Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. Mai 2005
Aktenzeichen: 32 W (pat) 151/04

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts - Markenstelle für Klasse 41 - vom 19. Mai 2004 aufgehoben.

Gründe

I.

Die am 26. Mai 2003 angemeldete Wortmarke Pflügers Archivist für folgende Waren und Dienstleistungen bestimmt:

9: Ton- und Bildträger, insbesondere optische Speichermedien mit Bild- und/oder Textinhalten wissenschaftlichen Charakters;

16: Druckereierzeugnisse, insbesondere wissenschaftliche Zeitschriften und Bücher;

41: Dienstleistungen eines Verlags (ausgenommen Druckarbeiten); Online-Publikation von elektronischen Büchern und Zeitschriften.

Die Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung nach vorangegangener Beanstandung mit Beschluss einer Beamtin des höheren Dienstes vom 19. Mai 2004 als nicht unterscheidungskräftig und einem Freihaltungsinteresse unterliegend von der Eintragung zurückgewiesen.

Die Wortzusammensetzung "Pflügers Archiv" weise darauf hin, dass die beanspruchten Waren und Dienstleistungen einen Bezug zu dem von Eduard Pflüger 1868 begründeten "Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere" hätten. Zwar würden sich mit wissenschaftlichen Medien (Zeitschriften und solchen elektronischer Art) überwiegend Fachkreise beschäftigen, jedoch gingen auch diese davon aus, dass sich verschiedene Unternehmen (Verlage) mit den dort enthaltenen Erkenntnissen befassten und diese verwerteten. Bei wissenschaftlichen Werken könne sich ein Eigenname so verselbständigen, dass er selbst zu einem beschreibenden Begriff werde (Hinweis auf Pschyrembel, Duden, Brockhaus). Der Verkehr werde auch nicht unbedingt wissen, dass die Anmelderin die alleinigen Rechte an "Pflügers Archiv" habe.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie beantragt (sinngemäß), den angefochtenen Beschluss aufzuheben und die angemeldete Marke in das Markenregister einzutragen.

Sie, die Anmelderin, gehöre zu den bekanntesten Wissenschaftsverlagen in Deutschland und sei seit über 80 Jahren ausschließliche Inhaberin der Rechte an "Pflügers Archiv". Die von der Markenstelle angeführten, vermeintlich beschreibenden Begriffe Pschyrembel, Duden und Brockhaus seien ausnahmslos für die einschlägigen Waren und Dienstleistungen eingetragene Marken, die auch im Bewusstsein breitester Verkehrskreise herkunftskennzeichnend für die Produkte der betreffenden Verlage seien.

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist zulässig und begründet; einer Eintragung der als Marke angemeldeten Wortfolge stehen keine Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG entgegen.

Bezüglich der Waren in den Klassen 9 und 16 verfügt "Pflügers Archiv" schon wegen des in ihm enthaltenen Eigennamens über das erforderliche Maß an Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG), ohne dass es darauf ankäme, ob der Namensgeber und sein Wirken heute noch allgemein oder in Fachkreisen Bekanntheit genießen.

Die angemeldete Wortfolge besteht auch nicht ausschließlich aus Zeichen oder Angaben, die im Verkehr zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder sonstiger Merkmale der Waren und Dienstleistungen dienen können (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG). Dass das Wort "Pflüger" im vorliegenden Zusammenhang nicht in einem wörtlichen Sinn (= Landwirt, der das Feld pflügt) zu verstehen ist, liegt auf der Hand. Vielmehr ist "Pflügers Archiv" die dem (Fach-)Verkehr bekannte Kurzbezeichnung einer periodischen wissenschaftlichen Veröffentlichung (Fachzeitschrift), nämlich des von Eduard Pflüger bereits im 19. Jahrhundert begründeten "Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere". Der Werktitel einer Fachzeitschrift usw. kann im Einzelfall durchaus auch markenschutzfähig sein, wobei an die Eintragung insoweit allerdings keine geringeren Anforderungen als in anderen Fällen zu stellen sind (Ströbele/Hacker, MarkenG, 7. Aufl., § 8 Rn. 158). Die Beurteilung der markenrechtlichen Schutzfähigkeit hat unabhängig von namens-, urheber- und verlagsrechtlichen Gesichtspunkten zu erfolgen.

Für die Waren in den Klassen 9 und 16 liegt keine freihaltebedürftige Beschaffenheits- oder Bestimmungsangabe vor (vgl. Ströbele/Hacker, aaO, § 8 Rn. 305). Im Falle einer Registrierung ist kein Wissenschaftler usw. daran gehindert, in seinen Veröffentlichungen darauf hinzuweisen (etwa in Zitaten, Fußnoten usw.), dass er sich mit Beiträgen in "Pflügers Archiv" befasst und auseinander gesetzt hat. In einer derartigen, allgemein üblichen und wissenschaftlich sogar gebotenen Verwendung liegt nämlich kein markenmäßiger Gebrauch des Titels der betreffenden Veröffentlichung.

Eine andere Beurteilung der Schutzfähigkeit ist auch für die Verlags- und Publikationsdienstleistungen in Klasse 41 nicht angezeigt. Der (Fach-)Verkehr weiß, dass wissenschaftliche Zeitschriften und serienmäßige Veröffentlichungen (meist) unter der Verantwortung eines oder mehrerer Herausgeber in der Regel in einem Verlag erscheinen. Zwar mag es bei internationalen Zeitschriften auch vorkommen, dass mehrere Verlage (in unterschiedlichen Ländern) beteiligt sind, die dann aber untereinander vertraglich gebunden sind. Dass mehrere Verlage unabhängig voneinander jeweils eine wissenschaftliche Zeitschrift desselben Titels herausgeben und vertreiben, erscheint so gut wie ausgeschlossen. Der Werktitel einer (Fach-) Zeitschrift kann deshalb durchaus einen betrieblichen Herkunftshinweis gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG für Verlagstätigkeiten vermitteln. Sofern die betreffende Bezeichnung nicht glatt beschreibend ist - was hier, wie ausgeführt, schon wegen des in ihr enthaltenen Eigennamens nicht der Fall ist -, benötigt auch kein anderer wissenschaftlicher Verlag gerade diesen Werktitel als Marke (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG).

Die angefochtene Entscheidung der Markenstelle kann deshalb keinen Bestand haben und ist auf die Beschwerde hin aufzuheben.

Viereck Dr. Albrecht Kruppa Wa






BPatG:
Beschluss v. 11.05.2005
Az: 32 W (pat) 151/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/90824f8fb211/BPatG_Beschluss_vom_11-Mai-2005_Az_32-W-pat-151-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.12.2021 - 23:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. Mai 2004, Az.: 25 W (pat) 285/02 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 26. Januar 2006, Az.: 16 U 12/05 - AG Bielefeld, Urteil vom 24. April 2014, Az.: 42 C 381/13 - LG Düsseldorf, Urteil vom 3. September 2013, Az.: 4a O 112/12 - OLG Köln, Urteil vom 12. April 2002, Az.: 6 U 223/00 - BGH, Urteil vom 9. Mai 2005, Az.: II ZR 29/03 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 4. Dezember 2008, Az.: I-2 U 72/07