LAmtsgericht Hamm:
Beschluss vom 28. November 2011
Aktenzeichen: 10 Ta 627/11

Tenor

Die Beschwerde der Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrats gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Bochum vom 22.07.2011 - 3 BV 43/10 - wird zurückgewiesen.

Die Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrats haben die Kosten des Beschwerdeverfahrens in Höhe einer Gebühr von 40,00 € zu tragen.

Gründe

I.

Im Ausgangsverfahren hatte der Betriebsrat die Feststellung verlangt, dass der Beteiligte zu 3) kein leitender Angestellter i.S.d. § 5 Abs. 3 BetrVG.

Durch Beschluss vom 28.04.2011 hat das Arbeitsgericht dem Antrag des Betriebsrats stattgegeben. Auf die Gründe des Beschlusses vom 28.04.2011 wird Bezug genommen. Der Beschluss ist rechtskräftig.

Auf Antrag der Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrats hat das Arbeitsgericht mit Beschluss vom 22.07.2011 den Gegenstandswert auf 4.000,00 € festgesetzt. Hiergegen richtet sich die von den Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrats am 09.08.2011 eingelegte Beschwerde, der das Arbeitsgericht nicht abgeholfen hat.

Die Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrats sind der Auffassung, der Gegenstandswert müsse mit 8.000,00 € festgesetzt werden, auch in anderen Parallelverfahrens sei der Gegenstandswert mit 8.000,00 € festgesetzt worden.

Wegen des weiteren Sach- und Streitstandes wird auf die Verfahrensakten Bezug genommen.

II.

Die nach § 33 RVG zulässige Beschwerde der Verfahrensbevollmächtigten des Betriebsrats ist unbegründet. Zu Recht hat das Arbeitsgericht den Gegenstandswert für das vorliegende Verfahren auf 4.000,00 € festgesetzt.

Bei der Bemessung des Gegenstandswertes ist von § 23 Abs. 3 Satz 2, 2. Halbsatz RVG auszugehen.

Danach ist der Gegenstandswert auf 4.000,00 €, je nach Lage des Falles aber auch niedriger oder höher bis zu 500.000,00 € anzunehmen, sofern es sich um nichtvermögensrechtliche Gegenstände handelt. Hiervon ist im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren u.a. dann auszugehen, wenn - wie vorliegend - um den betriebsverfassungsrechtlichen Status eines bestimmten Arbeitnehmers gestritten wird. Das Begehren des Betriebsrats war im vorliegenden Fall weder auf Geld noch auf eine geldwerte Leistung gerichtet und hatte seine Grundlage nicht in einem Verhältnis, dem ein Vermögenswert zukommt (vgl. BAG 09.11.2004 - 1 ABR 11/02 - NZA 2005, 70; LAG Hamm 12.06.2001 - 10 TaBV 50/01 - LAGE BRAGO § 8 Nr. 50 = NZA-RR 2002, 472). Mit dem vorliegenden Verfahren nahm der Betriebsrat keine vermögensrechtlichen Aufgaben wahr. Dem Betriebsrat ging es allein darum zu klären, ob ein einzelner Arbeitnehmer in seinen Zuständigkeitsbereich fällt. Die Wahrnehmung betriebsverfassungsrechtlicher Aufgaben hat keinen vermögensrechtlichen Charakter.

Der Wertigkeit eines derartigen Statusverfahren wird nach der ständigen Rechtsprechung der zuständigen Beschwerdekammern des Landesarbeitsgerichts regelmäßig dadurch ausreichend Rechnung getragen, dass der Hilfswert des § 23 Abs. 3 Satz 2, 2. Halbsatz RVG in Ansatz gebracht wird (LAG Hamm 28.05.1976 - 8 TaBV 45/75 -; LAG Hamm 04.05.2001 - 13 TaBV 15/01 -; LAG Hamm 27.07.2006 - 10 Ta 402/06 -; LAG Hamm 11.09.2006 - 13 Ta 359/06 -; LAG Hamm 19.10.2006 - 13 Ta 508/06 - NZA-RR 2007, 96; ebenso: Schleusener, GK-ArbGG, § 12 Rn. 483). Die generelle Orientierung am doppelten Ausgangswert (LAG München 20.02.1979 - 8 Ta 116/78 -; LAG Nürnberg 04.02.1981 - 3 Ta 3/81 -) erscheint übersetzt. Im Statusverfahren wird die Bewertung weder durch materielle noch durch ideelle Interessen bestimmt. Ein höherer Gegenstandswert kann nur dann gerechtfertigt sein, wenn besondere Verfahrensumstände, wie etwa besondere tatsächliche oder rechtliche Schwierigkeiten, eine höhere Bewertung fordern.

Soweit die Verfahrensbevollmächtigten auf eine Entscheidung der erkennenden Kammer vom 18.10.2006 (- 10 (13) TaBV 165/05 -) sowie auf weitere Entscheidungen des Arbeitsgerichts Hagen hinweisen, lag diesen Entscheidungen die Besonderheit zugrunde, dass es um die Feststellung des Status eines Chefarztes ging, die mit besonderen Schwierigkeiten verbunden war. Derartige Schwierigkeiten tatsächlicher oder rechtlicher Art lagen dem vorliegenden Fall im Ausgangsverfahren nicht zugrunde, so dass es beim Ausgangswert des § 23 Abs. 3 Satz 2 RVG verbleiben musste. Im konkreten Fall sind keine besonderen Umstände ersichtlich, die eine höhere Bewertung rechtfertigen könnten.

Die Entscheidung über die Auferlegung einer Gebühr in Höhe von 40,00 € beruht auf § 1 Satz 2 GKG i.V.m. Nr. 8614 der Anlage 1 zum GKG (LAG Hamm 19.03.2007 - 10 Ta 97/07 - NZA-RR 2007, 491).






LAG Hamm:
Beschluss v. 28.11.2011
Az: 10 Ta 627/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/60066efb8271/LAG-Hamm_Beschluss_vom_28-November-2011_Az_10-Ta-627-11


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.02.2021 - 18:15 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 17. Juli 2014, Az.: 20 W 3/12 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2002, Az.: 32 W (pat) 131/02 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 1. Februar 2001, Az.: 16 E 541/00 - OLG Köln, Beschluss vom 12. April 2012, Az.: 6 W 85/12 - Bayerisches LSG, Urteil vom 18. Dezember 2013, Az.: L 14 R 816/12 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 19. Dezember 1995, Az.: 13 S 2993/95 - LG Berlin, Urteil vom 29. Juni 2007, Az.: 96 O 84/06