Bundespatentgericht:
Beschluss vom 12. Dezember 2006
Aktenzeichen: 6 W (pat) 324/02

Tenor

Das Patent wird beschränkt aufrechterhalten mit folgenden Unterlagen:

Patentansprüche 1 bis 6, gemäß DE 197 36 575 C2, Beschreibung und Figuren gemäß DE 197 36 575 C2.

Gründe

I Gegen das Patent 197 36 575, dessen Erteilung am 2. Mai 2002 veröffentlicht wurde, ist am 11. Juli 2002 Einspruch erhoben worden.

Der Senat hat den Verfahrensbeteiligten mitgeteilt, dass der ursprüngliche Patentanspruch 7 Merkmale der ursprünglichen Ansprüche 9 bis 13 enthalte, sowie Merkmale, die der Seite 10, 1. Absatz (handschriftliche Einfügung in der Anhörung vom 12. Juni 2001 ohne Herkunftsangabe) entnommen seien. Auf Seite 10 der Ursprungsunterlagen sei allerdings angeführt, dass mindestens 3 Lagen von Fasersträngen aufgewickelt werden sollen, wohingegen im Patentanspruch 7 nur von 2 Lagen die Rede sei, was als nachträgliche, nicht zulässige Änderung anzusehen sei.

Mit Schriftsatz vom 5. Dezember 2006, fernschriftlich eingegangen am selben Tag, hat die einzige Einsprechende ihren Einspruch zurückgenommen.

Daraufhin beantragt die Patentinhaberin mit Schriftsatz vom 6. Dezember 2006, das Patent in beschränktem Umfang der erteilten Patentansprüche 1 bis 6 aufrechtzuerhalten.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Das Verfahren wird von Amts wegen ohne die Einsprechende fortgesetzt (§ 61 Abs. 1 Satz 2).

Der Senat ist für die Entscheidung über den Einspruch nach § 147 Abs. 3 PatG in der bis zum 30. Juni 2006 geltenden Fassung i. V. m. § 99 Abs. 1 PatG, § 261 Abs. 3 Nr. 2 ZPO und § 17 Abs. 1 GVG entsprechend zuständig.

Der Senat hält das Patent in dem von der Patentinhaberin beantragten, beschränkten Umfang aufrecht.

1. Der frist- und formgerecht erhobene Einspruch ist ausreichend substantiiert und damit zulässig. Die Einsprechende setzt sich insbesondere unter Verwendung von nachvollziehbaren Fachbegriffen in kompakter Form mit sämtlichen Merkmalen des erteilten Patentanspruchs 1 auseinander. Damit wurde der Senat in die Lage versetzt, ohne eigene Ermittlungen die Zuordnung "Umfangswicklung" einerseits und eine "Lage (1) aus Kohlenstofffasern (...), die mit der Längsachse (6) des Walzenkörpers (7) einen Winkel von 45¡ bis 89,5¡ einschließen" andererseits, zu ersehen.

Eine spezielle Substantiierung bzgl. der Nebenansprüche ist nicht gefordert (vgl. BGH "automatisches Fahrzeuggetriebe" GRUR 2003, 695), so dass der Einspruch zulässig ist.

2. Die Merkmale der erteilten, nebengeordneten Patentansprüche 1 und 5 sind ursprünglich offenbart. Die Merkmale des Patentanspruchs 1 stammen von den ursprünglichen Ansprüchen 1 bis 3, bei den Ansprüchen 2 bis 6 handelt es sich um die ursprünglichen Ansprüche 4 bis 8.

3. Die Gegenstände der Patentansprüche 1 bzw. 5 sind neu, denn keine der Entgegenhaltungen offenbart sämtliche Merkmale des Patentanspruchs 1 bzw. des Nebenanspruchs 5.

So ist bzgl. des Patentanspruchs 1 das Merkmal, wonach "die zweite Lage (2) von einer dritten Lage (3) umschlossen ist, die aus Pechfasern besteht, die mit der Längsachse (6) des Walzenkörpers (7) einen Winkel von mehr als 0¡ bis max. 25¡ einschließen" durch keine der entgegengehaltenen Druckschriften als bekannt nachgewiesen.

