Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 20. Mai 2005
Aktenzeichen: 6 W 44/05

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird abgeändert.

Der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten ist unzulässig.

Der Rechtsstreit wird an das zuständige Arbeitsgericht Frankfurt am Main verwiesen.

Wert der Beschwer: 50.000,-- EUR

Gründe

Die Beschwerde ist zulässig, insbesondere form- und fristgerecht eingelegt, §§ 17 a Abs. 4 GVG, 567, 569 ZPO.

Die Beschwerde ist auch begründet, denn der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten ist für das vorliegende Verfahren nicht zulässig. Vielmehr sind die Arbeitsgerichte gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 3 a ArbGG ausschließlich zuständig.

Die Antragstellerin ist im Bereich des Handelsmarketing tätig. Die Antragsgegnerin war im Dezember 2004 als Praktikantin bei ihr tätig. Anschließend fand sie eine Anstellung bei der Firma A, einem Konkurrenzunternehmen der Antragstellerin. Als wesentlichen Wert ihres Unternehmens bezeichnet die Antragstellerin ihre Mitarbeiterdatei, um Aufträge zur Durchführung von Werbeaktionen abzuwickeln. Im Januar 2005 erlangte die Antragstellerin Kenntnis davon, dass Mitarbeiter, deren Namen in der Datei der Antragstellerin verzeichnet sind, von der Firma A kontaktiert worden waren. Die Antragstellerin wirft der Antragsgegnerin vor, eine Kopie der Mitarbeiterdatei gefertigt und ihrem neuen Arbeitgeber zur Verfügung gestellt zu haben. Sie sieht hierin eine unerlaubte Handlung gemäß § 17 UWG.

Damit handelt es sich um eine bürgerliche Rechtsstreitigkeit aus einer unerlaubten Handlung, die mit dem Arbeitsverhältnis im Zusammenhang steht (§ 2 Abs. 1 Nr. 3 a ArbGG). Der Begriff der unerlaubten Handlung im Sinne von § 2 Abs. 1 Nr. 3 a ArbGG ist weit auszulegen; er umfasst auch Verstöße gegen das UWG (Ahrens-Bornkamm, Der Wettbewerbsprozess 5. Aufl., Kap. 15 Rn. 11; Melullis, Hdb. des Wettbewerbsprozesses 3. Aufl., S. 8). Ohne Einfluss auf die Zulässigkeit des Rechtsweges ist es, ob die klagende Partei sich ausschließlich auf wettbewerbsrechtliche Anspruchsgrundlagen stützt oder auch die Verletzung arbeitsvertraglicher Geheimhaltungspflichten darlegt; soweit der Senat in der Entscheidung €Know-how-Verletzung€ (GRUR 1992, 209, 210) auf diesen Aspekt abgestellt hat, hält er an seiner Rechtsprechung nicht mehr fest.

Ein Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis besteht nicht nur dann, wenn das Arbeitsverhältnis zum Zeitpunkt des Begehens der unerlaubten Handlung, hier der Weitergabe der Daten an den neuen Arbeitgeber, noch besteht (Grunsky, ArbGG 7. Aufl., § 2 Rn. 103; Baumbach/Hefermehl-Köhler, Wettbewerbsrecht 23. Aufl., § 12 Rz. 2.4; Ahrens-Bornkamm, Kap. 15 Rn. 13; LAG Frankfurt DB 1970, 885; OLG Zweibrücken NZA-RR 1998, 225; a. A. Asendorf, GRUR 1990, 229, 234). Vielmehr reicht es aus, wenn die unerlaubte Handlung in einer inneren Beziehung zu dem Arbeitsverhältnis steht und damit in der besonderen Eigenart des Arbeitsverhältnisses wurzelt (BGH MDR 1958, 331; Baumbach/Hefermehl-Köhler § 12 Rz. 2.4; Ahrens-Bornkamm, Kap. 15 Rn. 13). Ob für die Beurteilung von Wettbewerbsverstößen ehemaliger Arbeitnehmer die Arbeitsgerichte zuständig sind, hängt daher davon ab, welchen Anteil das frühere Arbeitsverhältnis an der Ermöglichung des Wettbewerbsverstoßes hatte. Im vorliegenden Fall wurde der von der Antragstellerin dargelegte Wettbewerbsverstoß allein durch die Tätigkeit der Antragsgegnerin als Praktikantin bei der Antragstellerin ermöglicht. Nur dadurch konnte die Antragsgegnerin an die Mitarbeiterdatei gelangen, in deren Weitergabe eventuell ein Verstoß gegen § 17 Abs. 2 Nr. 2 UWG liegt.

Ein Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis besteht also, so dass der Frage nicht nachgegangen werden muss, ob sich die ausschließliche Zuständigkeit der Arbeitsgerichte auch aus § 2 Abs. 1 Nr. 3 a ArbGG wegen Verletzung nachvertraglicher Treuepflichten ergibt.

Über die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat gemäß § 17 b Abs. 2 GVG das Arbeitsgericht zu entscheiden (Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann ZPO 63. Aufl. § 17 a GVG Rn. 13, 12).

Die Voraussetzungen für eine Zulassung der Rechtsbeschwerde (§ 17 a Abs. 4 S. 4 und 5 GVG) liegen nicht vor.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 20.05.2005
Az: 6 W 44/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/76e1f712136c/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_20-Mai-2005_Az_6-W-44-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.08.2021 - 22:49 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 23. September 2009, Az.: 26 W (pat) 46/09 - BGH, Beschluss vom 9. Oktober 2009, Az.: AnwZ (B) 86/08 - BGH, Beschluss vom 12. Februar 2001, Az.: AnwZ (B) 11/00 - OLG Köln, Urteil vom 15. Dezember 1995, Az.: 19 U 69/94 - BGH, Beschluss vom 28. August 2003, Az.: I ZB 1/03 - BPatG, Beschluss vom 27. Oktober 2004, Az.: 7 W (pat) 306/03 - KG, Urteil vom 4. Januar 2012, Az.: 24 U 90/10