Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. Dezember 2001
Aktenzeichen: 27 W (pat) 138/01

Tenor

1. Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 9 vom 1. Juni 2001 aufgehoben und die Sache an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

2. Die Beschwerdegebühr wird zurückgezahlt.

Gründe

I.

Die Bezeichnung "INTUIT" soll für verschiedene Waren der Klassen 9 und 16 als Marke geschützt werden.

Widerspruch erhoben hat die Inhaberin der für Waren der Klasse 9 registrierten Marke 2 050 269 "INTUITY".

Die Markenstelle für Klasse 9 des Patentamts hat durch eine Beamtin des höheren Dienstes dem Widerspruch mit Beschluß vom 1. Juni 2001 teilweise stattgegeben, weil insoweit Warenähnlichkeit bestehe und die Vergleichsmarken klangähnlich seien.

Hiergegen hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt. Zur Begründung hat sie darauf hingewiesen, daß sie am 17. November 1999 die Benutzung der Widerspruchsmarke bestritten habe, worauf die Markenstelle jedoch überhaupt nicht eingegangen sei. Dieser Verfahrensfehler rechtfertige auch die Rückzahlung der Beschwerdegebühr.

Der genannte Schriftsatz, den die Anmelderin als Kopie mit ihrer Beschwerdebegründung eingereicht hat, befindet sich nicht in der Amtsakte und konnte laut Vermerk der Prüferin auch nirgendwo gefunden werden.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde mußte insoweit Erfolg haben, als sie zur Zurückverweisung der Sache an das Patentamt führt (§ 70 Abs 3 Nrn 1 und 2 MarkenG).

Es ist ganz offensichtlich, daß der Schriftsatz der Anmelderin mit der Nichtbenutzungseinrede (§ 43 Abs 1 Satz 2 MarkenG) - aus welchen Gründen auch immer - nicht zur Amtsakte gelangt und bis heute auch nicht gefunden worden ist. Ausweislich der vom Patentamt bestätigten Postliste vom 17. November 1999, die von der Anmelderin vorgelegt wurde, ist er aber dort eingegangen.

Wenn er bei der Entscheidung über den Widerspruch nicht berücksichtigt wurde, stellt dies einen schweren Verfahrensfehler dar, auch wenn das von seiten der Markenstelle nicht absichtlich geschah, da sie sich dessen nicht bewußt sein konnte.

Die Beschwerdegebühr ist gemäß § 71 Abs 3 MarkenG zurückzuzahlen. Denn möglicherweise hätte die Anmelderin - bei ordnungsgemäßer Berücksichtigung ihrer Nichtbenutzungseinrede - gar keine Veranlassung gehabt, Beschwerde einzulegen. An der Billigkeit der Rückzahlung der Gebühr ändert auch nichts der (akteninterne) Hinweis der Markenstelle, wonach auf dem genannten Schriftsatz das Aktenzeichen "nicht korrekt wiedergegeben ("I" statt "J")" sei. Zum einen sind in diesem Amtsverfahren mehrere Schriftsätze mit diesem Aktenzeichen (also I 30 166/9 statt richtig J 30 166/9) problemlos zur Akte gelangt, zum andern hat es nach Kenntnis des Senats bei diesen alten patentamtlichen Aktenzeichen, die aus einem Buchstaben (Anfangsbuchstabe des Anmeldenamens) und einer Zahl mit Klassenangabe gebildet sind, immer nur das "J" gegeben und nie das "I", so daß eine eventuelle falsche Zuordnung insoweit gar nicht möglich ist.

Schermer Friehe-Wich Albert Pü/Na






BPatG:
Beschluss v. 11.12.2001
Az: 27 W (pat) 138/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8295ce3e87e5/BPatG_Beschluss_vom_11-Dezember-2001_Az_27-W-pat-138-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 06:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 23. Juli 2010, Az.: 1 S 501/10 - BPatG, Beschluss vom 21. Juli 2011, Az.: 8 W (pat) 30/06 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Juli 2013, Az.: I-26 W 13/08 (AktE) - LG Wuppertal, Urteil vom 6. Februar 2013, Az.: 13 O 39/12 - BPatG, Beschluss vom 15. Mai 2007, Az.: 25 W (pat) 262/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 8. August 2012, Az.: 2a O 122/12 - BPatG, Beschluss vom 6. Oktober 2004, Az.: 26 W (pat) 58/03