Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 10. April 2002
Aktenzeichen: 3 (s) BRAGO 31/02

Tenor

b e s c h l o s s e n :

Der Antrag wird als unbegründet abgelehnt

Gründe

Der Antrag ist abzulehnen, da die Voraussetzungen für die Bewilligung einer Pauschvergütung gemäß § 99 BRAGO nicht vorliegen. Im Vergleich zu einer durchschnittlichen Beistandsleistung nach § 68 b StPO kann die während der Dauer der Beiordnung erbrachte Tätigkeit des Antragstellers bei der hier gebotenen Gesamtbetrachtung weder als besonders umfangreich noch als besonders schwierig angesehen werden.

Angesichts der Gesamtdauer der beiden Hauptverhandlungen von 55 Minuten am 13. Dezember 2000 und von 40 Minuten am 7. Februar 2001 war der zeitliche Umfang des Tätigwerdens des Antragstellers von vornherein eng begrenzt. Im zweiten Hauptverhandlungstermin, in dem der Zeuge D..... entsprechend der vom Antragsteller zuvor schriftlich gemachten Ankündigung nach Belehrung und Vernehmung zur Person die Aussage verweigert hat, kann von einer besonderen Tätigkeit des Beistandes nicht ausgegangen werden. Aber auch die Vernehmung des Zeugen D.... im ersten Termin, in dem dieser zu einem relativ einfach gelagerten und eng umgrenzten Beweisthema - dem Erwerb von jeweils mindestens 3 g Kokain beim Angeklagten in den in der Anklageschrift aufgeführten vier Fällen - gehört wurde, zeigte nach Umfang und Schwierigkeit keine Besonderheiten. Die vom Antragsteller angeführte notwendige Vorbesprechung mit dem Zeugen wird von der Beiordnung nach § 68 b StPO umfaßt (vgl. Kleinknecht/Meyer-Goßner, StPO, 45. Aufl., § 68 b Rn. 5) und daher durch die gesetzliche Gebühr mitabgegolten. Der Umstand, daß diese aufgrund der Inhaftierung des Zeugen in der Justizvollzugsanstalt stattfinden mußte, wird durch die weit unterdurchschnittliche Tätigkeit des Antragstellers im zweiten Hauptverhandlungstermin ausgeglichen. Sonstige besondere Schwierigkeiten im Umgang mit dem Zeugen sind nicht ersichtlich und werden vom Antragsteller auch nicht vorgetragen. Schließlich führt auch die vom Antragsteller vollzogene und in seiner Schrift vom 2. Januar 2001 wiedergegebene Prüfung eines für den Zeugen bestehenden Auskunftsverweigerungsrechtes nach § 55 StPO zu keiner anderen Betrachtung. Da eine Bestellung als Zeugenbeistand regelmäßig erst dann in Betracht zu ziehen ist, wenn die Gefahr besteht, daß der Zeuge seine prozessualen Rechte bei der Vernehmung nicht sachgerecht ausüben kann (vgl. Kleinknecht/Meyer-Goßner, a.a.O., Rn 3), umfaßt die Tätigkeit des Beistandes gerade auch die Klärung derartiger (Vor-) Fragen. Weitergehende Tätigkeiten hat der Antragsteller nicht erbracht.

Die vom Antragsteller erbrachte Mühewaltung lag damit nicht über dem zeitlichen Aufwand, den der Zeugenbeistand einer derartigen Tätigkeit normalerweise zu widmen hat. Der Antragsteller kann daher nur die gesetzliche Gebühr beanspruchen. Diese richtet sich nach § 91 Nr. 1 i.V.m. § 97 Abs. 1 BRAGO und beträgt 120 DM (vgl. Senatsbeschluß vom 14. September 2000, StV 2001, 126). Die gesetzliche Gebühr fällt allerdings zweimal an, da die Hauptverhandlung ausgesetzt und dann neu begonnen worden war. Zu der in dieser Hauptverhandlung wiederholten Vernehmung des Zeugen mußte der Antragsteller, dessen erste Beiordnung mit der Entlassung des Zeugen im ersten Hauptverhandlungstermin beendet war (vgl. Kleinknecht/Meyer-Goßner, a.a.O., Rn. 5), erneut beigeordnet werden. Ihm steht daher eine weitere gesetzliche Gebühr zu, über die im Verfahren nach § 98 BRAGO zu entscheiden ist.

Der Senat verkennt nicht, daß die Angemessenheit der gesetzlichen Gebühren für die Mühewaltung des Antragstellers in Zweifel gezogen werden kann. Dies kann aber die Gewährung einer Pauschvergütung nach § 99 BRAGO ungeachtet des Vorliegens ihrer gesetzlichen Voraussetzungen nicht rechtfertigen. Die Festlegung der Gebührensätze obliegt dem Gesetzgeber, an dessen Vorgaben die Gerichte gebunden sind.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 10.04.2002
Az: 3 (s) BRAGO 31/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7ce08554f37b/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_10-April-2002_Az_3-s-BRAGO-31-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.12.2021 - 02:57 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Hamburg, Urteil vom 14. Februar 2008, Az.: 315 O 869/07 - BPatG, Beschluss vom 12. Februar 2003, Az.: 20 W (pat) 25/01 - BGH, Urteil vom 12. Juni 2014, Az.: X ZR 96/11 - BGH, Urteil vom 2. Juni 2003, Az.: II ZR 102/02 - OLG Köln, Urteil vom 25. Juni 1997, Az.: 27 U 130/96 - BPatG, Beschluss vom 16. September 2003, Az.: 27 W (pat) 136/03 - LG Braunschweig, Urteil vom 3. August 2005, Az.: 22 O 1542/05