Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Mai 2010
Aktenzeichen: 2 Ni 28/08

Tenor

1. Die Erinnerung gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss vom 19. Mai 2010 wird zurückgewiesen.

2.

Die Kosten des Erinnerungsverfahrens trägt die Nichtigkeitsbeklagte.

3.

Der Wert des Gegenstands des Erinnerungsverfahrens beträgt Euro 13.368,00.

Gründe

I.

Die Beklagte und Erinnerungsführerin war eingetragene Inhaberin des Patents DE ... (Streitpatent), gegen das die Klägerin am 8. August 2008 Nichtigkeitsklage erhoben hatte. Ausweislich der Klageschrift hatte die Klägerin einen vorläufigen Streitwert von Euro 1.000.000 angesetzt und Gerichtsgebühren in Höhe von Euro 20.052,00 (4,5-facher Satz) durch Erteilung einer entsprechenden Abbuchungsermächtigung entrichtet. Die Beklagte hatte der Nichtigkeitsklage zunächst mit Schriftsatz vom 9. September 2008 uneingeschränkt widersprochen, mit Schriftsatz vom 22. Juli 2009 dem erkennenden Senat jedoch mitgeteilt: "Anbei der gegenüber dem DPMA erklärte Verzicht sowie der verbindliche Verzicht auf eine Geltendmachung auch für die Vergangenheit.....und erklärt die Beklagte das Anerkenntnis des Klageantrags....Es wird beantragt, die Verhandlung aufzuheben oder zumindest zu vertagen....Zudem wird beantragt, das Verfahren in der Hauptsache für erledigt zu erklären."

Nach Eingang der von der Klägerin mit Schriftsatz vom 30. Juli 2009 eingereichten Erledigungserklärung hat der Senat mit Beschluss vom 30. November 2009 der Beklagten die Kosten des Verfahrens gemäß § 84 Abs. 2 PatG i. V. m. § 91 ZPO auferlegt und den Wert des Streitgegenstandes auf Euro 1.000.000,00 festgesetzt.

Mit Kostenfestsetzungsbeschluss vom 19. Mai 2010, der Erinnerungsführerin zugestellt am 31. Mai 2010, hat die Rechtspflegerin die von der Beklagten an die Klägerin zu erstattenden Kosten auf insgesamt 25.951,55 Euro festgesetzt. Enthalten sind in dem Betrag u. a. die von der Klägerin verauslagten Gerichtsgebühren in Höhe von Euro 20.052,00.

Hiergegen hat die Beklagte am 9. Juni 2010 Erinnerung eingelegt und zur Begründung vorgetragen, die Gerichtsgebühren seien zu Unrecht mit dem 4,5-fachen Gebührensatz, der bei Erhebung der Nichtigkeitsklage zu zahlen gewesen sei, in Ansatz gebracht worden. Anstelle eines Beschlusses über die Erledigung in der Hauptsache habe ein Anerkenntnisurteil ergehen können und auch müssen mit der Folge, dass nach § 9 PatKostG und Nr 402 110 b) PatKostG wegen der vorzeitigen Beendigung der Sache die Gerichtsgebühren auf den 1,5-fachen Gebührensatz reduziert und lediglich Gerichtsgebühren in Höhe von Euro 6.684,00 festzusetzen seien. Die überzahlten Gerichtsgebühren seien an die Nichtigkeitsklägerin zurückzuerstatten.

Die Beklagte beantragt sinngemäß, den Kostenfestsetzungsbeschluss vom 19. Mai 2010 aufzuheben und die von der Beklagten an die Klägerin zu erstattenden Kosten auf Euro 12.583,55 festzusetzen.

Wegen des weiteren Sachund Streitstandes wird auf den Inhalt der Gerichtsakte verwiesen.

II.

Die zulässige Erinnerung ist nicht begründet (§§ 84 Abs. 2 PatG, 104 Abs. 3 ZPO i. V. m. § 23 Abs. 2 Satz 1 und 2 RpflG).

Die Rechtspflegerin hat die von der Beklagten an die Klägerin zu erstattenden Kosten zutreffend auf Euro 25.951,55 festgesetzt. Insbesondere sind Gerichtsgebühren in Höhe von 20.052,00 Euro zu recht in Ansatz gebracht worden.

Rechtsgrundlage für die Entscheidung über die Kosten des Nichtigkeitsverfahrens ist § 84 Abs. 2 PatG, wonach die Vorschriften der Zivilprozessordnung über die Kosten entsprechend anzuwenden sind. Hinsichtlich Grundsatz und Umfang der Kostentragungspflicht verweist § 84 Abs. 2 PatG auf §§ 91 ff. ZPO.

Nach § 91 Abs. 1 ZPO hat die unterliegende Partei die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, soweit sie zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder -verteidigung notwendig waren.

