Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. Juni 2000
Aktenzeichen: 28 W (pat) 5/00

Tenor

Die Beschwerde der Markeninhaberin wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die seit dem 25. Juni 1996 für die Waren

"Schmuckwaren, insbes Halsketten, Armbänder, Ohrringe, Anhänger, Krawattennadeln, Manschettenknöpfe, Medaillons, Armreifen, Verschlüsse aus Edelmetallen; Edelsteine, Juwelierwaren und dekorative Waren aus Edelmetallen (soweit in Klasse 14 enthalten); Uhren und Zeitmeßinstrumente"

eingetragene Wortmarke 396 13 263 CLIOR hat die Inhaberin der international registrierten Marke 2 R 156 609 DIOR Widerspruch erhoben, die seit 1951 ua für die folgenden Waren Schutz in der Bundesrepublik Deutschland genießt:

"14 Bijouterie, joeillerie en vrai ou en faux, orfèvrerie, bim beloterie".

Die Markenstelle für Klasse 14 des Deutschen Patent- und Markenamts hat Verwechslungsgefahr angenommen und die Löschung der jüngeren Marke angeordnet, da sich identische und sehr ähnliche Waren gegenüberstünden und die Marken sowohl klanglich wie schriftbildlich große Ähnlichkeit aufwiesen.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin mit dem Antrag, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und den Widerspruch aus der IR-Marke 2 R 156 609 zurückzuweisen.

Die Markeninhaberin bestreitet die Benutzung der älteren Kennzeichnung und verneint eine Verwechslungsgefahr, da die Anlaute der Markenwörter klanglich wie schriftbildlich abweichenden Charakter besäßen. Die Widerspruchsmarke verfüge zudem wegen ihrer beschreibender Anklänge an "DI OR" (Zweigold) über eine nur geringe Kennzeichnungskraft.

Die Widersprechende beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie legt Benutzungsunterlagen, insbesondere eine eidesstattliche Versicherung mit Umsatzzahlen der Jahre 1994 bis 1999 vor, die mit der Widerspruchsmarke für Schmuck im Inland erzielt wurden und verweist auf die erhöhte Kennzeichnungskraft ihrer Marke, wie sich aus einer von ihr vorgelegten Outfit-4-Studie aus dem Jahr 1997 ergebe.

II.

Die Beschwerde der Markeninhaberin ist zulässig, aber nicht begründet. Auch nach Ansicht des Senats besteht Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Absatz 1 Nr 2 Markengesetz zwischen den Vergleichsmarken, legt man die bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr nach dieser Vorschrift implizierte Wechselbeziehung zwischen den in Betracht kommenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken und der Ähnlichkeit der damit gekennzeichneten Waren sowie der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke zu Grunde (BGH BlPMZ 99, 226 "LION DRIVER").

Was die Warensituation betrifft, belegen die von der Widersprechenden auf die Einrede der Nichtbenutzung eingereichten Unterlagen nach Art, Umfang und Dauer eine Benutzung ihrer Marke im Inland für Schmuck. Dies wird auch von der Markeninhaberin nicht mehr in Abrede gestellt. Damit besteht weitgehend Warenidentität mit den von der Markeninhaberin beanspruchten Oberbegriffen: "Schmuckwaren, Edelsteine, Juwelierwaren" und "dekorative Waren aus Edelmetallen". Zu Uhren und Zeitmeßinstrumenten besteht in ständiger Praxis eine enge Warenähnlichkeit.

Bei den zu berücksichtigenden Verkehrskreisen, ist auf einen durchschnittlich informierten aufmerksamen und verständigen Verbraucher auf dem jeweiligen Warengebiet abzustellen, der Uhren und Schmuckwaren regelmäßig mit einer gewissen Sorgfalt erwirbt, wobei er dabei aber selten die Möglichkeit hat, verschiedene Marken unmittelbar zu vergleichen, sondern sich auf sein unsicheres Erinnerungsbild verlassen muß. Vor diesem Hintergrund sind an den von der jüngeren Marke zur Vermeidung einer Verwechslungsgefahr einzuhaltenden Abstand daher strenge Anforderungen zu stellen, denen sie im Ergebnis nicht mehr gerecht wird.

Dies gilt selbst dann, wenn der Beurteilung eine jedenfalls durchschnittliche Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke von Haus aus zu Grunde gelegt wird. Anhaltspunkte für eine Schwächung, wie sie die Markeninhaberin vorträgt, entbehren jeder tatsächlichen Grundlage. Die von der Widersprechenden vorgelegte Studie "Outfit-4" des Spiegel-Verlags, wonach die Marke "CHRISTIAN DIOR" über den Bereich der Kleidung hinaus auch für Armbanduhren noch eine Bekanntheit von 26 % unter der Bevölkerung genießt, ist daher nicht mehr entscheidungserheblich, zumal sich die beiden Marken ohnehin klanglich wie bildlich stark annähern.

In klanglicher Hinsicht besteht eine deutliche Prägung durch die sehr dominante Vokalkombination "IO". Beide - wenn auch mit vier bzw fünf Buchstaben relativ kurze - Wortmarken sind im übrigen bis auf den klanglich wenig hervortretenden Anlaut (CL bzw D) identisch. Besonders auffällig sind darüber hinaus die weitgehenden Übereinstimmungen in schriftbildlicher Hinsicht, und zwar vor allem, wenn in Kleinschreibung die Zeichenanfänge d bzw cl gegenübergestellt werden.

Daß vor dem aufgezeigten Warenhintergrund und der erheblichen Markenähnlichkeit zwischen den einander gegenüberstehenden Kennzeichnungen Verwechslungsgefahr besteht, liegt für den Senat somit auf der Hand. Die Beschwerde der Markeninhaberin war daher zurückzuweisen, wobei der Senat von einer Kostenauferlegung (§ 71 MarkenG) allerdings noch abgesehen hat.

Stoppel Grabrucker Martensbr/prö






BPatG:
Beschluss v. 07.06.2000
Az: 28 W (pat) 5/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9260ec915688/BPatG_Beschluss_vom_7-Juni-2000_Az_28-W-pat-5-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.12.2022 - 17:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 20. März 2006, Az.: 8 U 208/01 - OLG München, Urteil vom 6. August 2009, Az.: 6 U 5717/07 - BPatG, Beschluss vom 21. Oktober 2008, Az.: 27 W (pat) 66/08 - AG Bonn, Urteil vom 18. März 2010, Az.: 101 C 30/10 - BGH, Urteil vom 8. Januar 2014, Az.: I ZR 169/12 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2002, Az.: 32 W (pat) 281/01 - BPatG, Beschluss vom 25. Oktober 2004, Az.: 30 W (pat) 95/03