Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. Januar 2000
Aktenzeichen: 30 W (pat) 208/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe I.

Zur Eintragung in das Markenregister angemeldet ist die Bezeichnung Eurofür die Waren:

Geld- oder geldwertmäßig betätigte Unterhaltungsautomaten sowie Geräte zur Aufzeichnung, Speicherung, Übertragung und Wiedergabe von Daten einschließlich Ton und Bild, Computer und Computer-Peripheriegeräte sowie Computerprogramme, soweit in Klasse 9 enthalten;

Spiele, Spielgeräte, Sportgeräte, Sportartikel, soweit in Klasse 28 enthalten;

Organisation und Durchführung von Veranstaltungen soweit in Klasse 41 enthalten, insbesondere von Turnieren und Freizeitveranstaltungen insbesondere Sportveranstaltungen einschließlich solchen mit Unterhaltungsautomaten, Sponsoring in Form von Beratungsdienstleistungen soweit in Klasse 41 enthalten; Vermietung von Spielen, Spielgeräten, Sportgeräten und Sportartikeln.

Die Markenstelle hat die Anmeldung wegen fehlens jeglicher Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Die beanspruchte Bezeichnung sei dem Verkehr in erster Linie als Währungsbezeichnung, nämlich als Kunstwort für die Währungseinheit der Europäischen Union, bekannt. Damit liege ein allgemeiner Begriff der Geschäfts-, Handels- und Wirtschaftssprache vor, der in aller Regel nach seinem Sinngehalt und nicht als Hinweis auf die betriebliche Herkunft der Waren bzw Dienstleistungen aufgefaßt werde. Insoweit sei es unschädlich, daß der Begriff für eine Reihe der angemeldeten Waren und Dienstleistungen keine unmittelbar beschreibende Angabe darstelle. Im Hinblick auf die fehlende Unterscheidungskraft komme es nicht mehr darauf an, ob die Währungs- und Münzbezeichnung "Euro" in der hier verwendeten Form daneben eine freihaltebedürftige Wertangabe im Sinne von § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG darstelle.

Die Anmelderin hat Beschwerde erhoben. Sie stützt diese mit näheren Ausführungen insbesondere darauf, die angemeldete Bezeichnung sei in Alleinstellung begrifflich unklar und für die Schutz beanspruchenden Waren/Dienstleistungen nicht beschreibend.

Die Anmelderin beantragt, den Beschluß der Markenstelle aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg.

Der Eintragung der angemeldeten Bezeichnung steht nicht nur die fehlende Unterscheidungskraft, sondern für den Senat in erster Linie das Schutzhindernis eines Freihaltungsbedürfnisses nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG entgegen. Nach dieser Vorschrift sind von der Eintragung solche Zeichen ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, welche im Verkehr zur Bezeichnung des Wertes der Waren und Dienstleistungen dienen können. Die Vorschrift erfaßt neben allgemeinen auch spezielle Wertangaben insbesondere in Gestalt von Währungs- und Münzbezeichnungen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn es sich dabei um offiziell gültige Zahlungsmittel handelt (Althammer/Ströbele, MarkenG, 5. Aufl, § 8 Rdn 78 mwNachw). Eine derartige Wertangabe liegt bei der angemeldeten Bezeichnung vor, da - wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat - der Euro als Giralgeld bereits seit dem 1. Januar 1999 gesetzliches Zahlungsmittel ist. Die angemeldete Bezeichnung wird mithin von den Marktteilnehmern zur ungehinderten Angabe von Preisen benötigt. Sie ist als beschreibende Angabe ohne weiteres freizuhalten (BPatG Beschluß vom 20. 7. 1999, 24 W (pat) 7/99 - EURO; BPatG Beschluß vom 12. 9. 1990, 28 W (pat) 271/88 - aero DM, zitiert bei Fezer, MarkenR, 2. Aufl, § 8 Rdn 199).

Die Beschwerde hat deshalb keinen Erfolg.

Stoppel Dr. Buchetmann Schramm Ko






BPatG:
Beschluss v. 17.01.2000
Az: 30 W (pat) 208/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5f895b5453c3/BPatG_Beschluss_vom_17-Januar-2000_Az_30-W-pat-208-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

13.05.2021 - 10:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 7. März 2008, Az.: 6 U 190/07 - BPatG, Beschluss vom 16. Januar 2001, Az.: 33 W (pat) 141/00 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2006, Az.: 25 W (pat) 222/03 - BPatG, Beschluss vom 4. Juni 2003, Az.: 32 W (pat) 64/02 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 14. November 2012, Az.: VI-U (Kart) 16/12 - OVG Greifswald, Beschluss vom 8. März 2013, Az.: 2 M 2/13 - OLG Hamm, Beschluss vom 30. Dezember 2004, Az.: 23 W 258/04