Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. Oktober 2003
Aktenzeichen: 8 W (pat) 336/03

Tenor

Das Patent wird in vollem Umfang aufrechterhalten.

Gründe

I Die Patentinhaberin hat das Patent am 17. September 2001 mit der Bezeichnung "Werkzeug zum Mehrkomponenten-Spritzgießen, insbesondere zum 2-Komponenten-Spritzgießen von Kunststoff-Spritzteilen" beim Patentamt angemeldet. Mit Beschluss vom 29. Oktober 2002 wurde hierauf ein Patent erteilt (101 45 730) und dessen Erteilung am 27. Februar 2003 veröffentlicht.

Gegen das Patent hat die Firma Z... Formenbau GmbH, in F...

am 26. Mai 2003 Einspruch erhoben.

Die Einsprechende macht eine offenkundige Vorbenutzung geltend, legt zur Begründung eine Kopie einer CD-ROM (Anlage E1) vor, deren Original anlässlich einer Präsentation zwischen dem 07. Mai 2001 und 11. Mai 2001 gezeigt worden sein soll. Sie legt ferner Kopien der relevanten Bilder des auf der CD-ROM gezeigten Films (Anlage E6a bis E6i, 7a bis 7i) und Konstruktionszeichnungen eines Spritzgießwerkzeuges, wie im Film gezeigt (Anlage E2 bis E4), vor und benennt Zeugen, die das Datum der Vorführung und die Übereinstimmung der Kopien mit dem Original bestätigen sollen.

Sie beantragt, das Patent im vollen Umfang zu widerrufen.

Mit Eingabe vom 07. August 2003 (eingegangen am 08. August 2003) nimmt sie den Einspruch gegen das Patent 101 45 730 zurück.

Die Patentinhaberin hat sich im Einspruchsverfahren nicht geäußert.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

Nach dem erteilen Patentanspruch 1 betrifft der Gegenstand des Patents ein Werkzeug zum Mehrkomponenten-Spritzgießen, insbesondere zum 2-Komponenten-Spritzgießen von Kunststoff-Spritzteilen (1)

mit zwei Werkzeughälften (2, 2'), zwischen welchen die Formenhohlräume (3, 3') ausgebildet sind und welche auseinanderfahrbar sowie schließbar sind, mit einer in der einen Werkzeughälfte (2') integrierten sowie in dieser ausfahrbaren, drehbaren sowie wieder versenkbaren Umsetzeinrichtung (11) mit wenigstens einem quer zur Verfahrrichtung der Umsetzeinrichtung (11) sich erstreckenden Formkern (13), mittels welcher die Vorspritzteile (4) zum Spritzen einer weiteren Komponente in die zugehörigen Formenhohlräume (3') umsetzbar sind, sowiemit einer Auswerfereinrichtung (9) für die fertig gespritzten Spritzteile (1) von ihren Formkernen (13), dadurch gekennzeichnetdass die Werkzeughälfte (2') mit der Umsetzeinrichtung (11) einen Werkzeugeinsatz (6) aufweist, in welchem der Formenhohlraum (3') für die letzte zu spritzende Komponente ausgebildet ist undwelcher in Abziehrichtung des fertig gespritzten Spritzteils (1) vom Formkern (13) verfahrbar ist und dabei das Spritzteil (1) im Formenhohlraum (3') des Werkzeugeinsatzes (6) gehalten ist.

Hinsichtlich des Wortlauts der Patentansprüche 2 bis 5 wird auf die Akten Bezug genommen.

II Der form- und fristgerecht eingelegte Einspruch ist zulässig.

Das auf der CD-ROM gezeigte Werkzeug mag wohl die Merkmale des erteilten Patents zeigen, jedoch hat die Einsprechende durch Rücknahme ihres Einspruchs sich der Mitwirkung entzogen, so dass der Senat nicht in der Lage ist nachzuprüfen, ob das auf der CD - ROM gezeigte Werkzeug vor dem maßgeblichen Tag einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und somit offenkundig vorbenutzt war.

Die Prüfung des Patents durch den Senat (entsprechend § 61 Absatz I Satz 2 PatG) hat ergeben, dass die Gegenstände der Patentansprüche 1 bis 5 gegenüber dem im Übrigen aufgezeigten Stand der Technik patentfähig sind.

Das Patent war daher in vollem Umfang aufrechtzuerhalten.

Gemäß § 47 Absatz I, Satz 4 PatG iVm § 59 III PatG bedarf es einer näheren Begründung des Beschlusses nicht, da der einzige Einspruch mit der am 08. August 2003 eingegangenen Erklärung der Einsprechenden zurückgenommen wurde und somit nur noch die Patentinhaberin am Verfahren beteiligt ist, zu deren Gunsten entschieden wurde.

Kowalski Gießen Kuhn Hübner Cl






BPatG:
Beschluss v. 09.10.2003
Az: 8 W (pat) 336/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/73dc5c72a503/BPatG_Beschluss_vom_9-Oktober-2003_Az_8-W-pat-336-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.01.2022 - 23:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Stuttgart, Urteil vom 21. Januar 2009, Az.: 4 U 56/08 - BGH, Urteil vom 26. Januar 2006, Az.: IX ZR 225/04 - BPatG, Beschluss vom 19. April 2004, Az.: 25 W (pat) 93/02 - OLG Hamm, Urteil vom 11. Oktober 2011, Az.: I-28 U 78/11 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 7. Juni 2011, Az.: 21 W 2/11 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2004, Az.: 27 W (pat) 129/02 - BPatG, Beschluss vom 22. November 2006, Az.: 11 W (pat) 364/03