Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 24. Januar 2005
Aktenzeichen: 6 W 9/05

Tenor

Die Beschwerde wird auf Kosten der Antragstellerinzurückgewiesen.

Beschwerdewert: 1.030,25 EUR Die Rechtsbeschwerde wirdzugelassen.

Gründe

I.

Die Antragstellerin macht geltend, dass aufgrund der vorprozessualen Abmahnung durch ihren Rechtsanwalt eine 1,3 Geschäftsgebühr (Nr. 2400 RVG-VV) angefallen sei. Nach hälftiger Anrechnung der Gebühr auf die im gerichtlichen Verfahren entstandene Verfahrensgebühr gemäß Vorbemerkung 3, Abs. 4 RVG-VV begehrt die Antragstellerin im Ergebnis die Festsetzung einer 0,65 Geschäftsgebühr im Kostenfestsetzungsverfahren. Die Rechtspflegerin hat die Geschäftsgebühr nicht als festsetzungsfähig angesehen, da es sich hierbei nicht um Prozess- bzw. Prozessvorbereitungskosten handele. Dagegen wendet sich die Antragstellerin mit ihrer Beschwerde.

Der Einzelrichter hat gemäß § 568 Abs. 2 ZPO die Sache dem Senat zur Entscheidung in der im Gerichtsverfassungsgesetz vorgeschriebenen Besetzung übertragen.

II.

Die zulässige Beschwerde der Antragstellerin hat in der Sache aus den von der Rechtspflegerin bereits zutreffend dargelegten Gründen keinen Erfolg.

Der Senat hatte auf der Grundlage des alten Rechts, vor dem Inkrafttreten des RVG, bereits entschieden, dass eine Geschäftsgebühr nach § 118 BRAGO in aller Regel nicht zu den im Kostenfestsetzungsverfahren erstattungsfähigen Prozesskosten zähle (Beschluss vom 18.12.2002 € 6 W 105/02 € JurBüro 2003, 201). Bei dieser Einschätzung hat der Senat auch den Zuschnitt des Kostenfestsetzungsverfahrens berücksichtigt, das auf eine zügige, nach vereinfachten und klaren Grundsätzen zu treffende Entscheidung über die Entstehung und die Erstattungsfähigkeit der geltend gemachten Kosten ausgerichtet ist. Diese Erwägung spricht auch nach neuem Recht gegen eine Einbeziehung der Geschäftsgebühr, bei der es sich weiterhin um eine Rahmengebühr handelt, in das Kostenfestsetzungsverfahren.

Der Senat verkennt nicht das mit dem Inkrafttreten des RVG erheblich gestiegene Interesse an einer vereinfachten Titulierungsmöglichkeit für die Erstattung der Geschäftsgebühr, das darin begründet liegt, dass die Geschäftsgebühr jetzt nur noch teilweise auf die Verfahrensgebühr des gerichtlichen Verfahrens angerechnet wird.

Das ändert aber nichts daran, dass die Geschäftsgebühr im Regelfall für eine Tätigkeit entsteht, die zunächst und primär der Prozessvermeidung dient. Daher fehlt die erforderliche Prozessbezogenheit (vgl. Zöller, ZPO, 25. Auflage, § 104 Rdnr. 21 €Außergerichtliche Anwaltskosten€). Eine großzügigere Einbeziehung vorprozessualer Anwaltskosten, die auch Tätigkeiten zur Prozessvermeidung erfasst, erscheint im Hinblick auf die oben angesprochene Funktion und Eignung des Kostenfestsetzungsverfahrens nicht sachgerecht. Die dem Erstattungsgläubiger damit auferlegten Erschwernisse hält der Senat für hinnehmbar, zumal sich auch der Gläubiger, der nach der Entstehung vorgerichtlicher Anwaltskosten vom Gegner klaglos gestellt wird, in keiner anderen Situation befindet.

Nach dem Gesagten handelt es sich auch bei Abmahnkosten nicht um Kosten des Rechtsstreits, deren Erstattung im Kostenfestsetzungsverfahren geltend gemacht werden könnte (vgl. Baumbach/Hefermehl-Bornkamm, Wettbewerbsrecht, 23. Auflage, § 12 UWG, Rdnr. 1.91 m.w.N. auch zur Gegenansicht).

Ob schließlich eine Ausnahme dann gemacht werden kann, wenn der Erstattungsanspruch vom Gegner anerkannt oder nicht bestritten wird, muss im vorliegenden Fall nicht entschieden werden. Der Antragsgegner ist dem Kostenfestsetzungsantrag mit Schriftsatz vom 26.11.2004 entgegengetreten und hat hierbei auch geltend gemacht, dass die mit 1,3 in Ansatz gebrachte Geschäftsgebühr überhöht sei.

Die Antragstellerin hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen, da ihr Rechtsmittel keinen Erfolg hatte.

Gemäß § 574 Abs. 2 Nr. 1 ZPO war die Rechtsbeschwerde zuzulassen. Die Frage, ob Abmahnkosten im Kostenfestsetzungsverfahren als Kosten des Rechtsstreits erstattungsfähig sind, ist in Rechtsprechung und Literatur umstritten und hat im Hinblick auf die mit dem Inkrafttreten des RVG geänderte Rechtslage, insbesondere zur Anrechenbarkeit der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr, für eine Vielzahl künftiger Fälle erhebliche Bedeutung.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 24.01.2005
Az: 6 W 9/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8289d79b5128/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_24-Januar-2005_Az_6-W-9-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.08.2019 - 05:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 18. Juni 2001, Az.: AnwZ (B) 45/00 - OLG Köln, Urteil vom 13. September 2002, Az.: 6 U 58/02 - LG Nürnberg-Fürth, Urteil vom 20. Juli 2011, Az.: 8 S 8758/10 - BPatG, Beschluss vom 6. Mai 2003, Az.: 24 W (pat) 93/01 - BPatG, Beschluss vom 7. Oktober 2003, Az.: 33 W (pat) 177/03 - VerfGH des Landes Berlin, Beschluss vom 26. September 1996, Az.: 45/93 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2009, Az.: 33 W (pat) 65/07