Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Juni 2005
Aktenzeichen: 26 W (pat) 163/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist für die Waren

"Spielzeug einschließlich Fesseldrachen, Sportdrachen sowie Bausätze zur Herstellung von Fessel- und Sportdrachen; Sportartikel (soweit in Klasse 28 enthalten)".

der nachfolgende Streifen als farbige Bildmarke (sogen. "Silberstreifen") angemeldet.

Der Anmeldung ist als Beschreibung hinzugefügt:

"Die Marke ist an der Tragflächenkante eines Drachens angebracht, insbesondere im hinteren Bereich und die Kante umgreifend".

Die Markenstelle für Klasse 28 hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Nach den von der Rechtsprechung zu Positionsmarken entwickelten Grundsätzen sei darauf abzustellen, ob die Marke nur als branchenübliche Gestaltung der Ware erscheine und sich in einer einfachen Aufmachung wie zB in Form von Streifen, Bändern, Ringen etc im Sinne bloßer Hervorhebungsmittel erschöpfe oder ob sie über die typische und branchenübliche Gestaltungsformen hinausreichende Elemente aufweise, welche die Hinweisfunktion erfüllten. Dies sei dann anzunehmen, wenn sie aus dem verkehrsüblichen Rahmen der Gestaltungsvielfalt auf dem jeweiligen Warengebiet falle und sich nicht in gebräuchlichen Gestaltungsmerkmalen erschöpfe.

Diese Voraussetzungen erfülle die Anmeldung nicht. Gerade auf dem Warensektor der Fessel- und Sportdrachen seien silberfarbene Streifen ein weitverbreitetes Ausstattungselement, das häufig auch als schmückendes Hervorhebungsmittel verwendet werde. Im Hinblick auf die beanspruchten Drachen sei eine Branchenüblichkeit dahingehend feststellbar, dass diese diverse Farbgebungen besäßen und häufig auch mit Streifen der angemeldeten Art versehen seien, zumal die silberne Farbgebung im Erscheinungsbild mit anderen Drachenbauteilen wie zB Aluminium-Halterungen o.ä. korrespondiere.

Dagegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Zwar sei die Markenstelle zutreffend davon ausgegangen, dass Gegenstand der Anmeldung eine sog. Positionsmarke sei, sie habe der angemeldeten Kennzeichnung aber zu Unrecht die erforderliche Unterscheidungskraft abgesprochen. Ihrer Ansicht nach stellt die Anmeldung nicht nur ein dekoratives Gestaltungsmittel dar. Die Beurteilung der Markenstelle beruhe auf ungenügenden, in ihrer Pauschalität unzutreffenden tatsächlichen Feststellung über die bei Fessel- und Sportdrachen üblichen Gestaltungsgepflogenheiten. Zwar weise die farbliche Ausstattung der am Markt erhältlichen Fessel- und Sportdrachen im allgemeinen eine große Farben- und Mustervielfalt auf, diese beschränke sich aber auf den inneren Bereich der von dem Drachenstoff gebildeten Tragfläche. Sie erstrecke sich dagegen nicht auf die von dem äußeren Drachengestänge bzw. von dem dieses umhüllenden Stoff gebildeten Tragflächen k a n t e n. Diese seien vielmehr bei den handelsüblichen Drachenmodellen in geringfügig variierender Breite ohne Hinzufügung weiterer verzierender Elemente stets einfarbig und von den übrigen Tragflächen farblich abgesetzt - weit überwiegend schlicht schwarz - gefasst. Die Tragflächenkanten seien deshalb gerade von der dekorativen Gestaltung des inneren Tragflächenbereichs ausgenommen. Da sich die angemeldete Marke auf eine (ungewöhnliche) Anbringung an den Tragflächenkanten von Fessel- und Sportdrachen beschränke und diese Kanten regelmäßig nicht besonders farblich gestaltet oder verziert seien, liege die Annahme fern, der Verkehr werde in der angemeldeten Aufmachung nur eine bloß dekorative Gestaltung sehen. Die Farbe Silber werde zudem nur äußerst selten zur Gestaltung der handelsüblichen Fessel- und Sportdrachen eingesetzt. Eine Verwendung von reflektierendem Material in Form von Linien oder Streifen der angemeldeten Art lasse sich überhaupt nicht feststellen. Ort der Anbringung und die Gestaltung der Anmeldung wirkten wie ein Etikett und verliehen ihr mithin die erforderliche Herkunftsfunktion.

II.

Die zulässige Beschwerde erweist sich in der Sache als unbegründet, denn auch nach Auffassung des Senats fehlt dem angemeldeten "Silberstreifen" die erforderliche Unterscheidungskraft (§§ 113 Abs 1; 37 Abs 1; 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG).

Bei seiner Beurteilung der als Bildmarke angemeldeten Kennzeichnung geht der Senat mit der Markenstelle und der Anmelderin davon aus, dass die Anmeldung als "sonstige Aufmachung" gem. § 3 Abs 1 MarkenG bzw als "Positionsmarke" geschützt werden soll. Dafür spricht nicht nur, dass der angemeldete rechteckige "Silberstreifen" als einfaches geometrisches Bildelement für sich gesehen offensichtlich nicht als Herkunftshinweis für Sportartikel wie "Drachen" in Betracht kommt (vgl. dazu Ströbele/Hacker MarkenG, 7. Aufl. § 8 Rdnr. 165, 202), sondern insbesondere die der Anmeldung beigefügte Beschreibung iSv § 12 Abs 3 MarkenV, wonach die Marke auf einem bestimmten Warenteil (Tragflächenkante eines Drachens) und auf eine bestimmte Art (die Kante umgreifend) angebracht sein soll (vgl. dazu zB BPatG Mitt 2000,114,115 - Positionierungsmarke).

