Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. März 2007
Aktenzeichen: 26 W (pat) 147/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Antragstellerin hat am 9. Oktober 2002 gemäß § 50 MarkenG beantragt, die am 14. März 2002 für die Waren

"Sirupe für die Zubereitung von Getränken; Druckkörper aus Metall mit Inhalt lebensmittelreiner Kohlensäure (CO2) zur Zubereitung von kohlensäureversetztem Trinkwasser"

eingetragene Marke 301 71 175 Sodacompanyzu löschen, weil diese entgegen § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG eingetragen worden sei. Die Markeninhaberin hat der Löschung innerhalb der Frist des § 54 Abs. 2 S. 2 MarkenG widersprochen.

Die Markenabteilung 3.4. des Deutschen Patent- und Markenamts hat am 16. Februar 2004 antragsgemäß die Löschung der Marke angeordnet. Zur Begründung hat sie ausgeführt, die Waren, für die die Marke eingetragen sei, wendeten sich an jedermann und nicht nur, wie von der Markeninhaberin behauptet, an Fachkreise. Die Durchschnittsverbraucher der fraglichen Waren sähen in der angemeldeten Marke nur einen Hinweis darauf, dass es sich um ein Angebot einer Gesellschaft handele, die sich mit der Herstellung und/oder dem Vertrieb von Soda bzw. von Geräten zur Herstellung von Soda befasse, jedoch keinen Hinweis auf ein bestimmtes Unternehmen. Deshalb fehle der angegriffenen Marke die gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG erforderliche Unterscheidungskraft. Die angegriffene Marke sei ferner auch i. S. d. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG zur Beschreibung der fraglichen Waren geeignet, weshalb sie zu Gunsten der Mitbewerber der Antragsgegnerin freizuhalten sei.

Hiergegen wendet sich die Antragsgegnerin mit der Beschwerde, die sie weder innerhalb der hierfür erbetenen First von drei Monaten nach Eingang der Beschwerde noch danach begründet hat.

Die Antragstellerin hat sich zu der ihr zugestellten Beschwerde nicht geäußert.

II Die zulässige Beschwerde der Antragsgegnerin ist unbegründet. Die Markenabteilung 3.4. des Deutschen Patent- und Markenamts hat auf den gemäß § 50 MarkenG zulässigen Löschungsantrag hin zu Recht die Löschung der Marke 301 71 175 angeordnet, denn dieser fehlte bereits zum Zeitpunkt ihrer Eintragung jegliche Unterscheidungskraft i. S. d. § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG.

Zwar bezeichnet der Wortbestandteil "company" der angegriffenen Marke und auch die angegriffene Marke insgesamt keine Eigenschaft der Waren, für die die Marke eingetragen worden ist. Das Wort "Sodacompany" mit der für den deutschen Verkehr ohne weiteres verständlichen Bedeutung "Soda-Gesellschaft" weist jedoch, wie die Markenabteilung zutreffend festgestellt hat, nur auf (irgend)ein Unternehmen hin, das Soda und im Zusammenhang mit Soda stehende Produkte herstellt und/oder vertreibt. Einen darüber hinausgehenden, auf ein bestimmtes Unternehmen hindeutenden Aussagegehalt kann der Verkehr der Marke dagegen nicht entnehmen. Ihr fehlte deshalb schon zum Zeitpunkt der Eintragung die Fähigkeit, die Waren der Eintragung ihrer konkreten betrieblichen Herkunft nach zu unterscheiden und damit jegliche Unterscheidungskraft. An der Bedeutung und dem Verkehrsverständnis des Wortes "Sodacompany" hat sich auch bis zum Zeitpunkt der Entscheidung über den Löschungsantrag nichts geändert.

Im Übrigen wird bezüglich der fehlenden Unterscheidungskraft auf die zutreffende Begründung der Markenabteilung Bezug genommen. Da die Antragsgegnerin ihre Beschwerde nicht begründet hat, ist für den Senat nicht ersichtlich, inwiefern sie den angefochtenen Beschluss insoweit für angreifbar hält.

Da der angegriffenen Marke zum Zeitpunkt der Eintragung für die beanspruchten Waren jegliche Unterscheidungskraft fehlte und weiterhin fehlt, kann die Frage, ob der Eintragung auch das Schutzhindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG entgegenstand, dahingestellt bleiben.

Nachdem die angekündigte Beschwerdebegründung innerhalb der erbetenen Frist nicht eingegangen ist, bestand für den Senat auch keine Verpflichtung, an diese zu erinnern oder ihren Eingang anzumahnen. Vielmehr kann über die Beschwerde nach Ablauf einer angemessenen Frist ohne weiteren Hinweis entschieden werden (BGH GRUR 1997, 223, 224 - Ceco). Der Beschwerde muss daher der Erfolg versagt bleiben.

Für eine Auferlegung der Kosten des Beschwerdeverfahrens auf die Antragsgegnerin aus Gründen der Billigkeit (§ 71 Abs. 1 S. 1 MarkenG) besteht keine Veranlassung.






BPatG:
Beschluss v. 07.03.2007
Az: 26 W (pat) 147/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/914cb48605ce/BPatG_Beschluss_vom_7-Maerz-2007_Az_26-W-pat-147-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.11.2020 - 05:28 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 18. Oktober 2000, Az.: 32 W (pat) 314/99 - BPatG, Beschluss vom 17. November 2006, Az.: 20 W (pat) 33/06 - BGH, Beschluss vom 14. Juli 2003, Az.: AnwZ (B) 55/02 - BPatG, Beschluss vom 16. September 2009, Az.: 29 W (pat) 15/09 - BPatG, Beschluss vom 9. August 2011, Az.: 24 W (pat) 34/09 - BPatG, Beschluss vom 26. Mai 2004, Az.: 29 W (pat) 135/02 - BGH, Urteil vom 21. März 2007, Az.: I ZR 66/04