unwiederholbaren

Erinnerungsbeschwerde dann entbehrlich ist, wenn diese jedenfalls

in der Sache als unbegründet zurückgewiesen werden müßte (vgl.

hierzu die in NJW 1974, 1515 veröffentlichte Senatsentscheidung

vom 27. Februar 1974 - 17 W 11/74 - und die zustimmende Anmerkung

von Gottwald in NJW 1974, 2241). So liegt der Fall hier. Entgegen

der Ansicht der Beschwerde ist es nicht zu beanstanden, daß der

Rechtspfleger in die Kostenfestsetzung auch die Umsatzsteuer

einbezogen hat, die gemäß § 25 Abs. 2 BRAGO auf die Vergütung der

Prozeßbevollmächtigten der Beklagten entfällt. Da das

Kostenfestsetzungsverfahren weder dazu bestimmt noch geeignet ist,

den Streit um materiellrechtliche Einwendungen wie diejenige der

Vorteilsausgleichung zu entscheiden, kann die

Vorsteuerabzugsberechtigung als ein anrechenbarer Vorteil bei der

Kostenfestsetzung nur Berücksichtigung finden, wenn sie

zugestanden ist. Wegen der hierfür maßgeblichen Erwägungen kann auf

den in NJW 1991, 3156 = Jur-Büro 1991, 1137 veröffentlichten

Grundsatzbeschluß des Senats vom 8. Juli 1991 - 17 W 51/91 -

verwiesen werden. Die Beklagte des vorangegangenen Prozesses

bestreitet, die ihr von ihren Prozeßanwälten in Rechnung gestellte

Umsatzsteuer zum Vorsteuerabzug verwenden zu können. Ob diese

Behauptung zutrifft oder nicht, ist nach der in dem genannten

Beschluß im einzelnen dargelegten Auffassung des Senats der

Prüfungs- und Entscheidungsbefugnis der Kostenfestsetzungsorgane

entzogen, so daß es im vorliegenden Fall bei der Mitfestsetzung der

Umsatzsteuer als Bestandteil der erstattungsfähigen

Anwaltsvergütung verbleiben muß. Auf die Gründe der Verfügung des

Rechtspflegers vom 27. September 1991 wird ergänzend Bezug genommen

(§ 543 ZPO analog).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97

ZPO.

Streitwert: 165,20 DM






OLG Köln:
Beschluss v. 27.04.1992
Az: 17 W 128/92


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/995cbbb0988e/OLG-Koeln_Beschluss_vom_27-April-1992_Az_17-W-128-92


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.09.2020 - 10:11 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. September 2007, Az.: 25 W (pat) 170/05 - BPatG, Beschluss vom 5. April 2011, Az.: 8 W (pat) 347/06 - OLG Oldenburg, Beschluss vom 12. August 2009, Az.: 1 W 37/09 - VG Köln, Beschluss vom 25. März 2003, Az.: 1 L 353/03 - BPatG, Beschluss vom 20. November 2006, Az.: 14 W (pat) 334/04 - BGH, Beschluss vom 2. April 2009, Az.: IX ZR 252/06 - BPatG, Beschluss vom 3. November 2003, Az.: 19 W (pat) 49/03