Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. Mai 2011
Aktenzeichen: 26 W (pat) 156/09

Tenor

1.

Auf die Beschwerde der Anmelderin werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patentund Markenamtes vom 4. Juni 2009 und vom 1. April 2003 aufgehoben, soweit der Wortmarke 399 79 683.2 / 39 "Lachund Sachgeschichten" die Eintragung auch für die Waren und Dienstleistungen: "Klasse 9: Datenbankprogramme, netzwerkunterstützende Computersoftware (Netware); Klasse 41: Veranstaltung von Sportwettbewerben" versagt worden ist.

2.

Im Übrigen wird die Sache unter Aufhebung der in Ziffer 1 bezeichneten Beschlüsse zur Prüfung der Verkehrsdurchsetzung gem. § 8 Abs. 3 MarkenG an das Deutsche Patentund Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I.

In zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, hat die Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patentund Markenamtes die für die Waren und Dienstleistungen

"Klasse 9: bespielte mechanische, magnetische, magnetooptische, optische und elektronische Träger für Ton und/oder Bild und/oder Daten; codierte Telefonkarten; codierte Ausweise; Spielprogramme für Computer; Bildschirmschonerprogramme; Maus-Matten; Brillen und Sonnenbrillen sowie Brillenetuis; Datenbankprogramme;

Computer-Software; netzwerkunterstützende Computersoftware (Netware); Firmware;

Klasse 16: Waren aus Papier und Pappe (Karton), nämlich Papierhandtücher, Papierservietten, Filterpapier, Papiertaschentücher, Papierschmuck, Briefpapier, Toilettenpapier, Papierwindeln, Verpackungsbehälter, Verpackungstüten und Einwickelpapier; Druckereierzeugnisse, nämlich Zeitungen, Zeitschriften, Magazine, Broschüren, Faltblätter, Prospekte, Programmhefte, Pressemappen, Fotomappen, Bücher, Kalender, Plakate (Poster), auch in Buchform, Transparente, nichtcodierte Telefonkarten, Eintrittskarten, Teilnahmekarten, Einladungskarten, Postkarten, auch in Form von Adhäsionspostkarten, nicht codierte Ausweise; Schreibwaren einschließlich Schreibund Zeichengeräte, Büroartikel, nämlich Stempel, Stempelkissen, Stempelfarbe, Brieföffner, Papiermesser, Briefkörbe, Aktenordner, Schreibunterlagen, Locher, Hefter, Büround Heftklammern, Aufkleber (auch selbstklebende); Lehrund Unterrichtsmittel (ausgenommen Apparate) in Form von Druckereierzeugnissen, Spielen, Globen, Wandtafeln und Wandtafelzeichengeräten; Verpackungsmaterial aus Kunststoff, nämlich Hüllen, Beutel, Taschen, Folien (letztere auch selbstklebend und für Dekorationszwecke); Spielkarten und Kartenspiele;

Klasse 35: Rundfunkund Fernsehwerbung, einschließlich Kundenmarketing und Erstellung werbespezifischer EDV-Software;

Klasse 36: Dienstleistungen im Bereich des Versicherungsund Finanzwesens; Grundstücksund Hausverwaltung; Veranstaltung von Lotterien; Vermögensverwaltung; Immobilienund Hypothekenvermittlung; Leasing; Ausgabe von Kredit-, Telefonund Geldkarten sowie von Kundenkarten im Scheckkartenformat mit Zahlungsund/

oder Kreditkartenfunktion; Telebanking; Abwicklung der mittels Kundenkarten getätigten Zahlungen; Vermittlung von Krediten; Vermittlung von Versicherungen;

Klasse 38: Verbreitung, Verteilung und Weiterleitungen von Fernseh-, Hörfunk-, Telekommunikationsund Informationssignalen über kabelfreie und/oder kabelgebundene digitale und analoge Netze, auch im Onlineund Offline-Betrieb in Form von interaktiven elektronischen Mediendiensten sowie mittels Computer; Sammeln und Liefern von Nachrichten;

