Bundespatentgericht:
Beschluss vom 18. Dezember 2003
Aktenzeichen: 15 W (pat) 311/02

Tenor

1. Der Antrag der Einsprechenden auf Wiedereinsetzung in die versäumte Frist zur Zahlung der Einspruchsgebühr wird zurückgewiesen.

2. Es wird festgestellt, daß der Einspruch als nicht erhoben gilt.

Gründe

I.

Auf die am 29. Oktober 1990 eingereichte Patentanmeldung ist das Patent 40 34 417 unter der Bezeichnung "Hochreaktive Reagentien und Zusammensetzungen für die Abgas- und Abwasserreinigung, ihre Herstellung und ihre Verwendung" erteilt worden. Die Veröffentlichung der Erteilung erfolgte am 7. Februar 2002. Mit dem am 4. Mai 2002 eingegangenen Schriftsatz erhob die Einsprechende Einspruch und führte unter anderem aus, die Gebühr von 200 Euro sei am 3. Mai 2002 zur Anweisung gebracht worden.

Nachdem die Einsprechende mit Schreiben des Gerichts vom 15. November 2002 darauf hingewiesen worden war, dass der Einspruch gemäß § 6 Abs 2 PatKostG als nicht erhoben gelte, da die tarifmäßige Gebühr nicht innerhalb der gesetzlichen Frist von drei Monaten nach der am 7. Februar 2002 erfolgten Veröffentlichung der Erteilung des Patents gezahlt worden sei, sondern erst am 8. Mai 2002, hat die Einsprechende unter dem 11. Dezember 2002 die Wiedereinsetzung in die versäumte Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr beantragt.

Zur Begründung führt sie aus, sie habe am 3. Mai 2002 der Kreissparkasse M... S... einen entsprechenden Überweisungsauftrag erteilt und auf die Eilbedürftigkeit des Vorgangs hingewiesen. Deshalb sei sie sich sicher gewesen, dass die Überweisung spätestens am 7. Mai 2002 dem Konto des Deutschen Patent- und Markenamtes gutgeschrieben werde. Die Einsprechende legt eine eidesstattliche Erklärung ihres Geschäftsführers vor, wonach gegen 9 Uhr der Kreissparkasse ein entsprechender Überweisungsauftrag erteilt worden sei und auch auf die Eilbedürftigkeit hingewiesen worden sei, zudem legt sie eine Kopie des Überweisungsträgers vom 3. Mai 2002 sowie ein Schreiben der Kreissparkasse M... S... vor. Hierin ist ausgeführt, dass Überweisungsträger nicht mit der Uhrzeit des Eingangs dokumentiert würden, es sei denn, dieses werde vom Kunden ausdrücklich gewünscht. Auch sei nicht gänzlich auszuschließen, dass sich die Verarbeitung eines Überweisungsauftrags aus diversen Gründen (z.B. Technikausfall) um einen Tag verzögern könne.

Die Einsprechende beantragt sinngemäß, ihr Wiedereinsetzung in die versäumte Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr zu gewähren und den Einspruch als erhoben anzusehen.

Die Patentinhaberin beantragt sinngemäß, den Wiedereinsetzungsantrag zurückzuweisen.

Zur Begründung führt sie aus, die Wiedereinsetzung sei ausgeschlossen. Das Gesetz sehe - ebenso wie im Falle der Beschwerdegebühr - keine eigene Frist für die Gebührenzahlung vor. Gemäß § 6 PatKostG sei die Einspruchsgebühr innerhalb der Einspruchsfrist zu zahlen. Eine Zulassung der Wiedereinsetzung würde das Prinzip der Rechtssicherheit unterlaufen. Außerdem müsse ein Einzahler damit rechnen, dass von der Erteilung eines Banküberweisungsauftrags bis zur Gutschrift auf dem Konto des Überweisungsempfängers mehr als zwei Werktage vergehen könnten.

II.

Der Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zur Zahlung der Einspruchsgebühr ist zurückzuweisen, weil eine Wiedereinsetzung gem PatG § 123 Abs 1 S 2 ausgeschlossen ist. Der Einspruch gilt wegen nicht fristgerechter Zahlung der Einspruchsgebühr gem PatKostG § 6 Abs 2 als nicht erhoben.

Über den Einspruch entscheidet gem PatG § 147 Abs 3 Ziff 1 idF von Artikel 7 Nr 37 des Gesetzes zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums vom 13. Dezember 2001, BGBl I, 2001, S 3656 (nachfolgend Kostenbereinigungsgesetz) der Beschwerdesenat des Bundespatentgerichts.

Für den Einspruch besteht seit dem am 1. Januar 2002 in Kraft getretenen Kostenbereinigungsgesetz eine Gebührenpflicht, die sich aus PatKostG § 1 Abs 1, § 2 Abs 1 iVm Nr 313 600 des Gebührenverzeichnisses ergibt.

