Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. Juni 2000
Aktenzeichen: 30 W (pat) 260/99

Tenor

Die Beschwerde der Markeninhaberin wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Eingetragen unter der Nr 395 46 105 ist die Marke Stragusfür die Waren:

"Arzneimittel, pharmazeutische Erzeugnisse sowie chemische Erzeugnisse für die Gesundheitspflege, diätetische Erzeugnisse für Kinder und Kranke".

Widerspruch erhoben hat die Inhaberin der 1993 für die Waren

"Pharmazeutische Präparate"

eingetragenen, derzeit bis zum 31. Oktober 2008 geschützten Marke 987 905 STRONGUS.

Die Markenstelle für Klasse 5 des Deutschen Patent- und Markenamts hat aufgrund des genannten Widerspruchs mit zwei Beschlüssen, einem davon im Erinnerungsverfahren die Gefahr von Verwechslungen zwischen beiden Marken im Sinne von § 9 Absatz 1 Nr 2 MarkenG bejaht und die Löschung der angegriffenen Marke angeordnet.

Zur Begründung der dagegen eingelegten Beschwerde trägt die Markeninhaberin vor, die Vergleichsmarken seien einfach strukturiert und leicht erfaßbar. Der gegenüber der Widerspruchsmarke abweichende Vokal "a" im ohnehin stärker beachteten und klangprägenden Wortanfang gebe der angegriffenen Marke im Verhältnis zur Widerspruchsmarke eine selbständige Kennzeichnungskraft. Diese greife daher nicht in den Schutzbereich der Widerspruchsmarke ein.

Sie beantragt ersichtlich, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und den Widerspruch zurückzuweisen.

Die Widersprechende beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie trägt vor, es sei ein strenger Prüfungsmaßstab anzulegen, da sich die zu vergleichenden Marken auf identischen Waren begegnen könnten. Die Marken stimmten weitgehend, nämlich in sechs von sieben bzw acht Buchstaben überein. Diese Übereinstimmung werde weder durch den Unterschied der jeweils dunklen Vokale "a" und "o", noch durch den unauffälligen zusätzlichen Konsonanten "N" bei der Widerspruchsmarke aufgehoben, so daß Kollisionen unvermeidbar seien.

Ergänzend wird auf den Inhalt der gewechselten Schriftsätze und denjenigen der beigezogenen Amtsakte verwiesen.

II.

Die zulässige Beschwerde der Markeninhaberin ist nicht begründet. Die Markenstelle hat die Gefahr von Verwechslungen beider Marken zutreffend bejaht, § 9 Absatz 1 Nr 2 MarkenG.

Die Beurteilung der Verwechslungsgefahr erfolgt durch Gewichtung von in Wechselbeziehung zueinander stehenden Faktoren, insbesondere der Ähnlichkeit der Marken, der Ähnlichkeit der damit gekennzeichneten Waren sowie der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke (ständige Rechtsprechung, s zB EuGH MarkenR 1999, 22 - Canon; BGH MarkenR 1999, 297 - Honka).

Die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke ist als durchschnittlich einzustufen. Es sind keine Umstände ersichtlich, die Anlaß zu einer von der Annahme eines normalen Schutzumfangs abweichenden Einstufung geben könnten.

Die zu vergleichenden Marken können sich auf teils identischen, teils sehr ähnlichen, das breite Publikum ansprechenden Waren begegnen. Bei dieser Lage sind an den Abstand, den die jüngere Marke gegenüber der prioritätsälteren Widerspruchsmarke einzuhalten hat, grundsätzlich strenge Anforderungen zu stellen. Diesen Anforderungen wird die angegriffene Marke jedenfalls in klanglicher Hinsicht nicht gerecht, da die Gemeinsamkeiten beider Marken überwiegen und die Unterschiede nicht ausreichend deutlich in Erscheinung treten.

Die zu vergleichenden Marken stimmen in der Silbenzahl, dem Klangrhythmus und sechs von jeweils sieben bzw acht Buchstaben überein, nämlich in der markanten Konsonantenfolge "Str(STR)" am beiderseitigen Wortanfang sowie in der zweiten Silbe "-gus(GUS)". Es verbleibt mithin nur der Unterschied in den Vokalen "a" gegenüber "O" der jeweils ersten Silben und der zusätzliche Konsonant "N" am Ende der ersten Silbe der Widerspruchsmarke. Beide Unterschiede treten beiungünstigen Übermittlungsbedingungen bzw bei flüchtiger Aussprache nicht hinreichend deutlich in Erscheinung. Denn die Vokale "a" und "o" sind klanglich benachbart und werden daher leicht füreinander gehört. Der Konsonant "N" der Widerspruchsmarke ist vergleichsweise klangschwach und kann daher bei ungünstigen Bedingungen ebenfalls überhört werden. Insgesamt ist daher von einer relevanten Gefahr von Verwechslungen zwischen beiden Marken auszugehen, so daß die Beschwerde der Markeninhaberin nicht zum Erfolg führen kann.

Zu einer Auferlegung von Kosten gemäß § 71 Absatz 1 Satz 1 MarkenG besteht keine Veranlassung.

Dr. Buchetmann Sommer Schwarz-Angelebr/Hu






BPatG:
Beschluss v. 26.06.2000
Az: 30 W (pat) 260/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/71a20319ec4a/BPatG_Beschluss_vom_26-Juni-2000_Az_30-W-pat-260-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.08.2022 - 03:04 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 21. April 2016, Az.: I ZR 198/13 - BPatG, Beschluss vom 30. April 2002, Az.: 33 W (pat) 359/01 - BPatG, Beschluss vom 4. Februar 2004, Az.: 26 W (pat) 185/01 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 28. März 2006, Az.: 6 U 107/05 - BPatG, Beschluss vom 12. April 2006, Az.: 26 W (pat) 58/01 - BPatG, Beschluss vom 11. Dezember 2002, Az.: 28 W (pat) 32/02 - BPatG, Beschluss vom 17. April 2007, Az.: 29 W (pat) 195/03