Bundespatentgericht:
Beschluss vom 29. Mai 2001
Aktenzeichen: 27 W (pat) 263/99

Tenor

I. Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

II. Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen.

Gründe

I.

Gegen die Eintragung der Wortmarke ALGO für "Bekleidungsstücke, insbesondere Damenbekleidung wie Kleider, Blusen, Hemden, Röcke, Hosen, Jacken, Blazer, Westen, Kostüme, Mäntel, Freizeitanzüge, Overalls, Hosenröcke, Pullover" ist Widerspruch eingelegt aus der prioritätsälteren Markeeingetragen unter der Nr 719 157 für "Strumpfwaren, Wirkstoffe, Webstoffe, Strickstoffe, Bekleidungsstücke (einschließlich gewirkter und gestrickter), sämtlich aus Wolle hergestellt".

Die Markenstelle für Klasse 25 hat durch Beschluß einer Beamtin des höheren Dienstes den Widerspruch wegen fehlender Glaubhaftmachung der zulässig bestrittenen Benutzung der Widerspruchsmarke zurückgewiesen. Aus der vorgelegten eidesstattlichen Versicherung gehe nicht hervor, für welche Waren die Widerspruchsmarke konkret benutzt worden sei. Mit der Angabe "verschiedenste Bekleidungsstücke" werde lediglich der Oberbegriff der Klasseneinteilung angegeben. Die inhaltliche Unbestimmtheit der eidesstattlichen Versicherung werde auch nicht durch die übrigen zur Glaubhaftmachung vorgelegten Unterlagen konkretisiert, denn die beigebrachten Rechnungen und Lieferscheine enthielten lediglich Artikelnummern, nicht aber Artikelbezeichnungen. Auch die handschriftliche Notiz auf dem Lieferschein vom 21. September 1994, die offensichtlich von einem Kunden stamme, sei nicht geeignet, die Benutzung insbesondere für Strickmäntel glaubhaft zu machen. Für die in den Werbeanzeigen der Widersprechenden genannten Bekleidungsstücke fehle jeglicher Bezug zu den in der eidesstattlichen Versicherung genannten Umsatzzahlen, so daß nicht zu erkennen sei, ob diese mit den beworbenen Waren erzielt worden seien.

Gegen diesen Beschluß richtet sich die Beschwerde des Inhabers der Widerspruchsmarke. Sie wurde nicht begründet.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, jedoch nicht begründet, denn die Markeninhaberin hat zulässig die rechtserhaltende Benutzung der Widerspruchsmarke bestritten und der Beschwerdeführer diese nicht glaubhaft gemacht (§§ 43 Abs 1, 26 MarkenG).

Die Ausführungen der Markenstelle zur Glaubhaftmachung der Benutzung entsprechen der Sach- und Rechtslage. Die Inhaberin der angegriffenen Marke hat ausdrücklich die Einrede der Nichtbenutzung nur aus § 43 Abs 1 S 1 MarkenG erhoben, so daß der relevante Benutzungszeitraum vom 5. Februar 1991 bis zum 4. Februar 1996 läuft. Aus der eidesstattlichen Versicherung und den zur Glaubhaftmachung der Benutzung der Widerspruchsmarke weiter vorgelegten Unterlagen ist nicht ersichtlich, für welche Waren konkret die Marke benutzt wurde; insoweit ist - worauf die Markenstelle zutreffend hinweist - nur angegeben, die Marke werde für "verschiedenste Bekleidungsstücke" benutzt. Ferner ist nicht ersichtlich, wo die Marke benutzt wurde, insbesondere ob und in welchem Umfang Benutzungshandlungen in Deutschland stattfanden. Schließlich geht nicht hervor, für welche mit der Marke gekennzeichnete Waren welcher Umsatz erzielt wurde oder wie viele von welchen konkreten mit der Marke gekennzeichneten Waren verkauft wurden.

Da der Inhaber der Widerspruchsmarke seine Beschwerde nicht begründet hat, ist auch nicht ersichtlich, inwiefern er den Beschluß der Markenstelle für unzutreffend hält.

Im Hinblick darauf, daß der Inhaber der Widerspruchsmarke Beschwerde eingelegt, aber weder ausgeführt hat, wieso die Markenstelle seiner Ansicht nach unzutreffend von fehlender Glaubhaftmachung der Benutzung ausgegangen ist, noch weitere Versuche gemacht hat, die Benutzung glaubhaft zu machen, waren ihmauch die Kosten des Beschwerdeverfahrens aufzuerlegen, § 71 Abs 1 S 1 MarkenG (vgl Althammer/Ströbele, MarkenG, 6. Aufl, § 71 RdNr 22 mwN).

Dr. Schade Richter Schwarz kannwegen Urlaubs nichtunterschreiben.

Dr. Schade Friehe-Wich Pü






BPatG:
Beschluss v. 29.05.2001
Az: 27 W (pat) 263/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7f1e620785bb/BPatG_Beschluss_vom_29-Mai-2001_Az_27-W-pat-263-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.07.2022 - 20:29 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 11. August 2010, Az.: 21 W (pat) 41/07 - BPatG, Beschluss vom 9. Juli 2009, Az.: 30 W (pat) 54/09 - Hessisches LAG, Urteil vom 2. März 2011, Az.: 6 Sa 871/10 - LG Düsseldorf, Beschluss vom 24. September 2009, Az.: 25 T 520/09 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 15. April 2010, Az.: 6 U 30/10 - OLG Köln, Urteil vom 24. März 2006, Az.: 6 U 115/05 - BPatG, Beschluss vom 28. Mai 2002, Az.: 14 W (pat) 43/01