Das Merkmal des Verfahrens zur Herstellung einer Walze nach dem nebengeordneten Patentanspruch 5, wonach "das in der ersten Lage (1) aus Kunststofffasern und der zweiten Lage (2) aus Pechfasern enthaltene Kunstharz nach der Bildung der zweiten Lage (2) bei erhöhter Temperatur in einem ersten Schritt gemeinsam vernetzt wird" konnte gleichfalls nicht als bekannt nachgewiesen werden.

4. Die Patentansprüche 1 bzw. 5, die eine zweifelsfrei gewerblich anwendbare Kunststoffwalze, bzw. ein Verfahren zu ihrer Herstellung beschreiben, beruhen auch auf einer erfinderischen Tätigkeit.

Die bereits im Prüfungsverfahren berücksichtigte DE 38 17 174 C1 beschreibt eine Kunststoffwalze, die als nächstkommender Stand der Technik anzusehen ist. Diese weist in einigen Merkmalen Übereinstimmungen mit der Kunststoffwalze nach Patentanspruch 1 auf. Allerdings kann daraus ebenso wenig, wie aus dem gesamten weiteren sehr umfangreichen Stand der Technik das Merkmal entnommen werden, wonach "die zweite Lage (2) von einer dritten Lage (3) umschlossen ist, die aus Pechfasern besteht, die mit der Längsachse (6) des Walzenkörpers (7) einen Winkel von mehr als 0¡ bis max. 25¡ einschließen".

Das Merkmal wird dadurch auch nicht nahegelegt, weil in keiner der Schriften, die mehrere Lagen von Wicklungen zeigen, zwei aufeinanderfolgende gleichgerichtete Lagen offenbart sind. Das Streitpatent erläutert ausführlich (s. auch Anspruch 5), wie die Lagen 2 und 3 nacheinander hergestellt werden und anschließend eine Vernetzung stattfindet, bevor weitere Lagen aufgebracht werden. Insofern bietet dieses Merkmal keinen Raum für die Argumentation, bei den Lagen 2 und 3 handle es sich nur um "Schichten", die gemeinsam eine (einzige) Lage bilden würden.

Es kann daher auch unberücksichtigt bleiben, dass der Begriff "Kohlenstofffasern" auch "Pechfasern" beinhaltet und deshalb eine eindeutige Unterscheidung nicht möglich ist.

Patentanspruch 1 ist daher das Ergebnis einer erfinderischen Tätigkeit.

Dieses Ergebnis trifft auch auf das Verfahren zur Herstellung einer Walze nach dem nebengeordneten Patentanspruch 5 zu.

Eine separate Vernetzung der ersten Lagen geht aus dem gesamten Stand der Technik nicht hervor. Ein solches Vorgehen wird daraus auch nicht nahegelegt.

Auch das Verfahren nach Patentanspruch 5 ist damit als Resultat einer erfinderischen Tätigkeit anzusehen.

Die Patentansprüche 2 bis 4 und 6 erfüllen die an rückbezogene Patentansprüche zu stellenden Anforderungen und sind damit ebenfalls bestandsfähig.






BPatG:
Beschluss v. 12.12.2006
Az: 6 W (pat) 324/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/60359898aabb/BPatG_Beschluss_vom_12-Dezember-2006_Az_6-W-pat-324-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.10.2021 - 04:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 18. Februar 2010, Az.: AnwZ (B) 101/08 - BGH, Beschluss vom 20. November 2012, Az.: VI ZB 1/12 - VG Köln, Urteil vom 23. März 2006, Az.: 1 K 8665/04 - OLG Köln, Urteil vom 14. September 2007, Az.: 6 U 200/06 - BPatG, Beschluss vom 15. Mai 2002, Az.: 32 W (pat) 169/01 - BPatG, Beschluss vom 17. März 2004, Az.: 29 W (pat) 191/02 - BPatG, Beschluss vom 17. Juli 2001, Az.: 33 W (pat) 274/00