Kammergericht:
Beschluss vom 1. November 2004
Aktenzeichen: 19 WF 222/04

Zur Frage, welche Kosten der vom Prozessgericht im Wege der Prozesskostenhilfe beigeordnete auswärtige Rechtsanwalt von der Justizkasse erstattet verlangen kann, wenn den Termin ein am Sitz des Gerichts ansässiger Rechtsanwalt wahrnimmt.

Tenor

Auf die Beschwerde der Beteiligten zu 1 wird der Beschluss des Amtsgerichts Tempelhof-Kreuzberg vom 3. September 2004 unter Zurückweisung des weitergehenden Rechtsmittels teilweise abgeändert:

Auf die Erinnerung der Rechtsanwältin E. wird die dieser aus der Landeskasse zu erstattende Vergütung einschl. Auslagen unter Abänderung der Verfügung des Kostenbeamten des Amtsgerichts Tempelhof-Kreuzberg vom 14. Juni 2004 auf 1099,10 EUR festgesetzt.

Im Übrigen wird die Erinnerung zurückgewiesen.

Kosten des Erinnerungs- und Beschwerdeverfahrens sind nicht zu erstatten.

Gründe

Das gemäß § 128 Abs. 4 BRAGO zulässige Rechtsmittel der Beteiligten zu 1 hat teilweise Erfolg.

Die Beschwerdeführerin ist durch den Beschluss des Amtsgerichts vom 24. Juni 2003 ohne Beachtung von § 121 Abs. 3 ZPO beigeordnet worden. Diese Entscheidung ist für die Festsetzung ihrer Vergütung nebst Auslagen bindend. Sie kann nicht nachträglich in eine Beiordnung als Verkehrsanwältin unter gleichzeitiger (konkludenter€) Beiordnung der Berliner Rechtsanwältin als Hauptbevollmächtigte umgedeutet werden.

Zu den notwendigen Pflichten der beigeordneten Rechtsanwältin gehörte die Vertretung des Klägers in den Terminen vor dem Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg. Diese konnte sie entweder selbst wahrnehmen, wodurch entsprechende Reisekosten entstanden wären, die von der Landeskasse als Auslagen nach § 126 BRAGO zu erstatten gewesen wären, wie auch vom Amtsgericht in den angefochtenen Entscheidungen zutreffend angenommen. Oder sie konnte einen in Berlin ansässigen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung der Termine beauftragen, wie hier geschehen. Dieser hat mangels Beiordnung keinen eigenen Vergütungsanspruch gegen die Landeskasse. In diesem Fall sind die Kosten des Unterbevollmächtigten als notwendige Auslagen ebenfalls nach § 126 BRAGO grundsätzlich erstattungsfähig (vgl. z. B. OLG München JurBüro 1980, 1694; v. Eicken in: Gerold/Schmidt, BRAGO, 15. Auflage, § 126 Rn 23 a.E.). Der Höhe nach sind sie allerdings durch die ersparten Reisekosten begrenzt.

Dies führt hier zur Erstattung der durch die Beauftragung der Berliner Rechtsanwältin entstandenen Gebühren. Die dadurch verursachten Mehrkosten übersteigen die von der Beschwerdeführerin glaubhaft gemachten Reisekosten für die Wahrnehmung der Termine von insgesamt 682 EUR nicht. Entgegen der Ansicht des Rechtspflegers sind für die Berliner Rechtsanwältin die Wahlanwaltsgebühren zu erstatten, wie von dieser in Rechnung gestellt. Für eine Begrenzung auf die Gebühren nach § 123 BRAGO fehlt es an einer Grundlage. Die Rechtsanwältin ist gerade nicht im Wege der Prozesskostenhilfe beigeordnet worden, der entsprechende Antrag ist von Amtsgericht und Kammergericht abgelehnt worden. Ein Auftragsverhältnis besteht daher nur im Verhältnis zwischen der beigeordneten und der Berliner Rechtsanwältin. In diesem kann die Unterbevollmächtigte nicht auf die Gebühren verwiesen werden, die ihr bei einer Beiordnung zugestanden hätten.

Zutreffend hat der Rechtspfleger bei der Festsetzung den Wert für das Anordnungsverfahren nicht berücksichtigt, da sich die hier allein geltend gemachten Gebühren der §§ 31, 53 BRAGO nur nach dem Wert der Hauptsache bestimmen. Nur insoweit sind auch die Auslagen für die Berliner Rechtsanwältin zu erstatten, da eine Zahlung der von dieser weitergehend berechneten Gebühren nicht zur sachgemäßen Wahrnehmung der Interessen des Klägers (§ 126 Abs. 1 BRAGO) erforderlich ist bzw. war.

Zu Gunsten der Beschwerdeführerin sind daher - jeweils aus einem Wert von 6830 EUR - festzusetzen:

eigene Gebühren: 10/10 Prozessgebühr30,00 EUR5/10 Verhandlungsgebühr15,00 EURAuslagenpauschale0,00 EURMehrwertsteuer 8,40 EUR 23,40 EUR Auslagen für Terminsvertreterin: 5/10 Prozessgebühr87,50 EUR10/10 Verhandlungsgebühr75,00 EURAuslagenpauschale20,00 EURMehrwertsteuer 3,20 EUR 675,70 EURKosten des Erinnerungs- und Beschwerdeverfahrens sind gemäß § 128 Abs. 5 Satz 2 BRAGO nicht zu erstatten.






KG:
Beschluss v. 01.11.2004
Az: 19 WF 222/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/683c92a0e75c/KG_Beschluss_vom_1-November-2004_Az_19-WF-222-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.01.2022 - 05:22 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. März 2006, Az.: 24 W (pat) 53/04 - BGH, Beschluss vom 11. Juli 2005, Az.: NotZ 14/05 - BPatG, Beschluss vom 8. Mai 2002, Az.: 26 W (pat) 193/00 - LG Düsseldorf, Urteil vom 12. Mai 2000, Az.: 38 O 12/00 - BGH, Beschluss vom 15. August 2013, Az.: I ZB 68/12 - BPatG, Beschluss vom 30. März 2000, Az.: 5 W (pat) 433/99 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 28. August 2009, Az.: 11 W 55/09