Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. Oktober 2002
Aktenzeichen: 32 W (pat) 213/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Anmeldung der Wortmarke Aqua-Color-Finishfür die Waren Holzteile für den Bastelbereich, für die Spielwaren- und Schmuckherstellung, insbesondere Holzperlen und -kugeln; Spiele, Spielzeug und deren Teile; Turn- und Sportartikel, soweit in Klasse 28 enthalten; Christbaumschmuckhat die Markenstelle für Klasse 28 mit Beschluss vom 28. Juni 2001 zurückgewiesen, weil das angemeldete Zeichen die beanspruchten Waren hinsichtlich ihrer Bemalung beschreibe.

Gegen diese Entscheidung hat der Anmelder Beschwerde eingelegt. Er ist der Ansicht, die beanspruchte Kombination sei nicht als gebräuchlich nachweisbar. "Aquacolor" gebe es nicht, sondern nur "watercolor"; "Finish" sei mehrdeutig.

Der Anmelder beantragt sinngemäß, den Beschluss vom 28. Juni 2001 aufzuheben.

Zum Gegenstand des Verfahrens wurden Internetrecherchen des Senats gemacht, die Farbbezeichnungen, Lackierungen (Colorfinish, mahagony color finish) und im Zusammenhang mit Gitarren "water color finish" betreffen.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Der begehrten Eintragung in das Markenregister steht das Eintragungshindernis nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG entgegen.

Als nachweisbare beschreibende Aussage für eine Oberflächenlackierung fällt die angemeldete Marke unter diese Vorschrift. Sie schließt nämlich Zeichen von der Eintragung aus, die ausschließlich aus Angaben bestehen, die im Verkehr zur Bezeichnung der Art und der Beschaffenheit der Waren dienen können.

Hiervon ausgehend kann festgestellt werden, dass die Bezeichnung "aqua color finish" von den Mitbewerbern zum freien beschreibenden Gebrauch benötigt wird.

Dies gilt auch für die vorliegend beanspruchten Waren. Holzteile für den Bastelbereich werden oft lackiert. Zu Spielen gehören auch Brettspiele, wie Schach o.ä., bei denen eine Lackierung zu einem schönen und wertvollen Aussehen verhelfen. Spielzeug und Christbaumschmuck sind insbesondere, wenn sie aus Holz sind, ebenfalls oft lackiert. Zu Turnartikeln gehören Keulen für das Bodenturnen, zu Sportartikeln Billardstöcke. Beide sind meist aus Holz und lackiert.

Bei all diesen Dingen spielt die Lackierung eine Rolle hinsichtlich ihres Aussehens, auf das der Verbraucher Wert legt, so dass mit "aqua color finish" für die Verbraucher maßgebliche Eigenschaften beschrieben werden können.

Dr. Albrecht Sekretaruk Engels Hu






BPatG:
Beschluss v. 02.10.2002
Az: 32 W (pat) 213/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/66f2f7ef90a5/BPatG_Beschluss_vom_2-Oktober-2002_Az_32-W-pat-213-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.10.2020 - 20:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 24. Juli 2014, Az.: 2 StR 221/14 - VG Köln, Beschluss vom 19. September 2005, Az.: 11 L 1269/05 - LG Düsseldorf, Urteil vom 10. Februar 2015, Az.: 4a O 50/13 - SG Nürnberg, Beschluss vom 16. September 2011, Az.: S 19 SF 108/11 E - BPatG, Beschluss vom 9. April 2003, Az.: 20 W (pat) 16/02 - KG, Beschluss vom 1. November 2005, Az.: 1 W 334/05 - OLG Köln, Beschluss vom 7. Mai 2007, Az.: 2 VA (Not) 2/07