Landgericht Düsseldorf:
Urteil vom 3. September 2008
Aktenzeichen: 2a O 40/08

Tenor

1. Es wird festgestellt, dass der Kläger nicht verpflichtet ist,

a) es zu unterlassen, die Einstellung der Internet-Domain www. X.de unter gleichzeitiger Beifügung von Immobilienangeboten auf der Internet-Seite www. X.de zu ermöglichen;

b) die Kosten der Inanspruchnahme der X Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im Zusammenhang mit der Abmahnung vom 4. Januar 2008 zu übernehmen.

2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 1.641,96 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank seit dem 8.5.2008 zu zahlen.

3. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

4. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.

5. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Gründe

Die zulässige Klage ist mit Ausnahme eines geringen Teils des geltend gemachten Zahlungsbetrages begründet.

I.

Die Beklagte hat keinen Anspruch gegen den Kläger auf Abgabe einer Unterlassungserklärung hinsichtlich der Einstellung der Domain www.X.de unter Beifügung von Immobilienangeboten auf der Internetseite www.X.de in der durch das Abmahnschreiben vom 4.1.2008 geforderten Art und Weise. Auch ein Zahlungsanspruch bezüglich der durch die Abmahnung entstandenen Rechtsanwaltskosten steht der Beklagten nicht zu.

Die negative Feststellungsklage ist zulässig, da die Beklagte der Aufforderung des Klägers, auf die geltend gemachten Ansprüche zu verzichten, nicht nachgekommen ist und dadurch zum Ausdruck gebracht hat, sich sowohl des Unterlassungsanspruchs als auch des Zahlungsanspruchs weiter zu berühmen.

Der seitens des Beklagten gegenüber dem Kläger geltend gemachte Unterlassungsanspruch bestand nicht, so dass die auf negative Feststellung gerichtete Klage auch begründet ist.

Dahingestellt bleiben kann, ob vorliegend eine markenrechtliche Verwechslungsgefahr gegeben ist. Denn jedenfalls haftet der Kläger für eine Markenverletzung unter der Domain www.X.de nicht deshalb, weil er es ermöglicht hätte, dass diese Domain unter gleichzeitiger Beifügung von Immobilienangeboten auf der Internetseite www.X.de eingestellt war.

Denn die Beklagte hat zum einen weder in ihrem Abmahnschreiben vom 4.1.2008 noch im vorliegenden Klageverfahren vorgetragen, dass die Domain überhaupt auf der Internetplattform www.X.de geparkt war. Sie hat lediglich ausgeführt, die Domain sei auf der Internetseite der X geparkt worden, ohne diese genau zu bezeichnen. Dies wäre allerdings erforderlich gewesen, da die X unstreitig Inhaberin mehrerer Domains ist.

Soweit die Beklagte behauptet, die bei der X geparkte Domain sei automatisch auf die deutsche Internetdomain www.X.de umgeleitet worden, führt auch dies nicht dazu, dass der gegenüber dem Kläger geltend gemachte Unterlassungsanspruch begründet wäre. Zwar ist der Kläger auch administrativer Ansprechpartner der Domain www.X.de . Der geltend gemachte Anspruch war aber allein und ausdrücklich darauf gerichtet, dass sich der Kläger zur Unterlassung verpflichten sollte, die Einstellung auf der Internetseite www.X.de zu ermöglichen.

Etwas anderes ergibt sich auch nicht daraus, dass die Beklagte vorgetragen hat, die Inhaberin der Domain www.X.de habe lediglich als "Versteckvehikel" der X gedient. Die rechtliche Relevanz dieses Vortrags konnte auch auf Nachfrage in der mündlichen Verhandlung nicht ermittelt werden. Dies gilt gleichermaßen für den Vortrag, der Inhaber der X sei bereits als Domaingrabber in Erscheinung getreten.

Unabhängig davon, dass die Handlung, deren Unterlassung die Beklagte gefordert hat, von dem Kläger also gar nicht begangen wurde, scheitert eine Haftung des Klägers aber auch aus anderen Gründen.

Die Kammer hat mit Urteil vom 28.11.2007 (GRUR-RR 2008, 122 mit zust. Anmerkung Luckhaus, GRUR-RR 2008, 113 f.) in einer vergleichbaren Fallkonstellation, in der allerdings nicht der administrative Ansprechpartner, sondern der Inhaber der Internetplattform selbst in Anspruch genommen wurde, bereits entschieden, dass ein Unterlassungsanspruch als Täter oder Gehilfe einer Markenrechtsverletzung aus § 14 Abs. 5, Abs. 2 Nr. 2 MarkenG deshalb nicht besteht, weil die Inhaberin der Internetplattform die Beklagtenmarke bzw. ein ähnliches Zeichen nicht selbst im geschäftlichen Verkehr genutzt hat und ein zumindest bedingter Vorsatz in Bezug auf die Haupttat nicht vorliegt. Auch eine Haftung als Störer hat die Kammer nicht als gegeben erachtet. Denn als Störer haftet derjenige, der - ohne Täter oder Teilnehmer einer Verletzungshandlung zu sein - in irgendeiner Weise willentlich und adäquat kausal zu dem Verstoß gegen das Recht eines anderen beigetragen hat, sofern der Inanspruchgenommene die rechtliche Möglichkeit zur Verhinderung der Handlung hatte. Diese Voraussetzungen sind nicht erfüllt, weil die Prüfungspflichten für den Plattformbetreiber zur Verhinderung einer Rechtsverletzung das gesamte Geschäftsmodell zum Erliegen brächten und damit nicht zumutbar sind. Denn er müsste für jeden Fall der Verlinkung auf jeder einzelnen bei ihm geparkten Domain prüfen, ob gerade durch die konkrete Verknüpfung einer Domain mit bestimmten Werbeangeboten eine Markenrechtsverletzung entsteht. Daher wird der Plattformbetreiber erst dann zum Störer, wenn er auf ein entsprechendes Abmahn- oder Hinweisschreiben nicht reagiert.