Durch den Verzicht auf das Patent hat sich die Beklagte, wie der Senat in seinem Beschluss vom 30. November 2009 entschieden hat, in die Rolle des Unterlegenen begeben, so dass sie die Kosten des Rechtsstreits gemäß § 84 Abs. 2 PatG i. V. m. § 91 ZPO zu tragen hat. Ein Fall des § 93 ZPO, wonach die Kosten dem Kläger aufzuerlegen sind, wenn der Beklagte durch sein Verhalten keine Veranlassung zur Erhebung der Klage gegeben hat, lag ersichtlich nicht vor. Der Wortlaut dieser Vorschrift erfordert ein sofortiges Anerkenntnis. Daran fehlt es hier. Die Beklagte hat erst ca. ein Jahr nach Erhebung der Nichtigkeitsklage und nach ausführlichem Schriftwechsel zwischen den Parteien auf ihr Patent verzichtet (vgl. hierzu bereits BGH GRUR 1961, 278 -Lampengehäuse-).

Die nach § 84 Abs 2 PatG i. V. m. § 91 ZPO zu erstattenden notwendigen Kosten des Rechtsstreits sind u. a. die von der Klägerin mit Erhebung der Nichtigkeitsklage nach § 81 PatG zu zahlenden und von der Klägerin mithin bereits entrichteten Gerichtsgebühren in Höhe von Euro 20.052,00.

Gerichtsgebühren werden nach § 2 Abs. 1 PatKostG nach dem Gebührenverzeichnis zu § 2 PatKostG erhoben. Die Gebühren für Klagen vor dem Bundespatentgericht richten sich nach dem Streitwert (§ 2 Satz 2 PatKostG); die Höhe der jeweiligen Gebühr richtet sich nach § 34 des Gerichtskostengesetzes (§ 2 Satz 3 PatKostG). Gemäß Nr. 402 100 der Anlage zu § 2 Abs. 1 PatKostG ist für die Erhebung einer Nichtigkeitsklage nach § 81 PatG von einem Gebührensatz von 4,5 auszugehen.

Nachdem der erkennende Senat mit Beschluss vom 30. November 2009 den Streitwert auf 1.000.000 Euro festgesetzt hatte, beträgt eine Gerichtsgebühr mithin Euro 4.456,00. Bei einem Gebührensatz von 4,5 ergeben sich demnach Euro 20.052,00. Diesen Betrag hat die Nichtigkeitsklägerin durch Erteilen einer Abbuchungsermächtigung ausweislich ihrer Klageschrift vom 7. August 2008 entrichtet, da sie von einem vorläufigen Streitwert von 1.000.000. Euro ausgegangen ist. Eben dieser Betrag ist der Nichtigkeitsklägerin von der unterlegenen Beklagten zu erstatten.

Der Gebührensatz von 4,5 war auch nicht auf einen 1,5-fachen Gebührensatz zu reduzieren.

Die Parteien hatten den Rechtsstreit eindeutig übereinstimmend in der Hauptsache für erledigt erklärt. Ausweislich der Nr. 402 110 ermäßigt sich bei einer Erledigungserklärung die Gerichtsgebühr gerade nicht. Eine Ermäßigung auf 1,5 ist lediglich bei einer Klagerücknahme oder einem Vergleich möglich, wenn nicht bereits ein Urteil ergangen ist. Klagerücknahme oder Vergleich liegen indes ersichtlich nicht vor.

Entgegen der Auffassung der Beklagten war auf ihren Schriftsatz vom 22. Juli 2009 auch nicht durch Anerkenntnisurteil gemäß § 307 ZPO zu entscheiden. Ein solches ist im Patentnichtigkeitsverfahren gerade nicht gegeben (vgl. Kühnen in: Schulte, Patentgesetz, 8. Auflage, 2008, § 84 Rdnr. 43; Rogge in: Benkard, Patentgesetz, 10. Auflage, 2006, § 81 Rdnr. 1; BGH GRUR 2004, 138 -Dynamisches Mikrofon). Ein Anerkenntnisurteil im Sinne des § 307 ZPO ist nur im Zwangslizenzverfahren zulässig (Rogge a. a. O.).

Sredl Klante Baumgardtprö






BPatG:
Beschluss v. 19.05.2010
Az: 2 Ni 28/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/92b951da215b/BPatG_Beschluss_vom_19-Mai-2010_Az_2-Ni-28-08


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.07.2020 - 15:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LAG Hamm, Urteil vom 4. Juni 2002, Az.: 4 Sa 80/02 - BPatG, Beschluss vom 11. Mai 2004, Az.: 27 W (pat) 300/03 - BPatG, Beschluss vom 17. Oktober 2000, Az.: 8 W (pat) 28/99 - LG Köln, Urteil vom 15. Mai 2007, Az.: 33 O 447/06 - BPatG, Beschluss vom 18. Oktober 2006, Az.: 32 W (pat) 135/04 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2008, Az.: 24 W (pat) 152/05 - BGH, Urteil vom 30. April 2009, Az.: I ZR 148/07