VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 26. September 1991
Aktenzeichen: 1 S 2086/91

1. Eine im Namen des Beteiligten erhobene Streitwertbeschwerde ist grundsätzlich unzulässig, wenn sie auf eine Erhöhung des Streitwerts gerichtet ist.

2. Eine unzulässige Streitwertbeschwerde kann dem Beschwerdegericht Anlaß geben, die Streitwertfestsetzung von Amts wegen zu ändern.

Gründe

Die Streitwertbeschwerden, welche die Prozeßbevollmächtigten der Kläger ausdrücklich nicht im eigenen Namen, sondern im Namen der Kläger eingelegt haben, sind unzulässig. Für die begehrte Erhöhung des Streitwerts fehlt es den Klägern am Rechtsschutzbedürfnis. Soweit sie die Verfahrenskosten -- zu einem Viertel -- zu tragen haben, werden sie durch die zu niedrige Streitwertfestsetzung des Verwaltungsgerichts nicht beschwert. Soweit die Verfahrenskosten von der Beklagten zu tragen sind, gilt grundsätzlich nichts anderes, da die Kläger kein schutzwürdiges Interesse daran haben, daß die Beklagte höhere Verfahrenskosten trägt. Durch eine zu niedrige Streitwertfestsetzung könnten die Kläger allenfalls dann beschwert sein, wenn sie mit ihren Bevollmächtigten eine höhere als die gesetzliche Vergütung vereinbart hätten (§ 3 BRAGO). Ob eine Honorarvereinbarung die Annahme einer solchen Beschwer rechtfertigt, ist in Rechtsprechung und Literatur umstritten (verneinend: Hartmann, Kostengesetze, 23. Aufl. 1989, § 25 GKG Anm. 4 Ab; offen lassend: BayVGH, Beschluß vom 8.3.1976, BayVBl. 1976, 350; OVG Münster, Beschluß vom 3.2.1978, DÖV 1978, 816; OVG Bremen, Beschluß vom 25.4.1983, Jur. Büro 1983, 1350; bejahend: OVG Lüneburg, Beschluß vom 20.12.1971, NJW 1972, 788; BayVGH, Beschluß vom 4.11.1974 BayVBl. 1975, 541; Hess. VGH, Beschluß vom 28.1.1975, ZMR 1977, 112; jeweils m.w.N.). Im vorliegenden Fall kann diese Frage offen bleiben, da das Vorliegen einer Honorarvereinbarung weder vorgetragen noch ersichtlich ist.

Indessen ist der vom Verwaltungsgericht auf 6.000,-- DM festgesetzte Streitwert von Amts wegen (§ 25 Abs. 1 Satz 3 GKG) auf 12.000,-- DM zu ändern, weil das Begehren der Kläger zwei verschiedene Streitgegenstände betraf, für die jeweils der gesetzliche Auffangstreitwert (§ 13 Abs. 1 Satz 2 GKG) festzusetzen ist; die Einzelstreitwerte sind in entsprechender Anwendung des § 5 ZPO zusammenzurechnen. An der Änderung der Streitwertfestsetzung des Verwaltungsgerichts ist der Senat nicht dadurch gehindert, daß die Streitwertbeschwerden der Kläger unzulässig sind. Ob eine unzulässige Streitwertbeschwerde ausnahmslos dazu führt, daß das Verfahren in der Rechtsmittelinstanz "schwebt" und folglich der Streitwert von Amts wegen geändert werden kann (so OVG Münster, Beschluß vom 3.2.1978, aaO.; a.A. Hartmann, aaO., § 25 GKG Anm. 3 Bb), kann dahingestellt bleiben. Aus Anlaß einer unzulässigen Streitwertbeschwerde kann die Streitwertfestsetzung von Amts wegen jedenfalls dann geändert werden, wenn dadurch die vom Gesetz grundsätzlich angestrebte einheitliche Streitwertfestsetzung für das Verfahren in beiden Rechtszügen erstmals ermöglicht wird. So liegt es hier. An einer Änderung der Streitwertfestsetzung des Verwaltungsgerichts während der Anhängigkeit der Berufung war der Senat gehindert, da das Verwaltungsgericht den angefochtenen Streitwertbeschluß erlassen hat, nachdem die Hauptsache bereits beim Senat anhängig war, und der Senat von der abweichenden Streitwertfestsetzung des Verwaltungsgerichts erstmals durch die Streitwertbeschwerde der Kläger Kenntnis erlangt hat. Bedenken gegen eine Änderung der Streitwertfestsetzung bestehen auch nicht unter dem Gesichtspunkt einer Umgehung gesetzlicher Zulässigkeitsvorschriften. Anhaltspunkte für die Annahme, daß die Kläger die unzulässigen Streitwertbeschwerden allein zu dem Zweck erhoben haben, um die Änderung der Streitwertfestsetzung von Amts wegen zu erreichen, bestehen nämlich schon deswegen nicht, weil sich das Ziel einer Streitwerterhöhung ohne weiteres durch eine gleichgerichtete Beschwerde ihrer Prozeßbevollmächtigten hätte erreichen lassen (vgl. § 9 Abs. 2 BRAGO).






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 26.09.1991
Az: 1 S 2086/91


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7056ea02c9fe/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_26-September-1991_Az_1-S-2086-91


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.02.2019 - 07:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Juli 2011, Az.: 8 W (pat) 30/06 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2000, Az.: 29 W (pat) 158/99 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. Oktober 2011, Az.: I-2 U 80/10 - VG Berlin, Beschluss vom 7. Februar 2007, Az.: 80 A 15.02 - OLG Celle, Beschluss vom 11. Mai 2001, Az.: Not 5/01 - KG, Beschluss vom 9. Juni 2005, Az.: 4 Ws 47/05 - OLG Hamm, Urteil vom 12. Dezember 2005, Az.: 4 U 145/06