Wenn aber selbst der Inhaber der Domain, auf der sich die Werbeplattform befindet, und damit der Betreiber der Plattform nicht als Störer zu qualifizieren ist, gilt dies erst recht für denjenigen, der lediglich als administrativer Ansprechpartner für diese Domain eingetragen ist, so dass es auch unerheblich ist, ob der Kläger der alleinige Mitarbeiter der X in Deutschland ist oder nicht. Denn dieser kann nicht mehr Pflichten haben als dem Domaininhaber selbst obliegen. Vorliegend hat der Kläger nach Erhalt des Abmahnschreibens sofort überprüft, ob die streitgegenständliche Domain auf der Plattform geparkt und mit den beanstandeten Anzeigen verlinkt war. Dabei hat er festgestellt, dass die Domain nicht auf der Seite geparkt war, so dass eine Haftung als Störer auch nicht deshalb in Betracht kommt, weil er auf das Schreiben nichts unternommen hätte.

Etwas anderes gilt vorliegend auch nicht deshalb, weil die Beklagte vermutet, der Kläger müsse selbst irgendeinen Beitrag im Zusammenhang mit der Bestückung der Website mit Immobilienwerbung geleistet haben. Ihr Vortrag, aus dem Domainnamen www.X.de allein ergebe sich nicht, dass diese sich auf ein Immobilienangebot beziehe, vielmehr bedürfe es hierzu eines Blickes auf die Internetseite selbst, führt nicht zu der zwingenden Annahme, dass es für die Platzierung von Werbung für andere Immobilienangebote auch tatsächlich der entsprechenden Einsichtnahme einer natürlichen Person bedarf. Vielmehr ist angesichts der Vielzahl der geparkten Domains ohne weiteres davon auszugehen, dass dies - soweit die Keywords nicht ohnehin von dem die Domain einstellenden Domaininhaber angegeben werden - mit Hilfe eines automatisierten Systems geschieht, wie der Kammer im Übrigen aus Rechtsstreitigkeiten mit einem deutschen Domainparkingportal bekannt ist.

Ein Anspruch der Beklagten ergibt sich schon mangels Haftung als Störer auch nicht aus § 4 Nr. 10 UWG. Im Übrigen liegt eine gezielte Behinderung von Mitbewerbern nicht vor, weil die Beklagte weder zu der X noch zu dem Kläger in einem Wettbewerbsverhältnis steht.

Da die Abmahnung demzufolge unbegründet war, ist der Kläger auch nicht zum Ersatz der Abmahnkosten verpflichtet, so dass die Feststellungsklage auch insoweit begründet ist.

II.

Der Kläger hat gegenüber der Beklagten auch einen Anspruch darauf, dass diese die ihm entstandenen Anwaltskosten für die Abwehr des Abmahnschreibens ersetzt. Ein Anspruch ergibt sich insoweit aus § 678 BGB. Die Abmahnung war wie dargelegt unbegründet und widersprach damit dem Willen des abgemahnten Klägers. Die Beklagte hat auch fahrlässig gehandelt, da dies für sie erkennbar war, ohne dass es auf das Problem, ob der administrative Ansprechpartner einer Domain, auf der sich eine Internetplattform befindet, dafür haftet, dass unter einer auf der Plattform geparkten Domain Rechte Dritter verletzt werden. Denn unter der Domain, für die der Kläger als administrativer Ansprechpartner eingetragen war, ist die streitgegenständliche Markenverletzung nicht begangen worden.

Der Anspruch besteht allerdings nur in Höhe von 1.641,96 €. Nach der ständigen Rechtsprechung der Kammer ist in markenrechtlichen Streitigkeiten regelmäßig nur der Ansatz einer 1,3 Geschäftsgebühr gerechtfertigt. Es handelte sich vorliegend auch nicht um eine außergewöhnlich schwierige Angelegenheit, da zur Abwehr des Anspruchs der Hinweis darauf, dass die abgemahnte Handlung tatsächlich gar nicht begangen worden war, ausgereicht hätte.

III.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 92 Abs. 2 ZPO. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf § 709 ZPO.

Streitwert: 50.000,00 €

Dr. Fudickar Dr. Elschner Hörster






LG Düsseldorf:
Urteil v. 03.09.2008
Az: 2a O 40/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/98bca5ef94cc/LG-Duesseldorf_Urteil_vom_3-September-2008_Az_2a-O-40-08


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

10.08.2022 - 17:04 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 22. Oktober 2003, Az.: 28 W (pat) 35/03 - BPatG, Beschluss vom 30. September 2011, Az.: 35 W (pat) 7/10 - BPatG, Beschluss vom 7. Februar 2001, Az.: 28 W (pat) 200/00 - LG Paderborn, Urteil vom 24. Februar 2009, Az.: 7 O 67/06 - BPatG, Beschluss vom 27. Juli 2004, Az.: 33 W (pat) 350/02 - BPatG, Beschluss vom 14. Juli 2004, Az.: 26 W (pat) 160/03 - VG Hannover, Gerichtsbeschei vom 3. Januar 2008, Az.: 6 A 2468/07