Klasse 41: Unterhaltung durch Hörfunkund Fernsehsendungen/-programme; Film-, Ton-, Videound Fernsehproduktion; Musikdarbietungen; Veröffentlichung und Herausgabe von elektronisch wiedergebbaren Text-, Grafik-, Bildund Toninformationen, die über Datennetze abrufbar sind; Veröffentlichung und Herausgabe von Druckereierzeugnissen; Durchführung von Konzert-, Theaterund Unterhaltungsveranstaltungen, von Konferenzen, Tagungen, Seminaren, Lehrgängen, Symposien; Ausstellungen für kulturelle und Unterrichtszwecke und Vorträgen; Veranstaltung von Sportwettbewerben;

Klasse 42: Entwickeln und Gestalten von digitalen Tonund Bildträgern; Vermittlung und Vermietung von Zugriffszeiten auf Datenbanken; Datendienste im Rahmen des Betriebes von Datenbanken; Beherbergung, Verpflegung und Bewirtung von Gästen; Vermittlung von Beherbergung und Verpflegung von Gästen in Hotels und Restaurants; Fotografieren; Erstellen von Computerprogrammen und Grafiken"

angemeldete Wortmarke 399 73 683.2 / 38 Lachund Sachgeschichtenteilweise, nämlich für die Waren der Klasse 9 "bespielte mechanische, magnetische, magnetooptische, optische und elektronische Träger für Ton und/oder Bild und/oder Daten; Spielprogramme für Computer; Bildschirmschonerprogramme, Datenbankprogramme, Computer-Software, netzwerkunterstützende Computersoftware (Netware)", für die in Klasse 16 angemeldeten Waren "Druckereierzeugnisse, nämlich Zeitungen, Zeitschriften, Magazine, Broschüren, Faltblätter, Prospekte, Programmhefte, Pressemappen, Fotomappen, Bücher, Kalender, Plakate (Poster), auch in Buchform, Transparente, Eintrittskarten, Teilnahmekarten, Einladungskarten, Postkarten, auch in Form von Adhäsionspostkarten; Lehrund Unterrichtsmittel (ausgenommen Apparate) in Form von Druckereierzeugnissen, Spielen, Spielkarten und Kartenspiele" sowie für sämtliche Dienstleistungen der Klassen 35, 38 und 41 mit der Begründung zurückgewiesen, dass sie ausschließlich aus beschreibenden Angaben bestehe, denen jegliche Unterscheidungskraft fehle, § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG. Die Wortkombination "Lachund Sachgeschichten" bezeichne Geschichten mit sachlichem Inhalt, die zum Lachen seien, sei es, weil der Inhalt selbst lustig sei, sei es, weil die Geschichten lustig erzählt würden. "Lachund Sachgeschichten" könne auch darauf hinweisen, dass es sich sowohl um lustige als auch um sachliche Geschichten handele. Die sprachüblich gebildete Wortkombination werde, wie die Markenstelle unter Vorlage von Belegen näher ausgeführt hat, beschreibend verwendet. Sie sei geeignet darauf hinzuweisen, dass die angemeldeten Waren der Klasse 9 Lachund Sachgeschichten zum Inhalt haben und die beanspruchten Dienstleistungen der Sendung, Verbreitung und Wiedergabe von Lachund Sachgeschichten dienen könnten oder dazu benötigt würden.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie ist der Ansicht, die angemeldete Marke zeichne sich für die Waren "Klasse 9: Datenbankprogramme, netzwerkunterstützende Computersoftware (Netware)" und die Dienstleistung "Klasse 41: Veranstaltung von Sportwettbewerben" dadurch aus, dass sie zwei Wortneuschöpfungen zu einer originellen und prägnanten Wortfolge verbinde, deren Bestandteile sich reimten. Die verbundenen Begriffe "Lachgeschichten" und "Sachgeschichten" stünden zueinander in inhaltlichem Widerspruch, denn im Allgemeinen hätten unterhaltende Geschichten und solche, die sachliche Inhalte vermitteln, nichts miteinander zu tun. Ein Freihaltungsbedürfnis bestehe nicht. Für die übrigen von der Zurückweisung durch die Markenstelle umfassten Waren und Dienstleistungen begehrt die Anmelderin nunmehr eine Eintragung kraft Verkehrsdurchsetzung gem. § 8 Abs. 3 MarkenG.

Die Anmelderin beantragt, die angefochtenen Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 38 des Deutschen Patentund Markenamtes vom 4. Juni 2009 und vom 1. April 2003 im Umfang der Versagung aufzuheben.

