LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 20. Juli 2000
Aktenzeichen: 7 Ta 185/00

Bei einer im Rahmen eine Kündigungsverfahrens erfolgten Besprechung des Rechtsanwalts des klagenden Arbeitnehmers mit dem Betriebsratsvorsitzenden über das Anhörungsverfahren nach § 102 BetrVG kann nicht ohne besondere Umstände auf ein Einverständnis des Arbeitnehmers mit dieser Vorgehensweise beschlossen werden.

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Vergütungsfestsetzungsbeschluss des Arbeitsgerichts Wuppertal vom 24.03.2000 wird zurückgewiesen.

Die Antragstellerin stellt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Beschwerdewert: 828,75 DM.

Gründe

A.

Die antragstellende Rechtsanwältin, die den Antragsgegner in einem Kündigungsrechtsstreit vertrat, wendet sich in dem Vergütungsfestsetzungsverfahren mit der sofortigen Beschwerde gegen die Absetzung einer (7,5/10)-Besprechungsgebühr durch die Rechtspflegerin des Arbeitsgerichts. In diesem Kündigungsrechtsstreit hatte sie, wie sie behauptet, auf Wunsch der Antragsgegnerin (Klägerin) mit dem Betriebsratsvorsitzenden eine Besprechung "über das Anhörungsverfahren gemäß § 102 BetrVG" geführt.

B.

Die zulässige sofortige Beschwerde (§§ 11 Abs. 1 RPflG, 19 Abs. 2 S. 3 BRAGO, 104 Abs. 3 S. 1 ZPO; 577 Abs. 2 ZPO) ist erfolglos.

Der vom Arbeitsgericht für die Absetzung der Besprechungsgebühr (§ 118 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO) gegebenen Begründung kann allerdings nicht beigepflichtet werden. Das Arbeitsgericht hat die weitere Alternative der Gesetzesvorschrift übersehen, wonach die Gebühr auch entstehen kann, wenn der Rechtsanwalt an einer Besprechung mitgewirkt hat, die im Einverständnis mit dem Auftraggeber mit einem Dritten geführt wurde. Die angefochtene Entscheidung erweist sich jedoch im Ergebnis als zutreffend.

Die Antragsgegnerin hat in Abrede gestellt, dass ein Gespräch der Antragstellerin mit dem Betriebsratsvorsitzenden überhaupt stattgefunden hat. Schon dies hinderte die Festsetzung der Gebühr, da die insoweit darlegungs- und beweispflichtige Antragstellerin (vgl. Lappe in: von Eicken/Lappe/Madert, Kostenfestsetzung, 17. Aufl., Rdn. A 27) ihre gegenteilige Behauptung - insbesondere in zeitlicher Hinsicht - nicht substantiiert und auch keinen Beweis angetreten hat. Sie hat auf die Beschwerdeerwiderung nicht mehr repliziert.

Aus denselben Gründen kann von einem Einverständnis der Antragsgegnerin damit, dass die Antragstellerin ein Gespräch mit dem Betriebsratsvorsitzenden schüren sollte, nicht ausgegangen werden. Die Antragsgegnerin hat auch ein solches Einverständnis bestritten.

Zwar kann sich ein Einverständnis auch aus den Umständen ergeben (vgl. Gerold/Schmidt-Madert, BRAGO, 14. Aufl., § 118 Rdn. 8 und Swolana/Hansens, BRAGO, 7. Aufl., § 118 Rdn. 19). Dies ist der Fall, wenn die Besprechung des Anwalts mit der dritten Person zur sachgemäßen Erledigung des Anwaltsauftrags erforderlich war (s. a. a. O.). Davon kann hier indes nicht ausgegangen werden. Aus der Akte ergibt sich nicht, dass die ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrats zu konkreten Zweifeln, denen weiter hätte nachgegangen werden müssen, Anlass geben konnte. Unter diesen Umständen hätte es für die Antragstellerin zunächst ausgereicht, die ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrats mit Nichtwissen zu bestreiten und, wie geschehen, die Nichtvorlage der Stellungnahme des Betriebsrats zu rügen. Das Einverständnis der Antragsgegnerin zu unterstellen, verbietet sich auch deshalb, weil diese mit guten Gründen davon ausgehen konnte, dass es bei einer Einschaltung des Betriebsratsvorsitzenden durch die Antragstellerin um die bloße weitere Informationserteilung ging, die der Betriebsratsvorsitzende an ihrer Stelle vornehmen sollte, so dass sie den Betriebsratsvorsitzenden nicht als Dritten i. S. des Gesetzes betrachten musste (vgl. zu letzterem: Swolana/Hansens, a. a. O., Rdn. 21), und nicht darum, dass eine weitere gebührenpflichtige Tätigkeit entfaltet werden sollte.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Gegen diesen Beschluss findet keine weitere Beschwerde statt (§ 78 Abs. 2 ArbGG).

( Dr. Rummel )






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 20.07.2000
Az: 7 Ta 185/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6394b5527ffd/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_20-Juli-2000_Az_7-Ta-185-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.06.2022 - 09:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Köln, Beschluss vom 30. August 2010, Az.: 1 L 841/10 - BPatG, Urteil vom 18. Juli 2007, Az.: 4 Ni 44/06 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 23. November 2004, Az.: I-20 U 78/04 - BPatG, Beschluss vom 14. November 2000, Az.: 17 W (pat) 2/00 - BPatG, Beschluss vom 30. September 2003, Az.: 33 W (pat) 125/02 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 3. Dezember 2012, Az.: 6 U 230/12 - BPatG, Beschluss vom 12. Juli 2011, Az.: 33 W (pat) 40/10