Bundespatentgericht:
Beschluss vom 6. November 2001
Aktenzeichen: 27 W (pat) 153/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Zur Eintragung als Marke für "Anlagen zur elektronischen Aufteilung der Netzleistung auf mehrere Öfen, insbesondere bestehend aus Transformator, Gleichrichter, Gleichstrom-Glättungsdrossel, Wechselrichter für variable Leistungsaufteilung, Kondensatorbatterien, Schmelz- und Warmhalteöfen" ist angemeldet die Wortfolge MULTI-POWER Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung durch Beschluß eines Beamten des höheren Dienstes wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, die angemeldete Marke, die aus den allgemein bekannten und vielfach verwendeten Begriffen "multi" und "power" bestehe, stelle im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren lediglich eine beschreibende Gesamtaussage dar mit der Bedeutung, die so gekennzeichneten elektronischen Anlagen seien besonders leistungsstark. Da im Vordergrund der Wortfolge "MULTI-POWER" mithin ein unmittelbar beschreibender Hinweis auf die Art und Beschaffenheit der konkret beanspruchten Waren stehe, sei diese als betrieblicher Herkunftshinweis nicht geeignet.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben, hilfsweise die Rechtsbeschwerde zuzulassen.

Sie meint, der Marke sei die Schutzfähigkeit nicht abzusprechen, denn sowohl für "multi" als auch für "power" gebe es vielfache Übersetzungsmöglichkeiten, so daß es sich bei der angemeldeten Marke um einen mehrdeutigen Begriff handele. Wenn die Markenstelle der Wortfolge "MULTI-POWER" einen Hinweis auf die hohe Leistungsfähigkeit der so gekennzeichneten Waren entnehme, gehe sie fehl. Die wesentliche Eigenschaft der beanspruchten Waren sei vielmehr die Möglichkeit eines besonders flexiblen Einsatzes, bei der die Netzleistung auf mehrere Öfen aufgeteilt werden könne. Die von der Markenstelle zitierten Warenbezeichnungen beträfen Computer, Computernetzwerke und Telekommunikation, die mit elektrischen Signalen umgingen und sich an Endverbraucher richteten. Dagegen werde bei den Waren der Anmelderin Leistungsstrom von einem Stromversorgungsnetz auf Stromverbraucher, zB Schmelzöfen, aufgeteilt; derartige Geräte zielten ausschließlich auf einen begrenzten Kreis von Industriekunden. Den Kunden der Anmelderin sei auch deren Marke "TWIN-POWER" bekannt, die für "Anlagen zur elektronischen Aufteilung der Netzleistung auf zwei oder mehrere Öfen..." geschützt sei; sie würden demzufolge auch einen Zusammenhang zur Anmelderin herstellen.

In der mündlichen Verhandlung hat die Anmelderin ihren Standpunkt erläutert und vertieft. Sie meint, wenn die Beschwerde zurückgewiesen werde, sei wegen der Abweichung vom PROTECH-Beschluß des Bundesgerichtshofs (GRUR 1995, 408) die Rechtsbeschwerde zuzulassen.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, jedoch nicht begründet, weil der angemeldeten Wortfolge im Hinblick auf die beanspruchten Waren jegliche Unterscheidungskraft fehlt und die Markenstelle die Anmeldung daher zu Recht zurückgewiesen hat (§§ 8 Abs 2 Nr 1, 37 Abs 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft ist die Eignung, Waren und Dienstleistungen nach ihrer betrieblichen Herkunft, nicht nach ihrer Beschaffenheit oder Bestimmung unterscheidbar zu machen (Althammer/Ströbele, Markengesetz, 6. Aufl, § 8 RdNr 17; BGH GRUR 1995, 408 - "PROTECH"). Die angemeldete Bezeichnung ist hierzu nicht geeignet, weil ihr jedenfalls ein markenrechtlich relevanter Teil der angesprochenen Verkehrskreise eine die beanspruchten Waren beschreibende Beschaffenheitsangabe, nicht jedoch eine Herkunftskennzeichnung entnehmen wird, ohne daß es hierzu erforderlich wäre, die zur Eintragung als Marke angemeldete Wortfolge einer Analyse zu unterziehen.

Denn so wie die Vorsilbe "multi" mit der Bedeutung "viel, vielfach" aufgrund häufiger Verwendung allgemein - und damit auch den angesprochenen Verkehrskreisen - bekannt ist, so kennen die von der Anmelderin als Zielgruppe der beanspruchten Waren angegebenen Fachleute den Begriff "power" im Zusammenhang mit derartigen Erzeugnissen als Pendant des deutschen Begriffs "Leistung". Sie werden daher der Kennzeichnung mit der angemeldeten Marke entnehmen, daß diese Produkte viel(fache) Leistung aufweisen. Der Wortfolge "MULTI-POWER" ist somit im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren ein im Vordergrund stehender Begriffsinhalt zuzuordnen. Daher haben die angesprochenen Verkehrskreise keine Veranlassung, in ihr einen Hinweis auf die Herkunft aus einem bestimmten Unternehmen zu sehen.

Etwas anderes ergibt sich auch nicht daraus, daß im allgemeinen Sprachgebrauch "power" auch die Bedeutung von "Stärke" oä haben und damit mehrdeutig sein kann. Denn ein derartiges Verständnis kommt für die angesprochenen Verkehrskreise im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren ersichtlich nicht in Betracht, so daß die angemeldete Marke für diese Waren keine Unterscheidungskraft hat.

Soweit die Anmelderin geltend macht, wesentliche Eigenschaft der unter der Marke angebotenen Waren sei nicht eine hohe Leistungsfähigkeit, so ist dies deshalb unerheblich, weil zum einen das Warenverzeichnis Produkte mit hoher Leistungsfähigkeit nicht ausschließt und zum anderen auch Personen, die der angemeldeten Marke einen Hinweis darauf entnehmen, daß die so gekennzeichneten Erzeugnisse Leistung in Form von Strom auf viele verschiedene Öfen verteilen, in ihr ebenfalls eine Beschaffenheitsangabe sehen und daher auch keine Veranlassung haben, der Marke einen Hinweis auf die Herkunft aus einem bestimmten Unternehmen zu entnehmen.

Die Beschwerde war nach alledem zurückzuweisen.

Die Rechtsbeschwerde war nicht zuzulassen (§ 83 Abs 2 MarkenG), weil die Beurteilung, wie die angesprochenen Verkehrskreise die angemeldete Bezeichnung werten werden, im wesentlichen nur im tatsächlichen Bereich liegt (vgl Althammer/Ströbele, aaO, § 83 RdNr 15). Anders als in der PROTECH-Entscheidung des Bundesgerichtshofs (aaO) handelt es sich bei der vorliegend angemeldeten Marke auch nicht um die Kombination von zwei Abkürzungen.

Albert Schwarz Friehe-Wich Pü






BPatG:
Beschluss v. 06.11.2001
Az: 27 W (pat) 153/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/636b0d269e71/BPatG_Beschluss_vom_6-November-2001_Az_27-W-pat-153-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.11.2019 - 18:51 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - Brandenburgisches OLG, Beschluss vom 6. Februar 2007, Az.: 2 Ws 270/06 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 6. Oktober 2008, Az.: 6 W 89/08 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 20. Juni 2008, Az.: 3/12 O 63/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 2. Juli 2013, Az.: 4a O 3/12 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 21. November 2002, Az.: 6 U 106/01 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2002, Az.: 32 W (pat) 135/01 - BGH, Urteil vom 8. November 2007, Az.: IX ZR 5/06