Ergänzend wird auf das Protokoll der mündlichen Verhandlung und die Akte des Deutschen Patentund Markenamtes Az. 399 73 683.2 Bezug genommen. Die Anmelderin hat mit einer am 10. Februar 2011 beim Deutschen Patentund Markenamt eingegangenen Erklärung vom 9. Februar 2011 sowie zusätzlich im Beschwerdeverfahren am 1. April 2011 unter Vorlage eines von dem der Ersterklärung abweichenden Warenund Dienstleistungsverzeichnisses die Teilung der Anmeldung erklärt.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist gemäß § 66 Abs. 1, 2 MarkenG zulässig und hat in dem von ihr zuletzt geltend gemachten Umfang auch in der Sache Erfolg. Für die Waren "Klasse 9: Datenbankprogramme; netzwerkunterstützende Computersoftware (Netware)" und die Dienstleistung "Klasse 41: Veranstaltung von Sportwettbewerben" waren die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben, weil einer Eintragung der angemeldeten Marke insoweit weder das erforderliche Mindestmaß an Unterscheidungskraft fehlt, §§ 37 Nr. 1, 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG, noch ein Freihaltebedürfnis entgegensteht, § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG. Hinsichtlich aller übrigen von der Zurückweisung durch die Markenstelle umfassten Waren und Dienstleistungen macht die Anmelderin mit erweitertem Vorbringen im Beschwerdeverfahren eine Verkehrsdurchsetzung des angemeldeten Zeichens geltend. Insoweit war die Sache unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses im Übrigen zum Zwecke der Prüfung an das Deutsche Patentund Markenamt zurückzuverweisen, §§ 8 Abs. 3, 70 Abs. 3 Nr. 3 MarkenG.

1. Die zunächst von der Markenanmelderin am 9. Februar 2011 erklärte Teilung der Anmeldung war unzulässig, da das zur Teilanmeldung vorgelegte Warenund Dienstleistungsverzeichnis auch Waren und Dienstleistungen umfasste, die ursprünglich in der Stammanmeldung nicht enthalten waren. Insoweit lag folglich eine unzulässige Erweiterung der Anmeldung vor, die auch im Rahmen einer Teilung der Anmeldung gemäß § 40 Abs. 1 MarkenG nicht zulässig ist, § 35 Abs. 3 S. 1 MarkenV. Angesichts ihrer Unzulässigkeit konnte die Teilungserklärung vom 9. Februar 2011 nicht rechtswirksam werden und insbesondere keine Bindungswirkung für die Anmelderin entfalten (vgl. Ströbele/Kirschneck, Markengesetz, 9. Aufl., § 40 Rn. 10).

2. Ebenso verhält es sich mit der von der Markenanmelderin am 1. April 2011 erklärten Teilung der Anmeldung. Diese Teilungserklärung war unzulässig, weil sie keine restlose Verteilung der Waren und Dienstleistungen ermöglichte, § 35 Abs. 3 S. 1 MarkenV (vgl. Ströbele/Kirschneck, a. a. O., § 40 Rn. 5). So enthält das zur Teilanmeldung vorgelegte Warenund Dienstleistungsverzeichnis in Klasse 36 die zur Benennung einer Dienstleistung ungeeignete Bezeichnung "Krediten". Angesichts dessen kann dahinstehen, ob die Teilungserklärung vom 1. April 2011 auch deshalb keine Wirksamkeit entfalten konnte, weil das beigefügte Verzeichnis ohne weitere Erklärungen zu einer Beschränkung der Anmeldung gem. § 39 MarkenG einige -jedoch nicht alle -Waren und Dienstleistungen beinhaltet, für die bereits die Markenstelle eine Eintragung des angemeldeten Zeichens für möglich hielt, und diese mit denjenigen von der Zurückweisung durch die Markenstelle umfassten Waren und Dienstleistungen kombiniert, für welche die Anmelderin gerade keinen Nachweis der Verkehrsdurchsetzung anstrebt (vgl. den Wortlaut der §§ 40 Abs. 1 MarkenG, 35 Abs. 2 MarkenV; ergänzend BPatG, GRUR 2002, 263 -Avena, Ströbele/Kirschneck, a. a. O., § 40 Rn. 10, die eine Teilung der Anmeldung im Beschwerdeverfahren nur unter der Voraussetzung für zulässig erachtet, dass analog § 46 Abs. 2 S. 2 MarkenG sämtliche Waren und Dienstleistungen, für die das Beschwerdeverfahren durchgeführt werden soll, in einer einzigen Teilanmeldung zusammengefasst werden). Das von der Anmelderin zuletzt mit ihrer Beschwerde verfolgte Ziel, nämlich die Aufhebung der angefochtenen Beschlüsse verbunden mit der Möglichkeit, unter Wahrung der Priorität zu prüfen, ob sich die angemeldete Marke für bestimmte Waren und Dienstleistungen in den beteiligten Verkehrskreisen durchgesetzt hat, vermag die Anmelderin indes auch ohne Teilung der Anmeldung zu erreichen.

