Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 19. April 2005
Aktenzeichen: 5 WF 127/99

Tenor

Der Beschluss wird aufgehoben.

Gerichtskosten werden nicht erhoben, die außergerichtlichen Kosten des Beklagten im Beschwerdeverfahren hat der Kläger zu 2. zu tragen.

Beschwerdewert: 133,40 DM.

Gründe

Das Amtsgericht hat mit dem angefochtenen gesonderten Kostenfestsetzungsbeschluss zugunsten des Klägers zu 2. einen Betrag von 133,40 DM aufgrund der Kostenentscheidung des Urteils des Amtsgerichts Gießen vom 20. Mai 1998 festgesetzt.

Dabei geht das Gericht zunächst zutreffend davon aus, dass der Kläger zu 2. mit einem Streitwert von allein 390,00 DM am Prozess beteiligt war und auch in diesem Umfang obsiegt hat. Allerdings hat der erstinstanzliche Richter in seiner Kostenentscheidung ausgehend von dem gesamten Streitwert in Höhe von 25.540,06 DM, an dem der Kläger zu 2., wie ausgeführt, mit 390,00 DM (= 1,53 %) nur geringfügig beteiligt war, ausweislich der Gründe bewusst davon abgesehen, mit Hilfe der Baumbach´schen Formel einen eigenen Kostentitel zugunsten des Klägers zu 2. zu schaffen und stattdessen entschieden, dass der Beklagte einschließlich der Kosten des Klägers zu 2. 58 Prozent der Kosten des Rechtsstreits zu tragen hat.

Diese nicht angegriffene Kostengrundentscheidung durfte nicht, wie nunmehr geschehen, im Wege der Kostenfestsetzung dahingehend korrigiert werden, dass zwei Kostentitel auf der Grundlage zweier unterschiedlicher Streitwerte geschaffen wurden. Der Kläger zu 2 hat auch keinen entsprechenden Antrag gestellt. In dem Kostenfestsetzungsgesuch ist nur die Klägerin erwähnt.

Tatsächlich handelt es sich hier für den Prozessbevollmächtigten um die Vertretung der beiden Kläger in einer Angelegenheit mit zwei Gegenständen, für die er die ihm zustehenden Gebühren gemäß §§ 6 Abs. 1, 7 Abs. 2 BRAGO nur einmal, gemessen am gesamten Streitwert, verlangen kann, wie er es auch selbst beantragt hat.

Der Prozessbevollmächtigte der Kläger hat ausgehend von dem gesamten Streitwert die Festsetzung von insgesamt 2.816,76 DM für beide Kläger zusammen verlangt. Hiervon hat die Rechtspflegerin im Parallelbeschluss zugunsten der Klägerin zu 1. neben der Nichtberücksichtigung des Abwesenheitsgelds von DM 60 lediglich den Ansatz der Fahrtkosten auf 65,52 DM gekürzt und unter Berücksichtigung einer Mehrwertsteuer von inzwischen 16 Prozent (statt nur beantragter 15 Prozent Mehrwertsteuer) einen Gesamtbetrag von 2.686,00 DM zutreffend errechnet, der aber vorliegend auch den Höchstbetrag für beide Kläger zusammen gemäß §§ 6 Abs. 1, 7 Abs. 2 BRAGO darstellt. Nach Hinzurechnung der außergerichtlichen Kosten des Beklagten in Höhe von DM 2.671,48 hat der Beklagte nunmehr 58 Prozent der außergerichtlichen Kosten beider Parteien in Höhe von zusammen 5.357,48 DM, mithin DM 3.107,34, zu tragen. Nach Abzug der bereits auf ihn selbst entfallenden DM 2.671,48 verbleiben lediglich die mit dem gesonderten Beschluss festgesetzten DM 435,86 zur Ausgleichung für beide Kläger zusammen.

Hiernach besteht kein Raum mehr für eine gesonderte Kostenfestsetzung zugunsten des Klägers zu 2., da dem Prozessbevollmächtigten insgesamt nur 2.686,00 DM zustehen, die sich aus den von den Klägern zu tragenden 2.250,14 DM (42 Prozent) und den vom Beklagten auszugleichenden 435,86 DM zusammensetzen.

Der weitere Beschluss über 133,40 DM zugunsten des Klägers zu 2. ist deswegen ersatzlos aufzuheben.

Die Entscheidung über die Kosten des Beschwerdeverfahrens beruht auf §§ 8 GKG a.F., 91 ZPO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 19.04.2005
Az: 5 WF 127/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/67fe8118a0e4/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_19-April-2005_Az_5-WF-127-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.05.2019 - 23:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG München, Beschluss vom 22. September 2009, Az.: PatA-Z 1/09 - BPatG, Beschluss vom 18. April 2000, Az.: 24 W (pat) 185/99 - BPatG, Beschluss vom 20. Dezember 2010, Az.: 12 W (pat) 316/06 - LG Hamburg, Urteil vom 31. Juli 2009, Az.: 310 O 338/08 - BVerfG, Beschluss vom 9. Januar 2014, Az.: 1 BvR 299/13 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 28. Mai 2013, Az.: 5 U 126/12 - BPatG, Beschluss vom 22. Februar 2010, Az.: 26 W (pat) 39/09