VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 28. Juni 1996
Aktenzeichen: A 12 S 3288/95

1. Eine Prozeßerklärung nach § 101 Abs 2 VwGO erschöpft sich in dem Verzicht auf Durchführung einer mündlichen Verhandlung. Das Verwaltungsgericht bleibt auch dann zur Wahrung des rechtlichen Gehörs verpflichtet, nur solche Tatsachen und Beweisergebnisse - einschließlich Presseberichten und Behördenauskünften - zu verwerten, die von einem Verfahrensbeteiligten oder dem Gericht im einzelnen bezeichnet zum Gegenstand des Verfahrens gemacht wurden und zu denen sich die Beteiligten äußern konnten. Das Rügerecht geht auch nicht verloren, wenn der Kläger nicht alle prozessualen und faktischen Möglichkeiten wahrgenommen hat, das Gericht auf die unterbliebene Einführung des Erkenntnismaterials in das Verfahren hinzuweisen.

Gründe

Der auf Versagung des rechtlichen Gehörs (§ 78 Abs. 3 Nr. 3 AsylVfG, § 138 Nr. 3 VwGO gestützte Antrag hat Erfolg

Der Anspruch auf rechtliches Gehör ist verletzt, wenn die seiner Gewährleistung dienenden Verfahrensvorschriften nicht beachtet oder Ausführungen oder Anträge der Prozeßbeteiligten vom Gericht nicht zur Kenntnis genommen und in Erwägung gezogen worden sind. Die Darlegung dessen erfordert wenigstens die Darstellung des Sachverhalts, aus dem sich die Verletzung der Verfahrensvorschriften ergibt, oder die substantiierte Darstellung der Ausführungen und Anträge, die das Gericht nicht zur Kenntnis genommen und in Erwägung gezogen hat, bzw. der Tatsachen und Beweisergebnisse, zu denen das Gericht keine Möglichkeit zur Äußerung eingeräumt hat, und dessen, was dazu vorgetragen worden wäre (vgl. Senatsbeschluß vom 9.4.1991 - A 12 S 494/91 -). Von einer Versagung des rechtlichen Gehörs kann freilich dann keine Rede sein, wenn ein Beteiligter oder sein Prozeßbevollmächtigter es unterläßt, von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, sich rechtliches Gehör zu verschaffen (vgl. BVerwG, Urteil vom 11.4.1989, NVwZ 1989, 857, 858 m.N.).

Der Kläger hat nach diesen Maßstäben die Verletzung rechtlichen Gehörs dargelegt, wenn er vorträgt, das Gericht habe es unterlassen, die bei der Entscheidungsfindung verwertete Erkenntnismittelliste zuzusenden. Er hat auch weiter vorgetragen, was er für diesen Fall im einzelnen vorgebracht hätte. Mit dem Verzicht auf mündliche Verhandlung hat der Kläger insoweit auch nicht auf rechtliches Gehör verzichtet. Diese Prozeßerklärung erschöpft sich in dem Verzicht auf Durchführung einer mündlichen Verhandlung. Weitergehende Folgerungen sind hieraus nicht zu ziehen. Insbesondere bleibt das Gericht zur Wahrung des rechtlichen Gehörs verpflichtet, nur solche Tatsachen und Beweisergebnisse - einschließlich Presseberichten und Behördenauskünften - zu verwerten, die von einem Verfahrensbeteiligten oder dem Gericht im einzelnen bezeichnet zum Gegenstand des Verfahrens gemacht wurden, und zu denen sich die Beteiligten äußern konnten (vgl. BVerfG, Beschluß vom 18.06.1985, BVerfGE 70, 189; ständige Senatsrechtsprechung, vgl. etwa Beschluß vom 26.05.1992 - A 12 S 434/92 -). Hieran knüpft auch die Rechtsprechung zur Ablehnung der Entstehung einer Beweisgebühr durch die Einführung und Verwertung des bei Gericht vorhandenen - nicht verfahrensbezogen erhobenen - Auskunftsmaterials in Asylsachen an (vgl. hierzu Senatsbeschluß vom 06.12.1989, VBlBW 1990, 81, Beschluß des 14. Senats des VGH Baden-Württemberg vom 05.03.1996 - A 14 S 2458/94 -; Bay. VGH, Beschl. v. 22.06.1992 - NVwZ -RR 1993, 223, Gerold-Schmidt, BRAGO, 11. Aufl., § 34 RdNr. 22 m.w.N.). Die Berufung auf die Versagung rechtlichen Gehörs scheitert auch nicht deshalb, weil der Kläger nicht alle prozessualen und faktischen Möglichkeiten wahrgenommen hat, das Gericht auf die unterbliebene Einführung des Erkenntnismaterials in das Verfahren hinzuweisen. Das Rügerecht geht auch dann nicht verloren, wenn es sich bei dem Prozeßbevollmächtigten, wie hier, um einen asylerfahrenen Rechtsanwalt handelt. Das Gericht ist insoweit "vorleistungspflichtig" (BVerfG, Beschl. vom 02.05.1995 - 2 BvR 611/95 -). Auch ist es unerheblich, ob die Übersendung der Erkenntnismittelliste im vorliegenden Verfahren möglicherweise versehentlich unterblieben ist, denn auf ein Verschulden des Gerichts kommt es insoweit nicht an (vgl. BVerfG, Beschluß vom 02.05.1995, a.a.O.).

Im übrigen wird auf § 78 Abs. 5 Satz 1 AsylVfG verwiesen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 78 Abs. 5 Satz 3 AsylVfG.






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 28.06.1996
Az: A 12 S 3288/95


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/98cbaf2165f9/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_28-Juni-1996_Az_A-12-S-3288-95


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.12.2019 - 07:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Bonn, Urteil vom 8. Januar 2008, Az.: 11 O 132/06 - BPatG, Beschluss vom 26. Februar 2002, Az.: 24 W (pat) 24/01 - OLG München, Urteil vom 17. September 2009, Az.: 29 U 3271/09 - BGH, Urteil vom 21. Januar 2010, Az.: Xa ZR 175/07 - OLG Köln, Beschluss vom 20. Februar 1995, Az.: 27 WF 5/95 - BGH, Urteil vom 13. Oktober 2004, Az.: I ZR 181/02 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2007, Az.: 5 W (pat) 459/05