Bundespatentgericht:
Beschluss vom 3. Juni 2002
Aktenzeichen: 30 W (pat) 169/01

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 24. Juli 2001 aufgehoben, soweit die Anmeldung für die Waren "bespielte Compact Disks für Ton, Bild und ROM, Musik- und Filmkassetten, Video, Schallplatten" zurückgewiesen worden ist.

Im Übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

Gründe

I.

Zur Eintragung in das Markenregister ist unter 398 34 679 angemeldet die Bezeichnungtune itfür die Waren

"Geräte zur Aufzeichnung, Übertragung und Wiedergabe von Ton und Bild, Magnetaufzeichnungsträger, bespielte Compact Disks für Ton, Bild und ROM, Musik- und Filmkassetten, Video, Disketten, Schallplatten Datenverarbeitungsgeräte, Computer, Computer-Programme, Computer-Software, Telefone."

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß des Prüfers die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, die angemeldete Bezeichnung stelle für die versagten Waren aus dem Computerhard- und softwarebereich (einschließlich solcher Waren, die Software enthalten könnten) eine ohne weiteres verständliche werbliche Aufforderung zum Tunen der Waren dar, die zudem das Versprechen enthielte, daß die so gekennzeichneten Waren einer nachträglichen Leistungs- bzw Effektivitätssteigerung zugeführt werden könnten.

Die Anmelderin hat Beschwerde eingelegt. Sie stützt diese im wesentlichen darauf, daß die Bezeichnung für die angesprochenen - breiten - Verkehrskreise nicht verständlich und mehrdeutig sei. Zudem bleibe unklar, ob die Ware selbst Ziel einer leistungssteigernden Behandlung oder Mittel für die Leistungssteigerung eines weiteren Gegenstandes sein solle.

Die Anmelderin beantragt, den Beschluß der Markenstelle aufzuheben.

Hilfsweise beantragt sie, die Rechtsbeschwerde zuzulassen.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache teilweise Erfolg.

Die Markenstelle hat die Anmeldung für die Waren "Geräte zur Aufzeichnung, Übertragung und Wiedergabe von Ton und Bild, Magnetaufzeichnungsträger, Disketten, Datenverarbeitungsgeräte, Computer, Computer-Programme, Computer-Software, Telefone" zu Recht wegen fehlender Unterscheidungskraft nach § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG zurückgewiesen.

Bei der Beurteilung der Unterscheidungskraft von sloganartigen Wortfolgen sind keine unterschiedlichen Anforderungen gegenüber anderen Wortmarken gerechtfertigt. Vielmehr kann auch in diesem Fall von mangelnder Unterscheidungskraft lediglich bei beschreibenden Angaben oder Anpreisungen und Werbeaussagen allgemeiner Art ausgegangen werden. Indiziell für die Annahme einer Unterscheidungskraft können die Kürze, eine gewisse Originalität und Prägnanz einer Wortfolge sein (BGH BlPMZ 2001, 242, 243 - TEST it, vgl auch BPatGE 44, 271 - select iT).

Bei der gegenständlichen Bezeichnung in ihrer Gesamtheit handelt es sich um eine sloganartige Ermunterung zum Tunen von Produkten.

Das englische Verb "to tune" steht für "stimmen, einstellen, frisieren" (Duden Oxford, Großwörterbuch Englisch, 1990). In dieser Bedeutung hat es auch Eingang in die deutsche Sprache gefunden. Dort wurde es zunächst auf dem Kraftfahrzeugsektor als Begriff für die nachträgliche Erhöhung der Leistung eines Kraftfahrzeugmotors verwendet (Duden, Fremdwörterbuch, 6. Aufl, 1997). Gegenwärtig wird dieses Verb in den verschiedensten Bereichen für leistungssteigernde Maßnahmen an bestimmten Produkten verwendet (vgl Carstensen Aglizismen-Wörterbuch 2001; Krämer, Modern Talking auf deutsch, 2. Aufl, 2000, vgl auch HABM, PAVIS PROMA, Bender R353/99-1 - MICROTUNE).

Durch das nachgestellte englische Personalpronomen "it" wird der Verbraucher zum Tunen der einschlägigen Waren aufgefordert (vgl BPatG, PAVIS PROMA; Kliems, 33 W (pat) 224/97 - Do it!, 27 W (pat) 28/99 - DO IT).

Eine Versagung des markenrechtlichen Schutzes kommt jedoch nur für diejenigen Waren in Betracht, für die die angemeldete Bezeichnung in der dargelegten Bedeutung einen produktbeschreibenden Bezug aufweist. Eine beschreibende Sachaussage kann zum einen für solche Produkte angenommen werden, die selbst "getunt" werden, aber auch für solche Waren, die - auch als Hilfsmittel - zum Tunen eingesetzt werden können. Unter diese Gruppen fallen alle Waren, die leistungssteigernden Maßnahmen, sei es durch mechanische, elektrische oder elektronische (zB Software-Update) Veränderungen, zugänglich sind.

Dies läßt sich für die im Beschlußtenor genannten Waren nicht hinreichend sicher feststellen. Bei diesen Produkten ist im Gegensatz zu den übrigen Waren der dort enthaltene Datenbestand üblicherweise fest gespeichert und unterliegt demgemäß keinen leistungssteigernden Verbesserungen.

Eine Zulassung der Rechtsbeschwerde ist nicht veranlaßt, da ausgehend von der Rechtsprechung des BGH eine Würdigung in tatsächlicher Hinsicht vorgenommen worden ist (§ 83 Abs 2 MarkenG).

Dr. Buchetmann Voit Schramm Hu






BPatG:
Beschluss v. 03.06.2002
Az: 30 W (pat) 169/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7503943d9e03/BPatG_Beschluss_vom_3-Juni-2002_Az_30-W-pat-169-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.02.2019 - 16:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. Januar 2000, Az.: 20 W (pat) 38/99 - BGH, Urteil vom 8. Mai 2015, Az.: V ZR 62/14 - Hessischer VGH, Beschluss vom 27. Februar 1990, Az.: 12 TH 2402/89 - BPatG, Urteil vom 19. Mai 2009, Az.: 4 Ni 7/08 - BPatG, Urteil vom 27. August 2009, Az.: 2 Ni 52/07 - LG Düsseldorf, Urteil vom 26. Februar 2004, Az.: 4b O 108/03 - BGH, Urteil vom 24. Januar 2013, Az.: I ZR 59/11