Landgericht Köln:
Urteil vom 12. Januar 2006
Aktenzeichen: 84 O 74/05

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin kann die Vollstreckung durch die Beklagte gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des zu vollstreckenden Betrages abwenden, sofern nicht die Beklagte zuvor Sicherheit in gleicher Höhe erbringt.

Tatbestand

Bei der Klägerin handelt es sich um ein Krankentransportunternehmen, das über mehrere Krankentransportfahrzeuge verfügt, die es mit behördlicher Genehmigung nach §§ 18, 22 RettG NRW im Stadtgebiet von Köln einsetzt. Die Beklagte ist ein entsprechendes Unternehmen mit Betriebssitz in München.

Die Beklagte nahm am 20. 3. 2005 eine Patientin im Stadtgebiet von Köln zum Transport mit einem Krankentransportwagen nach München auf. Der Transport war zunächst von einem Angehörigen der Patientin bei der Klägerin bestellt worden, die daraufhin die Krankenkasse der Patientin, die DAK in Köln, um Genehmigung der Fahrt zu einem Preis von € 2.000,00 gebeten hatte. Diese hatte sodann bei der Leitstelle der Beklagten in München angefragt und ein Kostenangebot eingeholt. Da dieses unter dem von der Klägerin geforderten Betrag lag, erteilte die Krankenkasse den Auftrag für die Durchführung des Transports an die Beklagte.

Die Klägerin sieht den von der Beklagten durchgeführten Transport gemäß § 4 Nr. 11 UWG als wettbewerbswidrig an, weil die Beklagte die behördliche Genehmigung nach §§ 18, 22 RettG NRW für das Stadtgebiet von Köln nicht besitzt. Sie fordert deshalb von der Beklagten Unterlassung entsprechender Krankentransportfahrten sowie Schadensersatz. Den ihr entgangenen Gewinn beziffert sie auf € 400,00; daneben macht sie € 278,05 an nicht anrechnungsfähigen Rechtsanwaltskosten geltend, die im Zusammenhang mit der Abmahnung vom 18. 4. 2005 entstanden waren.

Die Klägerin beantragt,

die Beklagte zu verurteilen,

1. es unter Androhung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung fälligen Ordnungsgeldes bis zur Höhe von € 250.000,00 oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten zu unterlassen, Patienten im Stadtbereich von Köln mit Krankentransportwagen aufzunehmen, wenn hierfür keine entsprechende Genehmigung nach dem Rettungsgesetz NRW gemäß §§ 18, 22 RettG NRW besteht;

2. an die Klägerin € 400,00 nebst Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 30. 4. 2005 zu zahlen;

3. an die Klägerin weitere € 278,05 nebst Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 30. 4. 2005 zu zahlen.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Nach Ansicht der Beklagten bestehen Ansprüche der Klägerin gegen die Beklagte nicht, weil die Vorschriften des RettG NRW, auf die sich die Klägerin beruft, nicht wettbewerbsbezogen seien; bei den Vorschriften handele es sich um Marktzutrittsregelungen, so dass Verstöße hiergegen nicht unter § 4 Nr. 11 UWG fallen würden.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der zwischen den Parteien gewechselten Schriftsätze und die von ihnen überreichten Unterlagen verwiesen.

Gründe

Die Klage ist nicht begründet.

Ein Unterlassungsanspruch der Klägerin aus §§ 3, 4 Nr. 11 UWG besteht nicht. Die von der Klägerin angegriffene Zuwiderhandlung richtet sich nicht gegen eine gesetzliche Vorschrift, die auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln. Sie richtet sich vielmehr gegen eine Marktzutrittsregelung. Verstöße gegen reine Marktzutrittsregelungen fallen nicht unter § 4 Nr. 11 UWG und können auch nicht über die Generalklausel des § 3 UWG erfaßt werden, weil es nicht die ordnungspolitische Aufgabe des UWG ist, Märkte vor dem Zutritt weiterer Wettbewerber abzuschotten; dem UWG geht es lediglich darum, unlautere Verhaltensweisen auf einem Markt zu unterbinden, die geeignet sind, den bestehenden Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber, der Verbraucher oder der sonstigen Marktteilnehmer zu beeinträchtigen (vgl. Köhler in Baumbach/Hefermehl, UWG, 24. Aufl., § 4, Rdnr. 11.44).

Bei der Genehmigungspflicht gemäß §§ 18ff. RettG NRW ist zu unterscheiden zwischen der Genehmigung gemäß § 19 Abs. 1, deren Gegenstand die Gewährleistung der Sicherheit und Leistungsfähigkeit des Betriebes sowie die Zuverlässigkeit und fachliche Eignung des Unternehmens und der für die Führung der Geschäfte bestellten Person ist, und der Genehmigung, die gemäß § 22 Abs. 1 für die Ausübung von Notfallrettung und Krankentransport nur in einem bestimmten Betriebsbereich erteilt wird. Hinsichtlich der in § 19 Abs. 1 RettG NRW aufgeführten Voraussetzungen verfügt die Beklagte über die auch nach dem BayRDG erforderlichen Genehmigungen, wobei - was zwischen den Parteien nicht im Streit ist - die Anforderungen dieses Gesetzes an die Qualität des Unternehmens nicht geringer sind als die des RettG NRW. Nur dieser Bereich der Genehmigungspflicht regelt zugleich auch ein Marktverhalten und dient aufgrund der Voraussetzungen, an die eine Genehmigung geknüpft wird, der Gesundheitsfürsorge.

