Bundespatentgericht:
Beschluss vom 1. September 2004
Aktenzeichen: 26 W (pat) 24/02

Tenor

Auf die Beschwerde des Markeninhabers wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 33 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 28. Dezember 2001 aufgehoben.

Die Sache wird an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Die Beschwerdegebühr ist zurückzuzahlen.

Gründe:

I Gegen die Eintragung der Marke 399 05 458 für die Ware "Spirituose" ist Widerspruch erhoben worden aus der für die Waren "Likör, Schnaps, Weinbrand" eingetragenen älteren Marke 399 12 441 SCHÄNGEL .

Die Markenstelle hat mit zwei Beschlüssen wegen des Widerspruchs die Löschung der angegriffenen Marke angeordnet. Zur Begründung hat sie ausgeführt, zwischen den beiderseitigen Marken bestehe angesichts der Identität der Waren und der normalen Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke die Gefahr begrifflicher Verwechslungen. Der blickfangartig herausgestellten Bezeichnung "ET COWELENZER SCHÄNGELCHE" komme angesichts des warenbeschreibenden Charakters der übrigen Wortelemente eine selbständig kennzeichnende Stellung innerhalb der angegriffenen Gesamtmarke zu. Diese Bezeichnung werde der Verkehr mit der Widerspruchsmarke begrifflich gleichsetzen, weil es sich bei dem "SCHÄNGEL" um eine typische Koblenzer Figur handele, deren Verkleinerungsform mundartlich "SCHÄNGELCHE" laute, und weil "ET COWELENZER" nur in gleicher Mundart auf die Herkunft des "SCHÄNGEL(CHE)" hinweise.

Hiergegen wendet sich der Markeninhaber mit der Beschwerde. Er macht geltend, die Markenstelle habe seine vom 11. Dezember 2001 datierende Erinnerungsbegründung bei der Absetzung des Erinnerungsbeschlusses vom 28. Dezember 2001 nicht berücksichtigt, obwohl diese bei der Beschlussfassung dem Amt längst vorgelegen haben müsse. Er bezieht sich zur Begründung der Beschwerde auf diese Erinnerungsbegründung und beantragt die Aufhebung der angefochtenen Beschlüsse sowie die Rückzahlung der Beschwerdegebühr.

Die Widersprechenden haben sich im Beschwerdeverfahren nicht geäußert.

II Die zulässige Beschwerde des Markeninhabers ist begründet und führt zur Zurückverweisung der Sache an das Deutsche Patent- und Markenamt unter gleichzeitiger Rückzahlung der Beschwerdegebühr.

Das Verfahren vor der Markenstelle leidet an einem erheblichen Mangel i.S.d. § 70 Abs. 3 Nr. 2 MarkenG, weil diese die Erinnerungsbegründung vom 11. Dezember 2001, beim Deutschen Patent- und Markenamt ausweislich der Eingangsperforation am 12. Dezember 2001 eingegangen, nicht berücksichtigt hat, obwohl wie am 28. Dezember 2001 - mehr als zwei Wochen nach Eingang - der Markenstelle hätte vorliegen müssen.

Wenn auch nach fruchtlosem Ablauf der einem Verfahrensbeteiligten gesetzten Frist (hier: 10. September 2001) alsbald eine Sachentscheidung getroffen werden kann, müssen gleichwohl verspätet eingereichte Eingaben bei der Beschlussfassung noch berücksichtigt werden, sofern sie vor Herausgabe des Beschlusses an die Postabfertigungsstelle des Amtes eingegangen sind. Entscheidend ist hierbei der Zeitpunkt des Eingangs beim Amt. Ob die jeweils zuständige Markenstelle die Eingabe noch rechtzeitig erhalten hat, ist dagegen unerheblich, weil Verzögerungen des behördeninternen Postlaufs nicht zu Lasten der Beteiligten gehen dürfen (BPatG PAVIS PROMA 28 W (pat) 236/00 - VOGUE). Die Nichtberücksichtigung einer rechtzeitig vor Absendung des Beschlusses eingegangenen Stellungnahme eines Verfahrensbeteiligten stellt eine Versagung des rechtlichen Gehörs dar. Deshalb konnte der mit der Beschwerde angegriffene, unter Außerachtlassung des Schriftsatzes des Markeninhabers ergangene Beschluss der Markenstelle keinen Bestand haben.

Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr gemäß § 71 Abs. 3 MarkenG ist geboten, weil es angesichts des Verfahrensfehlers der Markenstelle unbillig wäre, diese Gebühr einzubehalten.

Gründe: dafür, einem der Verfahrensbeteiligten die Kosten des Beschwerdeverfahrens gemäß § 71 Abs. 1 S. 1 MarkenG aufzuerlegen, liegen nicht vor.

Albert Eder Reker Fa






BPatG:
Beschluss v. 01.09.2004
Az: 26 W (pat) 24/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6f5f396827fa/BPatG_Beschluss_vom_1-September-2004_Az_26-W-pat-24-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

13.05.2021 - 11:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 25. August 2016, Az.: AnwZ (Brfg) 26/14 - BGH, Beschluss vom 23. Juli 2007, Az.: NotZ 1/07 - BVerfG, Beschluss vom 12. Dezember 2012, Az.: 2 BvR 1294/10 - BPatG, Beschluss vom 5. Juli 2005, Az.: 27 W (pat) 234/04 - BGH, Urteil vom 8. Oktober 2015, Az.: I ZR 225/13 (Eizellspende) - Saarländisches OLG, Beschluss vom 15. Dezember 2006, Az.: 1 Ws 249/06 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 12. März 2009, Az.: I-10 W 11/09