Bundesgerichtshof:
Beschluss vom 1. Juni 2011
Aktenzeichen: AnwZ (B) 13/10

Tenor

1. Die Anhörungsrüge gegen den Senatsbeschluss vom 10. Februar 2011 wird auf Kosten des Antragstellers zurückgewiesen.

2. Der Antrag des Antragstellers vom 27. April 2011, den Tatbestand des Senatsbeschlusses vom 7. Februar 2011 zu berichtigen, wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Mit Bescheid vom 14. Dezember 2006 hat die Antragsgegnerin die Zulassung des Antragstellers wegen Vermögensverfalls widerrufen. Der Antrag des Antragstellers auf gerichtliche Entscheidung ist erfolglos geblieben. Mit Beschluss vom 7. Februar 2011 hat der Senat die sofortige Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluss des Anwaltsgerichtshofs zurückgewiesen. Der Beschluss ist am 15. April 2011 zugestellt worden. Gegen diesen Beschluss hat der Antragsteller mit Schriftsatz vom 20. Februar 2011 1 Anhörungsrüge erhoben, die er mit Schriftsätzen vom 8. März 2011, 15. April 2011, 17. April 2011, 28. April 2011 und 2. Mai 2011 näher begründet hat; mit weiteren Schriftsätzen hat er Akteneinsicht beantragt, Anträge auf Protokoll- und Tatbestandsberichtigung gestellt sowie den Erlass einstweiliger Anordnungen begehrt, welche die Wirkungen des Beschlusses vom 7. Februar 2011 regeln sollen.

II.

Der Antrag vom 20. Februar 2011 ist als Anhörungsrüge gemäß § 29a Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 FGG a.F. i.V.m. § 42 Abs. 6 Satz 2 BRAO a.F., § 215 Abs. 3 BRAO statthaft, soweit mit ihm eine Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör gerügt wird, und auch im Übrigen zulässig. Er bleibt jedoch ohne Erfolg.

1. Der Senat hat das schriftsätzliche Vorbringen des Antragstellers sowie dessen Ausführungen in der mündlichen Verhandlung vollständig zur Kenntnis genommen und bei seiner Entscheidung berücksichtigt.

2. Der Tatsachenstoff, den der Senat seiner Entscheidung zugrunde gelegt hat, war dem Antragsteller bekannt oder hätte ihm bekannt sein können. Das gilt insbesondere für die Berichte des zuständigen Gerichtsvollziehers H. E. sowie die Auszüge aus dem bei dem Amtsgericht W. geführten Schuldnerverzeichnis. Der Bericht vom 20. Oktober 2009, der in der Entscheidung des Anwaltsgerichtshofs erörtert worden war und dessen Fehlen der Antragsteller im Verfahren der sofortigen Beschwerde beanstandet hatte, ist dem Antragsteller mit Verfügung vom 20. September 2010 gesondert zur 2 Verfügung gestellt worden. Dem Antragsteller ist mit Verfügung vom 27. Oktober 2010 Akteneinsicht auf der Geschäftsstelle des Bayerischen Anwaltsgerichtshofs gewährt worden. Mit Verfügung vom 11. November 2010 ist er darauf hingewiesen worden, dass die Akten bis zum 11. Dezember 2010 nach Vereinbarung eines Termins eingesehen werden können. Von dieser Möglichkeit hat er keinen Gebrauch gemacht. Der Schriftsatz der Antragsgegnerin vom 11. Januar 2011, in dem es (u.a.) um die Anordnung der Zwangsversteigerung des Grundstücks F. weg ging, ist dem Antragsteller unverzüglich nach Eingang bei Gericht übersandt worden.

3. Der Antragsteller hatte im Verlauf des Beschwerdeverfahrens sowie im Termin zur mündlichen Verhandlung am 7. Februar 2011 ausreichend Gelegenheit, sich zur Sache zu äußern. Er ist mit Verfügungen vom 20. September 2010 und vom 3. Januar 2011 darauf hingewiesen worden, dass es ihm oblag, zur Begleichung oder anderweitigen Erledigung der titulierten Forderungen sowie zu seinen Einkommens- und Vermögensverhältnissen vorzutragen.

III.

Der Antrag auf Tatbestandsberichtigung ist jedenfalls unbegründet, weil der Senatsbeschluss vom 7. Februar 2011 keine unrichtige Wiedergabe des Sachverhalts enthält. Der Antragsteller hat keinen Anspruch darauf, dass sein schriftlicher und mündlicher Vortrag ungekürzt in den Beschlusstext übernommen wird.

Über einen Tatbestandsberichtigungsantrag kann im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit (vgl. § 42 Abs. 6 Satz 2 BRAO a.F.) ohne mündliche Verhandlung entschieden werden (BGH, Beschluss vom 29. März 2005 - AnwZ (B) 72/02).

Tolksdorf Lohmann Fetzer Quaas Braeuer Vorinstanz:

AGH München, Entscheidung vom 12.11.2009 - BayAGH I - 3/07 - 7






BGH:
Beschluss v. 01.06.2011
Az: AnwZ (B) 13/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/78c4ee6d57d0/BGH_Beschluss_vom_1-Juni-2011_Az_AnwZ-B-13-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.10.2021 - 08:13 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 8. März 2005, Az.: 9 W (pat) 363/03 - OLG Hamm, Beschluss vom 23. Juni 2003, Az.: 23 W 34 - 38/03 - BGH, Urteil vom 31. Juli 2008, Az.: I ZR 171/05 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2006, Az.: 19 W (pat) 301/04 - GmS-OGB, Beschluss vom 22. August 2012, Az.: Gms-OGB 1/10 - OLG Stuttgart, Urteil vom 14. November 2013, Az.: 2 U 182/12 - VG Köln, Urteil vom 19. November 2009, Az.: 6 K 2032/08