Anders verhält es sich mit §§ 22 Abs. 1, 23 RettG NRW, wonach die Genehmigung nur für einen bestimmten Betriebsbereich erteilt wird und wonach Unternehmen, die eine § 19 Abs. 1 RettG NRW entsprechende Genehmigung für die Durchführung von Krankentransporten für andere Betriebsbereiche besitzen, beim Krankentransport Beförderungen mit Ausgangspunkt in dem betreffenden Betriebsbereich nicht vornehmen dürfen, wenn sie die Genehmigung nicht eben auch für diesen bestimmten Betriebsbereich haben. Zweck dieser Vorschriften ist es nicht, anderen privaten Unternehmern, die für den betreffenden Betriebsbereich die Genehmigung besitzen, ihr Auskommen zu sichern und sie vor Wettbewerbern zu schützen. Wie sich aus § 19 Abs. 4 RettG NRW ergibt, dient diese Beschränkung des Marktzutritts allein dem öffentlichen Rettungsdienst. Denn gemäß dieser Vorschrift ist die Genehmigung zu versagen, wenn zu erwarten ist, dass durch ihren Gebrauch das öffentliche Interesse an einem funktionsfähigen Rettungsdienst i.S.v. § 6 RettG (der die Trägerschaft von Kreisen, kreisfreien Städten und großen kreisangehörigen Städten bezüglich des Rettungsdienstes bestimmt) beeinträchtigt wird, wobei insbesondere die Pflicht zur flächendeckenden Vorhaltung und die Auslastung des öffentlichen Rettungsdienstes im vorgesehenen Betriebsbereich zu berücksichtigen ist und bei der Verträglichkeitsprüfung auf die Entwicklung der Einsatzzahlen und der Kosten- und Ertragslage des Rettungsdienstes abzustellen ist.

Hiernach dient die Genehmigungspflichtigkeit, soweit sie sich nur auf einen bestimmten Betriebsbereich bezieht, dem Schutz des öffentlichen Rettungsdienstes, zu dem die Klägerin nicht zählt, und nicht dem Schutz privater Krankentransportunternehmen vor Konkurrenz. Es handelt sich also insoweit um eine reine Marktzugangsregelung, aufgrund der der Markt allein zugunsten des öffentlichen Rettungsdienstes abgeschottet werden soll. Ein Verstoß hiergegen begründet keinen Anspruch eines Wettbewerbers gemäß §§ 3, 4 Nr. 11 UWG.

Durch die jetzige gesetzliche Regelung ist die Rechtsprechung des BGH festgeschrieben worden, der in seiner Entscheidung vom 25. 4. 2002 - Elektroarbeiten - (in GRUR 2002, 825ff.) zum früheren § 1 UWG ausgeführt hatte: "Ein Anspruch aus § 1 UWG ist nicht schon immer dann gegeben, wenn ein Wettbewerber Vorschriften verletzt, bei deren Einhaltung er aus dem Markt ausscheiden müsste. Als Grundlage deliktsrechtlicher Ansprüche von Wettbewerbern bezweckt § 1 UWG nur den Schutz vor unlauterem Wettbewerb. Es ist nicht Sinn des § 1 UWG, den Anspruchsberechtigten zu ermöglichen, Wettbewerber unter Berufung darauf, dass ein Gesetz ihren Marktzutritt verbiete, vom Markt fernzuhalten, wenn das betreffende Gesetz den Marktzutritt nur aus Gründen verhindern will, die den Schutz des lauteren Wettbewerbs nicht berühren. Unter dem Gesichtspunkt des Wettbewerbsrechts, zu dessen Zielen der Schutz der Freiheit des Wettbewerbs gehört, ist vielmehr jede Belebung des Wettbewerbs ... grundsätzlich erwünscht."

Die Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 91, 708 Nr. 11, 711 ZPO.

Streitwert € 15.678,05






LG Köln:
Urteil v. 12.01.2006
Az: 84 O 74/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/730955506a2e/LG-Koeln_Urteil_vom_12-Januar-2006_Az_84-O-74-05


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.05.2022 - 01:32 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2009, Az.: 15 W (pat) 361/04 - LG Dortmund, Beschluss vom 13. Juli 2011, Az.: 20 O 14/06 AktG - BGH, Beschluss vom 18. Dezember 2002, Az.: VIII ZB 109/02 - BGH, Beschluss vom 11. Dezember 2002, Az.: 2 AR 203/02 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 31. August 2006, Az.: I-2 U 49/05 - BPatG, Beschluss vom 14. März 2001, Az.: 26 W (pat) 58/99 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2000, Az.: 33 W (pat) 207/99