LAmtsgericht Köln:
Beschluss vom 3. April 2002
Aktenzeichen: 7 Ta 116/01

Verpflichtet sich der Arbeitgeber in einem gerichtlichen Vergleich zur Erteilung eines qualifizierten Zeugnisses für ein beendetes Arbeitsverhältnis und hat er diese Verpflichtung trotz zwischenzeitlicher Aufforderung mit Fristsetzung durch den Arbeitnehmer mehr als einen Monat nach Rechtskraft des Vergleichs ohne Angabe von Gründen immer noch nicht erfüllt, darf der Arbeitnehmer die Einleitung der Zwangsvollstreckung für erforderlich halten.

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde der Beklagten hin wird der Kostenfestsetzungsbeschluss des Arbeitsgerichts Köln vom 11.01.2001 (4 Ca 4309/00) teilweise abgeändert: Die von der Beklagten an den Kläger zu erstattenden Kosten der Zwangsvollstreckung gemäß § 788 ZPO werden auf 65,48 Euro (128,06 DM) nebst 4 % Zinsen seit dem 22.09.00 neu festgesetzt. Die weitergehende Beschwerde wird zurückgewiesen. Die Kosten tragen die Parteien je zur Hälfte. Etwaige durch die Anrufung des unzuständigen Amtsgerichts entstandenen Mehrkosten fallen dem Kläger zur Last.

Gründe

1. Die Beklagte hat dem Kläger die durch das anwaltliche Aufforderungsschreiben vom 25.07.2000 entstandenen Kosten als notwendige Kosten der Zwangsvollstreckung gemäß § 788 ZPO zu ersetzen.

a. Das anwaltliche Aufforderungsschreiben vom 25.07.2000 fällt als Maßnahme zur unmittelbaren Vorbereitung einer Zwangsvollstreckung unter § 57 BRAGO. Der Kläger als Gläubiger des in Ziffer 4 des gerichtlichen Vergleiches vom 13.06.2000 titulierten Zeugnisanspruchs durfte das Aufforderungsschreiben zur Durchsetzung seines Anspruchs für erforderlich halten. Der Vergleich vom 13.06.2000 und damit auch die darin enthaltene Verpflichtung der Beklagten zur Erteilung eines qualifizierten Arbeitszeugnisses waren seit dem 21.06.2000 rechtskräftig. Der Kläger hatte der Beklagten mit Schreiben vom 27.06.2000 - welches seinerseits noch nicht den Kostenerstattungsanspruch nach § 57 BRAGO auslöste -zur Erfüllung der im Vergleich vom 13.06.2000 titulierten Ansprüche eine angemessene Frist bis zum 11.07.2000 gesetzt. Bis zum Ablauf dieser Frist hatte die Beklagte seit Rechtskraft des Vergleiches drei Wochen Zeit, das geforderte Zeugnis zu erteilen. Bis zur kostenauslösenden Androhung der Zwangsvollstreckung mit Schreiben vom 25.07.2000 vergingen weitere zwei Wochen. Zu diesem Zeitpunkt war der Zeugnisanspruch des Klägers bereits über einen Monat überfällig.

b. Aus dem Umstand, dass die Beklagte zuvor ihre Zahlungspflicht aus dem Vergleich erfüllt hat, konnte der Kläger keinen Rückschluss auf ihre Bereitschaft ziehen, auch die Verpflichtung zur Erteilung eines qualifizierten Zeugnisses pflichtgemäß zu erfüllen. Dies gilt um so mehr, als die Beklagte den Kläger nicht auf angebliche Schwierigkeiten wegen des Urlaubs von Personalsachbearbeitern hingewiesen hatte.

c. Es ist auch nicht nachvollziehbar, weshalb der Urlaub einer Personalsachbearbeiterin die verspätete Erteilung des Zeugnisses sollte rechtfertigen können. Die Erteilung qualifizierter Arbeitszeugnisse ist eine Angelegenheit der Personalleitung, bzw. der Geschäftsleitung, nicht irgendeiner untergeordneten Personalsachbearbeiterin. Abgesehen davon hat die Beklagte in keiner Weise deutlich gemacht, von wann bis wann die fragliche Personalsachbearbeiterin in Urlaub gewesen sein soll und warum gerade deren Mitarbeit für die Formulierung des Zeugnisses unabdingbar war. Dies alles gilt um so mehr, als das Arbeitsverhältnis der Parteien gerade durch arbeitgeberseitige Kündigung der Beklagten beendet wurde: Der Arbeitgeber, der eine Kündigung ausspricht, muss sich ohnehin darauf einstellen, dass er mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses in der Regel ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen haben wird.

