Oberlandesgericht Köln:
Urteil vom 20. April 2012
Aktenzeichen: 6 U 233/11

Tenor

Die Berufung der Antragsgegnerin gegen das am 23.11.2011 verkündete Urteil der 5. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Bonn - 30 O 51/11 - wird zurückgewiesen.

Die weiteren Kosten des Verfahrens hat die Antragsgegnerin zu tragen.

Der Streitwert wird für die Berufungsinstanz auf 25.000 € festgesetzt.

Gründe

Mit dem angefochtenen Urteil, auf dessen tatsächliche Feststellungen verwiesen wird, hat das Landgericht der Antragsgegnerin, die Privathaushalte mit Erdgas beliefert, im Wege der einstweiligen Verfügung unter anderem verboten, bei einer angegebenen Jahresabnahmemenge von mindestens 30.000 kWh einen Preisvergleich mit dem Tarif der Antragstellerin für die Grund- und Ersatzversorgung vorzunehmen, der wie in der im Urteil eingeblendeten, dem Internetauftritt der Antragsgegnerin entnommenen Form gestaltet ist. Die (nur) gegen dieses Verbot gerichtete (nämlich mit der Berufungsbegründung darauf beschränkte) zulässige Berufung bleibt in der Sache ohne Erfolg.

Verfahrensfehlerfrei und mit zutreffenden Erwägungen, denen der Senat zur Vermeidung von Wiederholungen beitritt, hat das Landgericht den geltend gemachten Unterlassungsanspruch der Antragstellerin (§§ 3 Abs. 1 und 2, 5 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 3, 5a, 8 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 1 UWG) bejaht. Das Berufungsvorbringen rechtfertigt keine andere Beurteilung, sondern gibt nur Anlass zu folgenden ergänzenden Bemerkungen:

Maßgebliche Adressaten der angegriffenen Werbung sind Verbraucher aus dem Grundversorgungsgebiet der Antragstellerin, welche sich für das Erdgaslieferangebot der Antragsgegnerin interessieren, die auf deren Internetseite angebotene Möglichkeit eines Preisvergleichs - möglicherweise erstmals - nutzen und in das vorgesehene Feld eine Jahresabnahmemenge von mindestens 30.000 kWh eingeben, was dem durchschnittlichen privaten Verbrauch der Besitzer einer großen Wohnung oder eines Einfamilienhauses entspricht. Das Verständnis dieser Kreise können die ihnen selbst angehörenden Mitglieder des Senats - wie ersichtlich schon die Mitglieder der erstinstanzlich befassten Kammer für Handelssachen - ohne sachverständige Hilfe beurteilen.

Mit dem Landgericht sieht der Senat es durch eidesstattliche Versicherung des Angestellten X der Antragstellerin als glaubhaft gemacht an, dass diese nur einen verschwindend geringen Teil der erwähnten Verbraucher zum Grundversorgungstarif mit Gas beliefert, weil 99,7 % aller Abnehmer mit einem Jahresverbrauch zwischen 25.000 und 35.000 kWh - somit jedenfalls nahezu alle Privatkunden mit einem Verbrauch in dieser Größenordnung - einen preisgünstigeren Sondertarif wählen. Das auf einen Bericht der Bundesnetzagentur gestützte Bestreiten die Antragsgegnerin steht der überwiegenden Wahrscheinlichkeit dieser hinreichend detaillierten Darlegung nicht entgegen, weil der statistische Anteil der im gesamten Bundesgebiet 2010 zu Grundversorgungsbedingungen abgegebenen Erdgasmenge angesichts der weiteren Erläuterungen der Antragstellerin in der mündlichen Verhandlung keine durchgreifenden Zweifel an deren Vorbringen zu wecken vermag und für die besondere Situation der in Rede stehenden Abnehmerkreise ohne Belang ist.

Vor dem Hintergrund der vorbeschriebenen Marktsituation ist die angegriffene Werbung irreführend, weil einem relevanten Anteil der Nutzer des nur in Bezug auf die Angabe von Wohnfläche, Jahresabnahmemenge und Postleitzahl der Lieferadresse "interaktiven" Vergleichsrechners der Unterschied von Grundversorgungstarif und Sondertarifen der Antragstellerin nicht geläufig und jedenfalls nicht bewusst ist, dass im Bereich der in Rede stehenden Abnahmemenge fast keiner der Privatkunden in der Region den Grundversorgungstarif in Anspruch nimmt, so dass dieser - gemäß der vom Landgericht zutreffend zitierten Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main, der sich der Senat anschließt - keine realistische, wirtschaftlich vernünftige und ernsthaft in Betracht zu ziehende Alternative zu den Angeboten der Antragsgegnerin darstellt und deshalb dem Vergleich zumindest nicht ohne weitere Erläuterung zu Grunde gelegt werden durfte. Der Irreführungsgefahr, die durch den Vergleich mit dem marktwidrigen Grundversorgungstarif ausgelöst wird, wirken die schwer verständlichen Angaben in dem Textfeld, das sich erst öffnet, wenn der Internetnutzer seine Maus über das "i" hinter der Tarifbezeichnung bewegt, nicht hinreichend entgegen.

Weil Gegenstand des Verfügungsantrags ausschließlich die angegriffene konkrete Verletzungsform ist, muss der Senat weder dazu Stellung nehmen, inwieweit andere aufklärende Angaben eine relevante Täuschung der angesprochenen Verbraucher ausschließen würden, noch inwieweit sonstige im Internet abrufbare, den Grundversorgungstarif als Referenzpreis verwendende Vergleichsportale irreführend sind oder nicht.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Das Urteil ist gemäß § 542 Abs. 2 ZPO mit seiner Verkündung rechtskräftig.






OLG Köln:
Urteil v. 20.04.2012
Az: 6 U 233/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/75fcac9993a3/OLG-Koeln_Urteil_vom_20-April-2012_Az_6-U-233-11


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.10.2021 - 01:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Nürnberg, Beschluss vom 4. Februar 2013, Az.: 3 W 81/13 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20. November 2013, Az.: L 2 AS 1494/13 B - BPatG, Beschluss vom 9. Oktober 2003, Az.: 6 W (pat) 302/02 - BPatG, Beschluss vom 9. Oktober 2000, Az.: 20 W (pat) 70/99 - BGH, Beschluss vom 23. September 2015, Az.: IV ZR 484/14 - VG Köln, Urteil vom 3. März 2005, Az.: 6 K 7151/02 - OLG Köln, Urteil vom 9. September 2005, Az.: 6 U 90/05