Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. Dezember 2001
Aktenzeichen: 17 W (pat) 12/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die vorliegende Patentanmeldung ist am 22. April 1999 mit der Bezeichnung

"Hochdrucksprühdüse"

beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereicht worden.

Die Prüfungsstelle für Klasse B 05 B hat die Patentanmeldung mit Beschluß vom 12. September 2000 zurückgewiesen. In den Gründen ist ausgeführt, daß der beanspruchte Gegenstand nicht auf erfinderischer Tätigkeit beruhe.

Gegen den genannten Beschluß richtet sich die Beschwerde der Anmelderin.

Sie verfolgt ihre Anmeldung auf der Basis eines in der mündlichen Verhandlung überreichten Anspruchs 1 weiter.

Dieser Anspruch lautet:

"Hochdrucksprühdose mit einem rotationssymmetrischen Düsenkörper (1) mit einer koaxialen Zuführbohrung (8) für eine zu versprühende Flüssigkeit, die sich zu einer elliptischen Öffnung (12) verjüngt, welche die Eintrittsöffnung für einen Austrittskanal (11) bildet, der in einer in einer ebenen Abschlussfläche (3) des Düsenkörpers (1) liegenden elliptischen Austrittsöffnung (5) größeren Querschnitts mündet, dadurch gekennzeichnet, dass nur die an die größere Halbachse (6) angrenzenden Bereiche der Seitenwände (11b) des Austrittskanals (11) parallel zu den Begrenzungsflächen des sich erweiternden Flüssigkeitsstrahles verlaufend und in der Form von Teilflächen eines Kegelmantels mit elliptischen Grundflächen ausgebildet sind, während die an die kleinere Halbachse (13) angrenzenden Seitenwände (11a) des Austrittskanals (11) parallel zu der Achse (2) der Zuführbohrung (8) verlaufen."

Zur Begründung ihrer Beschwerde trägt die Anmelderin vor, daß die Sprühdüse der zuletzt vom Deutschen Patent- und Markenamt im Prüfungsverfahren genannten Druckschrift EP 0 862 950 A1 (D1) keinen Austrittskanal, sondern einen sich sprunghaft erweiternden Austrittsbereich besitze. Diese Druckschrift könne deshalb zur anspruchsgemäßen Ausbildung des Austrittskanals keine Anregung geben.

Die Anmelderin stellt den Antrag, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das nachgesuchte Patent mit folgenden Unterlagen zu erteilen:

in der mündlichen Verhandlung eingereichter Patentanspruch 1, noch anzupassender Beschreibung Seiten 1 bis 5 und 1 Blatt Zeichnung mit Figuren 1 bis 4, jeweils eingegangen am 20. Januar 2001.

II.

Die frist- und formgerecht eingelegte Beschwerde ist zulässig. In der Sache hat sie jedoch keinen Erfolg, da der beanspruchte Gegenstand nicht patentfähig ist, §§ 1 Abs 1, 4 PatG.

Der Anspruch 1 bezieht sich auf eine Hochdrucksprühdüse mit einem rotationssymmetrischen Düsenkörper (1)

a) mit einer koaxialen Zuführbohrung (8) für eine zu versprühende Flüssigkeit, b) die sich zu einer elliptischen Öffnung (12) verjüngt, c) welche die Eintrittsöffnung für einen Austrittskanal (11) bildet, e) der in einer in einer ebenen Abschlußfläche (3) des Düsenkörpers (1) liegenden elliptischen Austrittsöffnung (5) größeren Querschnitts mündet, wobei weiterhin vorgesehen ist, f) daß nur die an die größere Halbachse (6) angrenzenden Bereiche der Seitenwände (11b) des Austrittskanals (11)

f1) parallel zu den Begrenzungsflächen des sich erweiternden Flüssigkeitsstrahles verlaufendf2) und in der Form von Teilflächen eines Kegelmantels mit elliptischen Grundflächen ausgebildet sind, g) während die an die kleinere Halbachse (13) angrenzenden Seitenwände (11a) des Austrittskanals (11) parallel zu der Achse (2) der Zuführbohrung (8) verlaufen.

Dadurch soll entsprechend der anmeldungsgemäßen Aufgabenstellung eine Hochdrucksprühdüse geschaffen werden, bei der Verschleiß durch Bildung von spitzen Winkeln an der Austrittskante vermieden wird und bei der eine bessere Bündelung des Flachstrahles am Austritt erfolgt, so daß auch der Staudruck erhöht werden kann.

Im Verfahren befindet sich folgender Stand der Technik:

1) EP 0 792 692 A1 2) EP 0 862 950 A1 und 3) DE 34 14 880 A1.

In der Druckschrift 1) wird dem Fachmann - einem FH-Ingenieur der Fachrichtung Maschinenbau mit mehrjähriger Berufserfahrung auf dem Gebiet der Hochdruckflüssigkeitsausbringung - eine Hochdrucksprühdüse vorgestellt, die einen rotationssymmetrischen Düsenkörper 7 mit einer Zuführung 2a für die zu versprühende Flüssigkeit aufweist. Der Endbereich 7a der Zuführung nimmt kleinere Durchmesser an bis zu einer elliptischen Öffnung 7b, die die Eintrittsöffnung für einen Austrittskanal 12 bildet, der in einer in einer ebenen Abschlußfläche 11a des Düsenkörpers 7 liegenden elliptischen Austrittsöffnung größeren Querschnitts mündet, vergl. Sp 5, Z 20 - 28; Sp 7, Z 28 - 38 und Fig 2 bis 4. Insoweit zeigt diese Druckschrift eine mit dem Oberbegriff des Patentanspruchs übereinstimmende Hochdrucksprühdüse (Merkmale a) bis e)).

