Bundespatentgericht:
Beschluss vom 12. April 2006
Aktenzeichen: 26 W (pat) 258/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die Eintragung der Wortmarke 302 38 056 RAVINEA für "alkoholische Getränke (ausgenommen Biere)" ist Widerspruch eingelegt aus der Wortmarke 1 070 740 RAVINI, die eingetragen ist für "Schaumweine aus Italien".

Die Markeninhaberin hat im Verfahren vor der Markenstelle des Deutschen Patent- und Markenamts die Benutzung der Widerspruchsmarke bestritten, die Widersprechende hat daraufhin Benutzungsunterlagen vorgelegt. Die Markeninhaberin hat den Nichtbenutzungseinwand aufrecht erhalten. Sie meint, eine Benutzung für Schaumweine aus Italien sei nicht hinreichend glaubhaft gemacht.

Die Markenstelle für Klasse 33 des Deutschen Patent- und Markenamts hat in zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, die Löschung der jüngeren Marke angeordnet, weil zwischen den einander gegenüberstehenden Marken die Gefahr von Verwechslungen bestehe. Zur Begründung hat sie ausgeführt, die Benutzung der Widerspruchsmarke für Schaumweine aus Italien sei hinreichend glaubhaft gemacht. Eine Benutzung zusätzlich für andere alkoholische Getränke sei nicht schädlich. Bei identischen Waren und nicht geringer Benutzung der Marke mit daraus folgender gesteigerter Kennzeichnungskraft reiche der klangliche Abstand der Marken nicht aus.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Markeninhaberin. Sie beantragt, die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 33 vom 20. November 2003 und vom 21. September 2004 aufzuheben und den Widerspruch zurückzuweisen.

Die Markeninhaberin hat ihre Beschwerde - wie schon zuvor ihre Erinnerung - nicht begründet.

Die Widersprechende hat im Beschwerdeverfahren keine Erklärung abgegeben.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet, denn die angefochtenen Beschlüsse entsprechen der Sach- und Rechtslage. Die Widersprechende hat die Benutzung der Widerspruchsmarke für italienische Schaumweine hinreichend glaubhaft gemacht und zwischen den einander gegenüberstehenden Marken besteht auch die Gefahr von Verwechslungen im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG.

1. Eine rechtserhaltende Benutzung gemäß § 26 MarkenG setzt voraus, dass die Marke von ihrem Inhaber oder mit dessen Zustimmung für die Waren, für die sie eingetragen ist, im Inland ernsthaft benutzt wurde. Im Widerspruchsverfahren muss dies für die in § 43 Abs. 1 MarkenG aufgeführten Zeiträume glaubhaft gemacht werden, d. h. in Fällen wie dem Vorliegenden, in denen die Widerspruchsmarke zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Eintragung der jüngeren Marke bereits seit mindestens fünf Jahren eingetragen war, muss die Widerspruchsmarke sowohl in den fünf Jahren vor der Veröffentlichung der Eintragung der jüngeren Marke als auch in den fünf Jahren vor der Entscheidung über den Widerspruch rechtserhaltend benutzt worden sein. Diese Benutzung hat die Widersprechende glaubhaft zu machen.

Vorliegend hat die Widersprechende eine solche rechtserhaltende Benutzung für Schaumweine glaubhaft gemacht durch die eidesstattliche Versicherung des Herrn A... vom 2. Juli 2003 samt Anlagen, die sie mit Schriftsatz vom 24. Juli 2003 im Verfahren vor der Markenstelle vorgelegt hat.

Die Veröffentlichung der Eintragung der angegriffenen Marke erfolgte am 15. November 2002, so dass die Benutzung der Widerspruchsmarke gemäß § 43 Abs. 1 S. 1 MarkenG für den Zeitraum vom 15. November 1997 bis zum 14. November 2002 und gemäß § 43 Abs. 1 S. 2 MarkenG für den Zeitraum vom 12. April 2001 bis zum 11. April 2006 glaubhaft zu machen war. Die vorgelegte eidesstattliche Versicherung deckt beide Zeiträume ab, denn sie beinhaltet die Umsätze in den Jahren 1998 bis 2002. Die Benutzung muss nicht über den gesamten Zeitraum von jeweils fünf Jahren glaubhaft gemacht sein. Wesentlich ist, dass es sich nach den Umständen um eine ernsthafte Benutzung handelt. Dies ist in Anbetracht der belegten Umsätze nicht zweifelhaft.

Die Benutzung erfolgte mit Zustimmung der Markeninhabern durch mit ihr verbundene Unternehmen in Deutschland für die eingetragenen Waren. Insbesondere betreffen die eidesstattliche Versicherung sowie die vorgelegten Etiketten, die die Marke "RAVINI" enthalten, nur Schaumwein ("Asti ital. Qualitätsschaumwein") und enthalten nicht die weiteren, in der Werbung ebenfalls unter der Marke "RAVINI" von der Widersprechenden angebotenen alkoholischen Getränke. Der Senat sieht keine Veranlassung, an der Richtigkeit dieser eidesstattlichen Versicherung zu zweifeln. Es ist also glaubhaft gemacht, dass unter der Marke "RAVINI" in den Jahren 1998 bis 2002 jeweils italienischer Schaumwein für zwischen mehr als 17 Mio. DM und mehr als 23 Mio. DM umgesetzt wurde.

