LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 16. März 2000
Aktenzeichen: 7 Ta 70/00

Die Einrede der Aufrechnung steht der Vergütungsfestsetzung nicht entgegen, wenn nicht zumindest der Rechtsgrund der Aufrechnungsforderung angegeben ist.

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde des Antragsgegners wird der Vergütungsfestsetzungsbeschluss des Arbeitsgerichts Oberhausen vom 20.01.2000 aufgehoben.

Eine Festsetzung im Vergütungsfestsetzungsverfahren wird abgelehnt.

Die erstinstanzlichen Kosten des Verfahrens hat die Antragstellerin, die Kosten des Beschwerdeverfahrens der Antragsgegner zu tragen.

Beschwerdewert: 1.325,30 DM.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde (§§ 11 Abs. 1 RPflG, 19 Abs. 2 S. 3 BRAGO, 104 Abs. 3 S. 1 ZPO; 577 As. 2 ZPO) ist insoweit erfolgreich, als eine Festsetzung im vereinfachten Vergütungsfestsetzungsverfahren im Hinblick auf § 19 Abs. 5 BRAGO abzulehnen war.

Der Antragsgegner macht geltend, der Anspruch der Antragstellerin sei durch die erklärte Aufrechnung mit einer Werklohnforderung in Höhe von 1.744,99 DM erloschen. Insoweit handelt es sich um eine außergebührenrechtliche Einrede (vgl. statt aller: Hartmann, Kostengesetze, 29. Aufl., § 19 BRAGO Rdn. 58), die eine Festsetzung im vereinfachten Vergütungsfestsetzungsverfahren hindert.

Die Kostenentscheidung beruht hinsichtlich der erstinstanzlichen Kosten auf § 91 Abs. 1 ZPO, hinsichtlich der Beschwerdekosten auf § 97 Abs. 2 ZPO. Die letztgenannten Kosten waren dem Antragsgegner aus dem Grund aufzuerlegen, weil er aufgrund eines Vorbringens Erfolg hatte, das er erst in der Beschwerdeinstanz gebracht hat, das er aber bereits in der ersten Instanz hätte bringen können. Zwar hat der Antragsgegner bereits erstinstanzlich die Aufrechnung erklärt. Dies reichte jedoch, nachdem der Rechtspfleger den Antragsgegner vergeblich zu einer näheren Substantiierung aufgefordert hatte (der Schriftsatz vom 07.02.2000 ist erst nach Erlass des angefochtenen Beschlusses beim Arbeitsgericht eingegangen und konnte daher nicht mehr berücksichtigt werden), nicht aus, um die Festsetzung zu hindern. Zwar ist die Substantiierung einer außergebührenrechtlichen Einrede nicht zu verlangen. Dessen ungeachtet muss sich jedoch aus dem Vorbringen des Antragsgegners jedenfalls ergeben, dass die Einrede oder Einwendung sich aus konkreten Umständen herleiten lässt (vgl. Gerold/Schmitt- von Eicken BRAGO 26. Aufl., § 19 Rdn. 34; Swolana/Hansens, BRAGO, 7. Aufl., § 19, Rdn. 26). Darum reicht die formelhafte Verwendung von

Rechtsbegriffen nicht aus (z. B. Wiederholung des Wortlauts von § 19 Abs. 5 S. 1 BRAGO; vgl. von Eicken und Slowana/Hansens a. a. O. sowie Göttlich/Mümmler/ Braun/Rehberg, BRAGO, 19. Aufl., Kostenfestsetzung II, 6.123; Schlechterfüllung, vgl. Beschwerdekammer in JurBüro 1992, 680 und 800 so wie Göttlich/Mümmler/Braun/ Rehberg a. a. O.). Bei der Erhebung der Einrede der Aufrechnung ist daher zumindest zu verlangen, dass der Rechtsgrund des Aufrechnungsanspruchs angegeben wird.

Gegen diesen Beschluss findet keine weitere Beschwerde statt (§ 78 Abs. 2 ArbGG).

Dr. Rummel






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 16.03.2000
Az: 7 Ta 70/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/72f891ba182a/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_16-Maerz-2000_Az_7-Ta-70-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.08.2022 - 15:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 13. Juni 2006, Az.: 6 U 114/05 - BPatG, Beschluss vom 16. Juni 2004, Az.: 29 W (pat) 246/03 - OLG Köln, Urteil vom 29. Mai 2015, Az.: 6 U 177/14 - Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 20. Juni 2005, Az.: 1 OA 263/04 - BPatG, Beschluss vom 28. Januar 2002, Az.: 30 W (pat) 28/01 - BPatG, Beschluss vom 24. Oktober 2007, Az.: 32 W (pat) 96/06 - OLG Koblenz, Beschluss vom 16. Oktober 2008, Az.: 4 W 529/08