Abgesehen von den Bedenken, die gegen die Spruchpraxis geäußert werden, die nicht unterscheidungskräftigen Bildelementen die erforderliche Unterscheidungskraft zubilligt, wenn sie auf einem bestimmten Warenteil an stets gleichbleibender Stelle in gleicher Form und Größe angebracht sind (vgl. dazu Ströbele/Hacker aaO § 8 Rdnr. 202), erfüllt die Anmeldung bereits insofern nicht die für Positionsmarken erforderlichen Voraussetzungen, als die der Anmeldung beigefügte Beschreibung insbesondere keine Angaben über die gleichbleibende Plazierung und Größe der Marke auf den beanspruchten Waren enthält. So beschränkt sich die Beschreibung auf die Angabe "insbesondere im hinteren Bereich" (der Tragflächenkante). Damit legt die Beschreibung nicht eindeutig fest, in welchem Bereich der Tragflächen der "Silberstreifen" die Kante - längs oder quer - mit welcher Größe umgreift. Völlig offen ist auch, auf welchem Warenteil der übrigen "Sportartikel" die Marke angebracht sein soll.

Selbst wenn die Angaben zur Positionierung des als Zeichen angemeldeten Silberstreifens als ausreichend angesehen würden, fehlt ihm das erforderliche Mindestmaß an Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs 1 Nr 1 MarkenG. Auch als besondere Markenform unterliegt sie den gleichen rechtlichen Anforderungen wie andere Kennzeichenarten.

Unterscheidungskraft iSd vorgenannten Bestimmung ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom maßgeblichen Publikum als betriebliches Herkunfts- und Unterscheidungsmittel für die betreffenden Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden und damit die betriebliche Zuordnung dieser Waren zu ermöglichen (BGH GRUR 2001, 1153, 1154 - antiKALK; BlPMZ 2004, 30 f - Cityservice). Auch dieses Eintragungshindernis ist im Lichte des Allgemeininteresses auszulegen, das ihm zugrunde liegt, und das darin besteht, den freien Warenverkehr zu gewährleisten (EuGH GRUR 2002, 804, 805 und 809 - Philips; GRUR Int 2004, 943 - Farbe Orange). Für kennzeichnungsrechtliche Monopole ist damit nur Raum, soweit diese geeignet sind, dem Verbraucher die Ursprungsidentität der gekennzeichneten Waren zu garantieren und damit die Herkunftsfunktion der Marke zu erfüllen. Es kommt darauf an, ob die Marke aus der Sicht des von den jeweiligen Waren angesprochenen Durchschnittsverbrauchers über technischfunktionelle oder über die typische Gestaltung der Ware hinausreichende charakteristische Merkmale aufweist, die aus dem verkehrsüblichen Rahmen der Gestaltungsvielfalt auf dem jeweiligen Warengebiet fallen (EuGH GRUR 2005, 229 - Form einer Flasche). Die Prüfung muß grundsätzlich streng und vollständig sein, um eine ungerechtfertigte Eintragung von Marken zu vermeiden (EuGH GRUR 2003, 604 - Libertel).

Ein derart von der Norm oder der Branchenüblichkeit erheblich abweichendes Gestaltungsmerkmal weist die Anmeldung nicht auf: Selbst wenn sich der "Silberstreifen" farblich von der großen Farben- und Mustervielfalt der handelsüblichen Drachenmodelle abheben mag, wird der angesprochene Verkehr die etwaige farbliche Abweichung des "Silberstreifens" nur als eine von vielen möglichen farblichen Varianten der Bespannungen ansehen. Darüber hinaus wird er den metallisch wirkenden, reflektierenden Silberstreifen entweder nur als dekoratives Element oder - aufgrund des Umgreifens der Tragflächenkanten - nur als technischfunktionelle Verstärkung werten, mit der die Reißfestigkeit der Bespannung verbessert wird.

Der Beschwerde musste deshalb der Erfolg versagt werden.

Albert Friehe-Wich Kraft Ju






BPatG:
Beschluss v. 22.06.2005
Az: 26 W (pat) 163/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9883810caca0/BPatG_Beschluss_vom_22-Juni-2005_Az_26-W-pat-163-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.02.2023 - 03:13 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2003, Az.: 10 W (pat) 705/01 - BGH, Beschluss vom 12. Mai 2011, Az.: AnwZ (Brfg) 16/10 - KG, Urteil vom 22. März 2005, Az.: 14 U 248/03 - OLG Celle, Beschluss vom 22. April 2004, Az.: Not 8/04 - BGH, Urteil vom 9. Dezember 2008, Az.: X ZR 124/05 - BPatG, Beschluss vom 3. April 2000, Az.: 30 W (pat) 293/99 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2007, Az.: 30 W (pat) 258/04