Mit dem Kostenbereinigungsgesetz ist eine grundlegende Veränderung der Gebührenstruktur mit grundsätzlicher Neuregelung der im registerrechtlichen Patentverfahren zu entrichtenden Gebühren erfolgt. Die entsprechenden Einzelvorschriften sind gestrichen und für alle Gebiete des gewerblichen Rechtsschutzes in dem neuen Patentkostengesetz konzentriert worden. Ob und in welcher Höhe eine Gebühr zu entrichten ist, ist damit grundsätzlich nur dem Gebührenverzeichnis zu PatKostG § 2 Abs 1 zu entnehmen. Desgleichen ergeben sich die Zahlungsfristen und die Rechtsfolgen einer Nichtzahlung in der Regel aus dem PatKostG (vgl Begründung zum Entwurf Kostenbereinigungsgesetz, BlPMZ 2002, 36f).

Auf diese Änderungen ist der Rechtsverkehr mit einem Kostenmerkblatt hingewiesen worden.

Die Gebühr für den Einspruch ist nach § 3 Abs 1 in Verbindung mit § 6 Abs 1 PatkostG innerhalb der für die Stellung eines Antrags oder die Vornahme einer Handlung bestimmten Frist, also im vorliegenden Fall der Einspruchsfrist, zu zahlen. Bei nicht fristgerechter Zahlung gilt gemäß § 6 Abs 2 der Einspruch als nicht erhoben.

Die ordnungsgemäß erfolgte Zahlung erfolgte im vorliegenden Fall erst am 8. Mai 2002 und damit nicht innerhalb der Einspruchsfrist. Diese begann gemäß §§ 59 Abs 1, 99 Abs 1 PatG in Verbindung mit § 222 ZPO, § 187 Abs 1 BGB am 8. Februar 2002 und endete gemäß §§ 59 Abs 1, 99 Abs 1 PatG in Verbindung mit § 222 ZPO, § 188 Abs 2 BGB am 7. Mai 2002.

Der Einspruch gilt somit gem PatKostG § 6 Abs 2 als nicht erhoben (ebenso Entscheidung des 14. Senats vom 11. August 2003, 14 W (pat) 328/02, nicht veröffentlicht, sowie Entscheidung des 21. Senats vom 10. November 2003, 21 W (pat) 326/03, nicht veröffentlicht).

Die deswegen von der Einsprechenden beantragte Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist aufgrund der Bestimmung des § 123 Abs 1 S 2 PatG ausgeschlossen. Danach gilt die Möglichkeit der Wiedereinsetzung nicht für die Frist zur Erhebung des Einspruchs (PatG § 59 Abs 1). Dies gilt auch für die Frist zur Zahlung der Einspruchsgebühr. Nach PatKostG § 6 Abs 1 ist dann, wenn wie für die Erhebung eines Einspruchs, eine Frist bestimmt ist, innerhalb dieser Frist die Gebühr zu zahlen. Der wirksame Einspruch setzt danach voraus, daß innerhalb der Einspruchsfrist der Einspruch nicht nur erhoben, sondern auch die Einspruchsgebühr entrichtet wird, was indes vorliegend- wie dargelegt- nicht geschehen ist.

Aus der engen Verbindung zwischen dem Einspruch und der Einspruchsgebühr folgt, dass für die Beurteilung der Zahlung die gleichen Grundsätze angewendet werden müssen, die für die verspätete Einreichung der Einspruchsschrift gelten.

Der Ausschluß der Wiedereinsetzung muß sich damit zwangsläufig auch auf die verspätete Zahlung der Einspruchsgebühr ersterecken. Eine Zulassung der Wiedereinsetzung gegen die Versäumung der Frist zur Zahlung der Einspruchsgebühr würde die durch den Ausschluß der Wiedereinsetzung in die Frist zur Erhebung des Einspruchs angestrebte Rechtssicherheit wieder beseitigen.

In gleichem Sinne hat der BGH auch bezüglich der ebenfalls im Gesetz nicht ausdrücklich geregelten, gleichwohl aber nicht bestehenden Möglichkeit der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der Frist des Einsprechenden zur Zahlung der Beschwerdegebühr entschieden (BGH GRUR 1984, 337 - Schlitzwand).

Hierin liegt auch insofern kein unwiederbringlicher Rechtsnachteil für die Einsprechende, als sie später Nichtigkeitsklage erheben kann.

Kahr Jordan Klante Kellner Hu






BPatG:
Beschluss v. 18.12.2003
Az: 15 W (pat) 311/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/87a16bef4c2b/BPatG_Beschluss_vom_18-Dezember-2003_Az_15-W-pat-311-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.06.2022 - 00:09 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Mai 2007, Az.: 27 W (pat) 37/06 - BPatG, Beschluss vom 8. November 2006, Az.: 29 W (pat) 49/05 - BPatG, Beschluss vom 22. Dezember 2009, Az.: 25 W (pat) 224/03 - BPatG, Beschluss vom 31. August 2011, Az.: 26 W (pat) 109/10 - BPatG, Beschluss vom 24. Oktober 2000, Az.: 33 W (pat) 130/99 - OLG Hamm, Urteil vom 16. Juli 2010, Az.: I-20 U 166/08 - BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2007, Az.: 29 W (pat) 97/05