3. Für die von der Zurückweisung umfassten Waren "Klasse 9: Datenbankprogramme; netzwerkunterstützende Computersoftware (Netware)" und die Dienstleistung "Klasse 41: Veranstaltung von Sportwettbewerben" fehlt der Wortkombination "Lachund Sachgeschichten" nicht das erforderliche Mindestmaß an Unterscheidungskraft, also die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfassten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden (vgl. BGH GRUR 2000, 502, 503 -St. Pauli Girl; BGH GRUR 2000, 720, 721 -Unter Uns). Der Hauptfunktion der Marke, die Ursprungsidentität der gekennzeichneten Waren oder Dienstleistungen zu gewährleisten (vgl. EuGH GRUR 1998, 922, 924 Tz. 28 -Canon; BGH GRUR 1999, 245, 246 -LIBERO; BGH GRUR 2000, 882 -Bücher für eine bessere Welt), wird die angemeldete Wortkombination im Zusammenhang mit den genannten Waren der Klasse 9 und der bezeichneten Dienstleistung der Klasse 41 gerecht.

Bis zu ihrer Umbenennung im Jahre 1972 diente "Lachund Sachgeschichten" der heutigen Fernsehsendereihe "Die Sendung mit der Maus" als Titel; seitdem wird das angemeldete Zeichen für diese Sendereihe als Untertitel verwendet. Derartige Werktitel sind grundsätzlich nicht nur titelschutzfähig i. S. d. § 5 Abs. 3 MarkenG, sondern auch i. S. d. § 3 Abs. 1 MarkenG als Marke eintragbar (vgl. BGH GRUR 2001, 1043 -1046, -Gute Zeiten-Schlechte Zeiten). Dies gilt auch für Untertitel (vgl. BGH GRUR 1990, 218 -221 -Verschenktexte I). Für die markenrechtliche Schutzfähigkeit solcher Werktitel im Bereich der Waren und Dienstleistungen des Medienbereichs gelten in Parallele zur Schutzfähigkeit von Zeitungsund Zeitschriftentiteln (BGH BlPMZ 1974, 348, 349 -St. Pauli-Nachrichten; BPatGE 28, 44, 48 -BUSINESS WEEK; BPatG GRUR 1996, 980 -Berliner Allgemeine) die allgemeinen Regeln (BGH BlPMZ 1988, 188 -Apropos Film). Ob ein Titel einen Hinweis auf die betriebliche Herkunft oder nur auf den Inhalt enthält, ist eine Frage des Einzelfalls, die bei der Prüfung der Unterscheidungskraft i. S. v. § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG zu beantworten (vgl. BGH GRUR 2000, 882 -Bücher für eine bessere Welt, m. w. N.) und für die Waren "Datenbankprogramme; netzwerkunterstützende Computersoftware (Netware)" sowie die Dienstleistung "Veranstaltung von Sportwettbewerben" zu bejahen ist. Denn zur Bezeichnung dieser Waren und der Dienstleistung wird der angesprochene durchschnittliche Verbraucher "Lachund Sachgeschichten" weder als Beschaffenheitsoder Bestimmungsangabe, noch als reine Sachangabe verstehen. Die genannten Waren können zwar in irgendeinem entfernten Zusammenhang mit der Vermittlung von Fernsehinhalten durch so genannte Contentprovider stehen. Da sie aber auch auf vielfältige andere Art als Bestandteil von Speichermedien, Computern und Netzwerken zum Einsatz kommen, fehlt diesen Waren der enge sachliche beschreibende Bezug zu "Lachund Sachgeschichten" als einem möglichen Titel der gespeicherten Inhalte. Inwieweit "Lachund Sachgeschichten" einen Hinweis auf konkrete Eigenschaften eines Sportwettbewerbes enthalten oder diesem als Titel dienen könnte, ist ebenfalls nicht ersichtlich.