2. Verwechslungsgefahr im Sinne von § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG liegt dann vor, wenn das angesprochene Publikum glauben könnte, dass die betreffenden Waren oder Dienstleistungen aus demselben Unternehmen oder gegebenenfalls aus wirtschaftlich miteinander verbundenen Unternehmen stammen. Das Vorliegen einer Verwechslungsgefahr ist unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls umfassend zu beurteilen. Hierbei besteht eine Wechselbeziehung zwischen den in Betracht kommenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken und der Ähnlichkeit der von ihnen erfassten Waren oder Dienstleistungen, sowie der Kennzeichnungskraft der älteren Marke. So kann ein geringer Grad der Ähnlichkeit der erfassten Waren oder Dienstleistungen durch einen höheren Grad der Ähnlichkeit der Marken ausgeglichen werden und umgekehrt. Marken, die eine hohe Kennzeichnungskraft besitzen, genießen einen umfassenderen Schutz als Marken, deren Kennzeichnungskraft geringer ist (vgl. EuGH MarkenR 1999, 22, 23 f - Canon, st. Rspr.).

Im vorliegenden Verfahren stehen einander identische Waren gegenüber, da Schaumweine alkoholische Getränke sind.

Bei der Beurteilung der Ähnlichkeit der Marken im Bild, im Klang oder in der Bedeutung ist auf den Gesamteindruck abzustellen, den die Marken hervorrufen. Hierbei ist auf einen durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Durchschnittsverbraucher der betreffenden Warenart abzustellen, wobei zu berücksichtigen ist, dass sich diesem nur selten die Möglichkeit bietet, verschiedene Marken unmittelbar miteinander zu vergleichen. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass die Aufmerksamkeit des Durchschnittsverbrauchers je nach Art der betreffenden Waren oder Dienstleistungen unterschiedlich hoch sein kann (EuGH MarkenR 1999, 23 ff. - Lloyd).

Die einander gegenüberstehenden Marken "RAVINI" und "RAVINEA" sind Phantasiebezeichnungen ohne eine erkennbare Bedeutung. Sie unterscheiden sich schriftbildlich und klanglich nur in der Endung. Hierbei ist der Unterschied in schriftbildlicher Hinsicht noch weniger ausgeprägt als in klanglicher Hinsicht. Beide Marken stimmen in den ersten fünf Buchstaben überein. Dies führt in schriftbildlicher Hinsicht zu einer ausgeprägten Ähnlichkeit der Marken. In klanglicher Hinsicht ist zu berücksichtigen, dass durch die andere Endung eine Silbe mehr gesprochen wird und sich wohl in der Regel auch die Betonung ändert (Ravini < > Ravinea), so dass insoweit von eher nur mittlerer Ähnlichkeit der Marken auszugehen ist.

Die von Haus aus durchschnittliche Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke setzt der Senat infolge umfangreicher Benutzung als leicht überdurchschnittlich an, da mit der Marke Jahresumsätze von zwischen mehr als 17 und mehr als 23 Millionen DM, d. h. zwischen knapp 9 und knapp 12 Mio. Euro, mit zwischen 2,6 und 3,5 Mio. Flaschen Schaumwein glaubhaft gemacht sind.

Bei identischen Waren, leicht überdurchschnittlicher Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke und mehr als mittelgradiger Ähnlichkeit der Marken in schriftbildlicher Hinsicht besteht jedenfalls in dieser Hinsicht Verwechslungsgefahr, zumal zu berücksichtigen ist, dass es sich bei den angesprochenen Verkehrskreisen um die Masse der Endverbraucher handelt und Waren betroffen sind, die der Verbraucher jedenfalls nicht mit überdurchschnittlicher Aufmerksamkeit auswählt. Ob darüber hinaus auch in klanglicher Hinsicht die Gefahr von Verwechslungen besteht, kann dahinstehen, weil bereits die Verwechslungsgefahr in einer Hinsicht ausreicht, um die Gefahr von Verwechslungen i. S. d. § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG insgesamt zu bejahen.

Nach alledem konnte die Beschwerde der Markeninhaberin keinen Erfolg haben.

Hinsichtlich der Kosten verbleibt es bei der Regel des § 71 Abs. 1 S.2 MarkenG. Gründe, hiervon abzuweichen, sind weder vorgetragen noch ersichtlich.






BPatG:
Beschluss v. 12.04.2006
Az: 26 W (pat) 258/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8f4d37de8cf5/BPatG_Beschluss_vom_12-April-2006_Az_26-W-pat-258-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.07.2022 - 11:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - Hessisches LAG, Urteil vom 19. Dezember 2011, Az.: 17 Sa 89/11 - BGH, Beschluss vom 24. Oktober 2012, Az.: AnwZ (Brfg) 61/11 - BPatG, Beschluss vom 14. Januar 2002, Az.: 15 W (pat) 33/00 - BGH, Urteil vom 20. April 2010, Az.: KZR 53/07 - BPatG, Beschluss vom 21. September 2006, Az.: 23 W (pat) 58/04 - BPatG, Urteil vom 26. Januar 2010, Az.: 4 Ni 82/08 - BPatG, Beschluss vom 8. Juni 2004, Az.: 27 W (pat) 174/03