Bundespatentgericht:
Beschluss vom 3. November 2003
Aktenzeichen: 19 W (pat) 49/03

Tenor

Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr an die Einsprechende 2 wird angeordnet.

Gründe

I Das am 12. Februar 1998 veröffentlichte, für einen "Türschließer" erteilte Patent 36 45 315 war auf die Einsprüche der beiden Einsprechenden mit Beschluss der Patentabteilung 23 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 20. Dezember 2002 beschränkt aufrechterhalten worden.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Einsprechenden 1, der G... - U... GmbH.

Die Einsprechende 2 hat per Fax, eingegangen am 4. Februar 2003, die Einzugsermächtigung für die Beschwerdegebühr erteilt.

Ein Schriftsatz , datiert "4. Februar 2003", mit der Erklärung, die Einsprechende 2 lege gegen den vorgenannten Beschluss "Beschwerde" ein, liegt dem Senat nicht im Original vor, sondern nur in einem telefonisch vom Bundespatentgericht bei der Einsprechenden 2 angeforderten Fax, eingegangen am 26. Mai 2003.

Die Verfahrensbevollmächtigten der Einsprechenden 2 hatten mit Schriftsatz vom 4. August 2003 eine Begründung der Beschwerde angekündigt.

Sie beantragen mit Schriftsatz vom 9. September 2003 die Rückzahlung der Beschwerdegebühr.

II Antragsgemäß ist die Rückzahlung der Beschwerdegebühr anzuordnen.

Die Zahlung ist ohne Rechtsgrund erfolgt (BGB § 812), da eine Beschwerdeeinlegung nicht nachweisbar erfolgt ist.

Zwar liegt die Kopie eines Beschwerdeschriftsatzes vom 4. Februar 2003 vor. Jedoch ist dieser - als Original - weder beim Deutschen Patent- und Markenamt eingegangen, noch ist ersichtlich, ob er überhaupt abgesandt wurde.

Die unterschriebene Einzugsermächtigung, die das Aktenzeichen und den Hinweis auf die Beschwerdegebühr enthält, reicht für eine Beschwerdeeinlegung nicht aus. Erforderlich ist vielmehr die ausdrückliche Erklärung, das Rechtsmittel einlegen zu wolen (vgl BGH, GRUR 1989, 506 für Widerspruch, BlPMZ 1965, 311 für Beschwerde; iü Schulte, PatG, 6. Aufl, § 73, Rdn 64, 65), die die Einzugsermächtigung jedoch nicht enthält.

Dass schließlich die Einsprechende 2 mit dem am 26. Mai 2003 eingegangenen Fax selbständig Beschwerde einlegen wollte, ist nicht ersichtlich, zumal sie dies mit dem Bewusstsein hätte getan haben müssen, die Beschwerde nach Fristablauf einzulegen, also in Kauf genommen haben würde, dass die Beschwerde als unzulässig verworfen würde.

Dr. Kellerer Schmöger Groß

Dr. Scholz Be






BPatG:
Beschluss v. 03.11.2003
Az: 19 W (pat) 49/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/56f282f21a5b/BPatG_Beschluss_vom_3-November-2003_Az_19-W-pat-49-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.06.2019 - 03:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 2. Dezember 2015, Az.: I ZR 45/13 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 12. Dezember 2002, Az.: VI-Kart 34/02 (V) - AG Osnabrück, Urteil vom 1. Dezember 2000, Az.: 15 C 455/00 - OLG Hamm, Urteil vom 5. Oktober 2010, Az.: I-4 U 64/10 - BPatG, Beschluss vom 8. März 2001, Az.: 11 W (pat) 64/00 - BGH, Beschluss vom 17. Februar 2005, Az.: AnwZ 1/03 - BGH, Beschluss vom 28. Juli 2008, Az.: NotZ 5/08