Weil es sich bei der Bezeichnung "Lachund Sachgeschichten" nicht um eine Angabe handelt, die objektiv zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder zur Bezeichnung sonstiger Eigenschaften der Waren "Datenbankprogramme; netzwerkunterstützende Computersoftware (Netware)" und der Dienstleistung "Veranstaltung von Sportwettbewerben" dienen kann, besteht für diese Waren und diese Dienstleistung auch kein Freihaltebedürfnis i. S. d. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG.

Da insoweit auch andere Schutzhindernisse nicht ersichtlich sind, war der Beschwerde der Anmelderin somit für die in Ziffer 1 des Tenors genannten Waren der Klasse 9 und für die dort bezeichnete Dienstleistung der Klasse 41 stattzugeben.

4. Hinsichtlich der übrigen von der Zurückweisung umfassten Waren und Dienstleistungen, für die die Anmelderin nur noch eine Eintragung kraft Verkehrsdurchsetzung anstrebt, hat die Anmelderin mit erweitertem Vorbringen im Beschwerdeverfahren -anders als in dem BPatG GRUR 2009, 1063 -1064 -Die Drachenjäger zugrunde liegenden Fall -in ausreichender Weise dargelegt, dass für diese eine Verkehrsdurchsetzung des Zeichens "Lachund Sachgeschichten" möglich sein könnte. Insbesondere das Ergebnis einer im Zeitraum vom 16. Juni -27. Juli 2003 im Bundesland Nordrhein-Westfalen unter 2823 Personen über 14 Jahren durchgeführten Umfrage der GfK Enigma, die einen Bekanntheitsgrad von 73 % erbrachte, lässt es möglich erscheinen, dass ein neues, nunmehr von der Anmelderin angekündigtes demoskopisches Gutachten mit abweichender Fragestellung geeignet sein könnte, den Nachweis einer Verkehrsdurchsetzung nicht nur für die Dienstleistungen der Klasse 41: "Unterhaltung durch Hörfunkund Fernsehsendungen/-programme; Film-, Ton-, Videound Fernsehproduktion", sondern auch für die weiteren von der Zurückweisung umfassten Waren und Dienstleistungen zu erbringen. Um der Anmelderin Gelegenheit zu einem in Bezug auf diese Waren und Dienstleistungen von ihr allein noch angestrebten Nachweis zu geben, dass sich "Lachund Sachgeschichten" gem. § 8 Abs. 3 MarkenG im Verkehr durchgesetzt hat, war die Sache insoweit unter Aufhebung der angefochtenen Beschlüsse an das Deutsche Patentund Markenamt zurückzuverweisen, § 70 Abs. 3 Nr. 3 MarkenG. Dieses wird die Voraussetzungen einer Verkehrsdurchsetzung unter Berücksichtigung des neuen Vorbringens zu prüfen haben.

Aus diesen Gründen war der Beschwerde schließlich stattzugeben.

Dr. Fuchs-Wissemann Reker Dr. Schnurr Fa






BPatG:
Beschluss v. 04.05.2011
Az: 26 W (pat) 156/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/72225568d2bf/BPatG_Beschluss_vom_4-Mai-2011_Az_26-W-pat-156-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.05.2020 - 00:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Hannover, Beschluss vom 21. Oktober 2013, Az.: 13 B 6448/13 - BPatG, Beschluss vom 14. November 2006, Az.: 6 W (pat) 341/03 - AG Dortmund, Urteil vom 26. November 2013, Az.: 512 C 42/13 - BPatG, Beschluss vom 9. Januar 2001, Az.: 27 W (pat) 236/99 - OLG Celle, Urteil vom 9. September 2004, Az.: 13 U 133/04 - BPatG, Beschluss vom 21. Juni 2005, Az.: 27 W (pat) 177/04 - VG Köln, Urteil vom 23. November 2007, Az.: 11 K 4798/06