Bayerischer VGH:
Beschluss vom 4. August 2009
Aktenzeichen: 7 N 09.1377, 7 NE 09.1378

Tenor

Der Antrag auf Beiladung der Medienanstalten der übrigen Bundesländer zu den Verfahren Az. 7 N 09.1377 und Az. 7 NE 09.1378 wird abgelehnt.

Gründe

Der von der Antragsgegnerin gestellte Antrag, die weiteren dreizehn Landesmedienanstalten zu dem Normenkontrollverfahren über die Gültigkeit der Gewinnspielsatzung vom 17. Dezember 2008 und zu dem hierzu anhängigen Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes beizuladen, ist zulässig. Eine (einfache) Beiladung kommt nach der ausdrücklichen Entscheidung des Gesetzgebers (§ 47 Abs. 2 Satz 4 i.V.m. § 65 Abs. 1 VwGO) auch in Verfahren der prinzipalen Normenkontrolle in Betracht.

Der Beiladungsantrag hat aber in der Sache keinen Erfolg. Es erscheint bereits zweifelhaft, ob die übrigen Landesmedienanstalten, die auf der Grundlage des § 46 Abs. 1 Satz 1 RStV jeweils gleichlautende Satzungen erlassen haben, durch die anstehenden Normenkontrollentscheidungen im Sinne von § 65 Abs. 1 VwGO in ihren rechtlichen Interessen berührt werden. Eine solche Betroffenheit muss sich unmittelbar aus dem € der Rechtskraft fähigen € Entscheidungssatz und nicht lediglich aus etwaigen rechtlichen oder tatsächlichen Feststellungen in den Entscheidungsgründen ergeben können (vgl. J. Schmidt in: Eyermann, VwGO, 12. Auf. 2006, RdNr. 11 zu § 65). Sollte die streitgegenständliche Gewinnspielsatzung vom Senat für ganz oder teilweise unwirksam bzw. für einstweilen nicht vollziehbar erklärt werden (§ 47 Abs. 5 bzw. Abs. 6 VwGO), so würde sich dies aber weder auf den rechtlichen Fortbestand der in den anderen Bundesländern geltenden inhaltsgleichen Satzungen noch auf deren Vollziehbarkeit unmittelbar auswirken. Auch die jeweils in § 14 enthaltene Bestimmung, wonach die Satzung erst in Kraft tritt, wenn alle Landesmedienanstalten sie in den amtlichen Verkündungsblättern der Länder veröffentlicht haben, zielt nur auf einen einheitlichen Geltungsbeginn und bedeutet nicht, dass die nachträgliche gerichtliche Unwirksamerklärung einer einzelnen Satzung auch die anderen Satzungen unwirksam werden ließe. Umgekehrt ergäbe sich aus einer gerichtlichen Bestätigung der streitgegenständlichen bayerischen Satzung für die Medienanstalten der übrigen Länder kein rechtlicher Vorteil etwa bei der Verteidigung der eigenen gleichlautenden Satzungen in späteren Gerichtsverfahren.

Selbst wenn man jedoch ein rechtlich anzuerkennendes Interesse der übrigen Landesmedienanstalten an der Verteidigung der bayerischen Gewinnspielsatzung annimmt, ist ihre Beiladung zu den anhängigen Normenkontrollverfahren nicht angezeigt. Dass die Medienanstalten bei der Aufklärung des entscheidungsrelevanten Sachverhalts zusätzliche Beiträge leisten könnten, ist nicht ersichtlich, nachdem der einheitliche Satzungsentwurf nicht von ihnen, sondern gemäß § 36 Abs. 3 Satz 3 RStV von der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK, § 35 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 RStV) in Abstimmung mit der Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK, § 35 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 RStV) inhaltlich vorbereitet worden ist. Es bedarf auch keiner Erstreckung der Rechtskraft der anstehenden Normenkontrollentscheidungen auf die übrigen Landesmedienanstalten, da diese weder für den Vollzug dieser Normen zuständig sind noch zum Kreis der möglichen Normadressaten gehören. Eigene formelle oder materielle Rechte der außerbayerischen Medienanstalten sind erkennbar weder im Falle einer gerichtlichen Normverwerfung noch im Falle einer Normbestätigung betroffen, so dass auch der Aspekt des (Dritt-) Rechtsschutzes nicht für ihre Verfahrensbeteiligung spricht. Da diese vielmehr zu unnötigem Schriftverkehr und daher zu einer Verfahrensverzögerung führen könnte, sprechen hier Gesichtspunkte der prozessualen Zweckmäßigkeit letztlich gegen die beantragte Beiladung.

Der vorliegende Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO).






Bayerischer VGH:
Beschluss v. 04.08.2009
Az: 7 N 09.1377, 7 NE 09.1378


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8bee1c48af3a/Bayerischer-VGH_Beschluss_vom_4-August-2009_Az_7-N-091377-7-NE-091378


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.09.2019 - 10:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Beschluss vom 16. Dezember 1998, Az.: 13 W 75/98 - BAG, Urteil vom 28. September 2006, Az.: 8 AZR 568/05 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 29. Januar 2010, Az.: 31 C 1078/09-78 - AGH Celle, Urteil vom 22. Februar 2016, Az.: AGH 22/15 - BGH, Urteil vom 7. Juli 2000, Az.: V ZR 435/98 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2009, Az.: 14 W (pat) 44/05 - KG, Beschluss vom 20. April 2010, Az.: 5 W 92/10