Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 28. Juli 1997
Aktenzeichen: 14 W 2/97

Tenor

Die Beschwerde der Prozeßbevollmächtigten der Klägerin gegen den Beschluß der 2. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln vom 4.6.1997 - 82 O 122/95 - wird zurückgewiesen.

Gründe

Die gemäß § 9 Abs. 2 BRAGO zulässige Beschwerde der

Rechtsanwälte ist unbegründet.

Das Landgericht hat den Gegenstandswert für die

Räumungsvollstreckung zu Recht auf den Jahresmietwert

festgesetzt.

Allerdings wurde durch das Kostenänderungsgesetz 1994 in

§ 57 Abs. 2 BRAGO die Formulierung aufgenommen, daß sich der

Gegenstandswert einer Zwangsvollstreckung auf Herausgabe einer

Sache nach deren Wert bestimmt. Damit war aber nicht beabsichtigt,

eine Erhöhung des Streitwerts für die Räumungsvollstreckung

gegenüber der bisher allgemein angewandten Wertbemessung nach § 16

Abs. 2 GKG herbeizuführen.Vielmehr wollte der Gesetzgeber nur die

für die Rechtsanwaltsgebühren maßgeblichen bis dahin in

verschiedenen Gesetzen befindlichen Vorschriften in § 57 BRAGO

zusammenfassen

(sh. Begründung zum Gesetzentwurf BT-Drucks. 12/6962 Seite

105).

Daß eine Ànderung gegenüber der bisherigen Gesetzeslage in dem

Sinne, wie die Beschwerdeführer meinen, nämlich der Anhebung des

Streitwerts auf den Wert der zu räumenden Gebäudeteile, nicht

gewollt war, ergab auch eine Rückfrage des Senats im

Bundesministerium der Justiz. Dieses teilte mit, daß dort sogar

eine entsprechende Klarstellung des § 57 Abs. 2 BRAGO vorbereitet

und dem Parlament im Oktober dieses Jahres zugeleitet werde.

Da eine Abweichung vom im Erkenntnisverfahren nach § 16 Abs. 2

GKG zu bemessenden Streitwert für das Vollstreckungsverfahren

erkennbar nicht gewollt war, wird in der Rechtsprechung zunehmend §

16 Abs. 2 GKG auf die Räumungsvollstreckung angewandt ( vgl. OLG

Düsseldorf Anw. Bl. 1996, 647, mit weiteren Nachweisen;

Eicken/Madert. Die Entwicklung des Anwaltsgebührenrechts im Jahr

1995 NJW 1996, 1651). Schließlich hat sogar die

Bundesrechtsanwaltkammer im Hinblick auf die zu erwartende

Korrektur des § 57 Abs. 2 GKG bereits Anfang 1996 der Anwaltschaft

empfohlen, in Räumungsvollstreckungsverfahren den Gegenstandswert

nach § 16 Abs. 2 GKG zu bestimmen ( sh. Bericht der

BRAK-Arbeitsgruppe Gebührenrecht in BRAK-Mitt. 2/1997, S.68).






OLG Köln:
Beschluss v. 28.07.1997
Az: 14 W 2/97


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/715bba2177fc/OLG-Koeln_Beschluss_vom_28-Juli-1997_Az_14-W-2-97


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.02.2019 - 07:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 23. Januar 2007, Az.: 4 Ni 37/05 - KG, Urteil vom 26. März 2010, Az.: 5 U 66/09 - BGH, Beschluss vom 25. August 2014, Az.: AnwZ (Brfg) 38/14 - BPatG, Beschluss vom 24. Januar 2007, Az.: 28 W (pat) 92/06 - BPatG, Urteil vom 25. Januar 2007, Az.: 2 Ni 21/05 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 28. Oktober 2004, Az.: 6 U 187/03 - OVG Greifswald, Urteil vom 20. März 2009, Az.: 2 L 69/06