2. Die Beschwerde ist jedoch teilweise begründet, nämlich soweit sie sich gegen die Höhe der festgesetzten Zwangsvollstreckungskosten richtet. Zwar ist die Berechnung des Kostenerstattungsanspruchs als solche nicht zu beanstanden, jedoch ist der Kläger und ihm folgend das Arbeitsgericht bei der Kostenfestsetzung von einem fehlerhaften Streitwert ausgegangen.

a. Das Arbeitsgericht hat in seinem Streitwertbeschluss vom 13.06.2000 den Mehrwert des Vergleichs vom 13.06.2000 auf 9.250,00 DM (46.250,00 DM minus 37.000,00 DM) beziffert. Zur Begründung dieses Mehrwerts hat es sowohl auf Ziffer 3 des Vergleichs wie auch auf Ziffer 4 des Vergleichs Bezug genommen. Die in Ziffer 3 des Vergleichstextes aufgenommene Erklärung der Beklagten, dass die in der fristlosen Kündigung enthaltenen Vorwürfe gegenüber dem Kläger nicht aufrechterhalten werden, hat streitwertmäßig eine eigenständige Bedeutung. Sie erfüllt zum einen eine immaterielle Genugtuungsfunktion, besitzt aber auch vermögensrechtliche Bedeutung, da sie z. B. für etwaige sozialrechtliche Forderungen des Klägers relevant sein kann. Bei der Bezifferung der Höhe der in den Ziffern 3 und 4 des Vergleichs verkörperten Vergleichsmehrwerte kommt dem Arbeitsgericht ein Beurteilungsspielraum zu. Das Arbeitsgericht hat in seinem Streitwertbeschluss klargestellt, dass sich der von ihm angesetzte Vergleichsmehrwert von 9.250,00 DM auf beide Vergleichsziffern bezieht, jedoch keine nähere Differenzierung in seinem Beschluss vorgenommen. Im Zweifel und in Ermangelung anderweitiger eindeutiger Anhaltspunkte ist daher davon auszugehen, dass sich der vom Arbeitsgericht angesetzte Vergleichsmehrwert je zur Hälfte auf die Regelungen in Ziffer 3 und 4 des Vergleichs erstreckt. Da sich die in dem anwaltlichen Aufforderungsschreiben vom 25.07.2000 enthaltene vorbereitende Zwangsvollstreckungsmaßnahme nur auf die in Ziffer 4 des Vergleichs geregelte Zeugniserteilung bezieht, war der entsprechenden Kostenerstattung somit nur der hälftige Streitwert in Höhe von 4.625,00 DM zu Grunde zu legen.

b. Ziffer 4 des Vergleichs vom 13.06.2000 war auch einer Zwangsvollstreckung, nämlich einer solchen nach § 888 ZPO, zugänglich. Vorliegend ging es darum, dass die Beklagte überhaupt ihrer Pflicht zur Erteilung eines qualifizierten Arbeitszeugnisses nachzukommen hatte, nicht jedoch um eine inhaltliche Korrektur eines bereits erteilten Zeugnisses. Nur auf diesen Fall bezieht sich die von der Beklagten im Beschwerdeverfahren zitierte Entscheidung des LAG Düsseldorf, DB 1973, 1853 f.

c. Auf der Grundlage eines Streitwerts von 4.625,00 DM für die Zeugniserteilung ergibt sich somit folgende Neuberechnung: 3/10 von 320,00 DM gemäß §§ 57, 31 BRAGO = 96,00 DM zuzüglich 15 % Auslagenpauschale gemäß § 26 BRAGO = 14,40 DM ergibt insgesamt 110,40 DM. Unter Einbeziehung der Mehrwertsteuer in Höhe von 16 %

(= 17,66 DM) errechnet sich der neu festzusetzende Erstattungsbetrag auf 128,06 DM, bzw. in heutiger Währung 65,48 Euro.

Gegen diese Entscheidung ist ein weiteres Rechtsmittel nicht gegeben.

(Dr. Czinczoll)






LAG Köln:
Beschluss v. 03.04.2002
Az: 7 Ta 116/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6759f06cf24d/LAG-Koeln_Beschluss_vom_3-April-2002_Az_7-Ta-116-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

10.08.2022 - 23:11 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2004, Az.: 27 W (pat) 298/03 - LG Aachen, Urteil vom 13. Januar 2015, Az.: 41 O 60/14 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 26. Oktober 2010, Az.: 15 A 440/08 - BGH, Beschluss vom 30. Juni 2005, Az.: AnwZ (B) 7/05 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 26. November 2004, Az.: I-16 U 45/04 - AG Düsseldorf, Urteil vom 2. Oktober 2014, Az.: 57 C 4668/14 - VG Berlin, Urteil vom 25. August 2016, Az.: 2 K 92.15