Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 14. Mai 2012
Aktenzeichen: 6 W 61/13

Tenor

Die Beschwerde der Beteiligten zu 1) und 2) gegen den Beschluss des Landgerichts Köln vom 5. 2. 2013 - 214 O 14/13 - wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens tragen die Beteiligten zu 1) und 2) als Gesamtschuldner.

Gründe

Die zulässige, insbesondere frist- und formgerecht eingelegte Beschwerde der Beteiligten zu 1) und 2) bleibt in der Sache ohne Erfolg.

Wie das Landgericht in der angefochtenen Entscheidung sowie dem Nichtabhilfebeschluss vom 27. 3. 2013 zutreffend ausgeführt hat, auf dessen Begründung Bezug genommen wird, haben die Beteiligten zu 1) und 2) ihre Aktivlegitimation nicht ausreichend dargelegt und glaubhaft gemacht.

Als Glaubhaftmachung haben sie allein eine eidesstattliche Versicherung vom 9. 1. 2013 vorgelegt, in der sie ausführen, sie seien die alleinigen Urheber und Produzenten der Musiktonaufnahme "M", ohne dass nähere Einzelheiten dargelegt werden. Dem lassen sich weder eigenständige, urheberrechtlich schutzfähige Leistungen der Beteiligten zu 1) und 2) noch eine Miturheberschaft entnehmen. Letztere setzt ein gemeinsames Schaffen der Beteiligten voraus, bei dem jeder einen schöpferischen Beitrag leistet, der in das gemeinsame Werk einfließt (BGH, Urteil vom 14. 11. 2002 - I ZR 199/00 - GRUR 2003, 231, 234 - Staatsbibliothek). Die Gemeinschaftlichkeit der Werkschöpfung setzt eine Zusammenarbeit unter den Beteiligten voraus; das Werk muss in gemeinsamem Schaffen entstehen. Erforderlich ist, dass jeder seinen schöpferischen Beitrag in Unterordnung unter die gemeinsame Gesamtidee erbringt (OLG Düsseldorf, Urteil vom 21. 10. 2003 - 20 U 170/02 - GRUR 2005, 1, 2 - Beuys-Kopf). Dies kann auch dergestalt erfolgen, dass die Beteiligten nicht abgrenzbare Beiträge leisten, sondern Text und Melodie im gemeinsamen Zusammenwirken schaffen (Senat, Beschluss vom 8. 2. 2013 - 6 W 11/13). Aber auch ein solcher Schaffensprozess lässt sich der vorgelegten eidesstattlichen Versicherung nicht entnehmen, die sich vielmehr auf die pauschale Behauptung der "Urheberschaft" beschränkt. Aus diesem Grund können sie sich auch nicht auf Leistungsschutzrechte als ausübende Künstler stützen, da der jeweilige künstlerische Beitrag völlig offen bleibt.

Soweit sich die Beteiligten zu 1) und 2) auf ihre Rolle als Produzenten beziehen, genügt dies ebenfalls nicht für die Annahme einer urheberrechtlich geschützten Rechtsstellung. Initiative, Koordination, Organisation und Produktion von Werken anderer bleiben für sich genommen grundsätzlich schutzlos (Senat, Beschluss vom 16. 10. 2012 - 6 W 192/12; Beschluss vom 5. 11. 2012 - 6 W 215/12; Dreier/Schulze, UrhG, 4. Auflage 2013, § 7 Rn. 6). Dass sie Hersteller des Tonträgers im Sinn des § 85 UrhG sind, lässt sich der vorgelegten eidesstattlichen Versicherung ebenfalls nicht entnehmen. Dies erscheint auch fernliegend angesichts des Umstandes, dass sich der Antrag auf einen Titel bezieht, der auf einem Kopplungstonträger mit einem (P)-Vermerk der T GmbH erschienen ist.

Die Kostenentscheidung folgt aus den §§ 101 Abs. 9 Satz 4, 5 UrhG, 84 FamFG.






OLG Köln:
Beschluss v. 14.05.2012
Az: 6 W 61/13


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/891c0e9adfe4/OLG-Koeln_Beschluss_vom_14-Mai-2012_Az_6-W-61-13


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.11.2019 - 13:00 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - Hessischer VGH, Beschluss vom 26. Juni 2003, Az.: 6 TE 252/03 - BPatG, Beschluss vom 22. Juni 2010, Az.: 6 W (pat) 322/06 - OLG Köln, Urteil vom 13. November 1998, Az.: 6 U 19/98 - BPatG, Beschluss vom 17. Dezember 2008, Az.: 5 W (pat) 26/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 24. November 2010, Az.: 12 O 521/09 - BPatG, Beschluss vom 14. Dezember 2004, Az.: 21 W (pat) 335/03 - BGH, Beschluss vom 26. Januar 2006, Az.: III ZB 63/05