In einer bevorzugten Ausführungsform der bekannten Hochdrucksprühdüse erweitern sich die Seitenwände des Kanals 12 in Strömungsrichtung in dem Maße, daß kein Kontakt zwischen der zu versprühenden Flüssigkeit und den Kanalwänden besteht (Sp 3, Z 50-53). Hierdurch wird zwar ein verschleißarmer Betrieb ermöglicht (Sp 3, Z 54, 55), es wird jedoch in Kauf genommen, daß der Austrittskanal 12 zur Strahlformung nichts beiträgt (Sp 3, Z 55 - 58).

Mit der Hochdrucksprühdüse nach Druckschrift 1 erthält man somit auch in Querrichtung nur eine Sprühcharakteristik mit großem Sprühwinkel, da sich der Austrittskanal auch bezüglich der kleineren Halbachse (Querachse) der Eintrittsöffnung des Austrittskanals erweitert. Es wird jedoch in dieser Druckschrift (vergl Sp 6, Z 52 - 54) darauf hingewiesen, daß durch eine entsprechende Gestaltung des Austrittkanals, bei der die Kanalwände in Kontakt mit der zu versprühenden Flüssigkeit sind, die Sprühcharakteristik der Düse vorgegeben werden kann. Ist dem Fachmann somit, aus einfachen praktischen Anforderungen des Einsatzgebietes heraus, daran gelegen, den Düsensprühbereich in Querrichtung zu verkleinern, so erhält er durch die zuletzt genannte Textstelle der Druckschrift 1 durch entsprechende Formulierung des Austrittskanals die Sprühcharakteristik der Düse zu bestimmen.

Die Druckschrift 2) informiert den Fachmann über eine Hochdrucksprühdüse mit einer "ebenen", dh in Querrichtung nur gering ausgedehnten Sprühcharakteristik, die jedoch einen erhöhten Strahldruck liefert (Sp 1, Z 31 - 33, Z 39 - 41 und Z 55 - 57). Die für diese Sprühcharakteristik erforderliche Kanalgestaltung ist aus den Figuren 2 und 3 in Verbindung mit Sp 3, Z 47 bis Sp 4, Z 11 ersichtlich. Die Eintrittsöffnung 58 (mit ihrer Umrandungslinie 60) ähnelt einer Ellipse (Sp 4, Z 6 - 9). Der mit dieser Eintrittsöffnung 58 beginnende Austrittskanal 50 öffnet sich nach außen (Sp 3, Z 55 - 57) in Richtung der größeren Halbachse bis zur ebenfalls ellipsenähnlichen Austrittsöffnung 52. Die an die kleinere Halbachse angrenzenden Seitenwände 54, 56 des Austrittskanals 50 verlaufen parallel zu der Achse der Zuführbohrung 24. Da sich mit einem derart geformten Austrittskanal, wie bereits erwähnt, die aufgabengemäße Erhöhung des Strahldrucks und die bessere Bündelung des Flachstrahls erreichen läßt, wird der Fachmann die Kanalcharakteristik nach Druckschrift 2 auf die Hochdrucksprühdüse gemäß Druckschrift 1 übertragen und folglich die an die kleinere Halbachse angrenzenden Seitenwände des Austrittskanals im wesentlichen parallel zu der Achse der Zuführbohrung ausgestalten (Merkmal g), so daß die Länge der kleineren Halbachsen der Eintrittsöffnung 12 und der Austrittsöffnung 5 übereinstimmen, während die größere Halbachse der Austrittsöffnung 5 bezogen auf jene der Eintrittsöffnung 12 entsprechend erweitert ist. Das "sichnach außenÖffnen" des Austrittskanals im Bereich der größeren Halbachse wird der Fachmann aus Gründen des Einflusses des Austrittskanals auf die Sprühcharakteristik (vergl Druckschrift 2, Sp 6, Z 3 - 6) nicht sprunghaft, wie die Anmelderin meint, sondern als stetigen Übergang realisieren. Hieraus ergibt sich die in den Merkmalen f) und f1) angegebene Ausbildung der an die größere Halbachse angrenzenden Bereiche der Seitenwände des Austrittskanals in der Weise, daß diese parallel zu den Begrenzungsflächen des sich erweiternden Flüssigkeitsstrahles verlaufen. Die in Merkmal f2) enthaltene Gestaltung dieser Seitenwandbereiche in Form von Teilflächen eines Kegelmantels mit elliptischen Grundflächen ist durch Druckschrift 2 nahegelegt, da dort (vergl Sp 4, Z 7 - 9) die Ellipsenform einer solchen Teilfläche bereits angesprochen ist.

In Kenntnis der Druckschriften 1 und 2 gelangt der Fachmann aus den aufgezeigten Gründen ohne erfinderische Tätigkeit zum Gegenstand des Patentanspruchs.

Da demnach kein gewährbarer Anspruch vorliegt, war die Beschwerde zurückzuweisen.

Grimm Dr. Greis Püschel Schuster Bb






BPatG:
Beschluss v. 11.12.2001
Az: 17 W (pat) 12/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6540f1f40db2/BPatG_Beschluss_vom_11-Dezember-2001_Az_17-W-pat-12-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.10.2021 - 01:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 7. Juni 2012, Az.: OVG 12 B 34.10 - BPatG, Beschluss vom 25. November 2002, Az.: 11 W (pat) 704/02 - BPatG, Beschluss vom 9. Oktober 2000, Az.: 11 W (pat) 102/99 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 20. Februar 2008, Az.: VII-Verg 7/08 - BPatG, Urteil vom 21. April 2009, Az.: 3 Ni 17/07 - BPatG, Beschluss vom 10. August 2006, Az.: 6 W (pat) 34/04 - OLG Hamburg, Beschluss vom 24. Januar 2012, Az.: 5 W 161/11