Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. Juni 2000
Aktenzeichen: 30 W (pat) 250/99

Tenor

Die Beschwerde der Widersprechenden wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Eingetragen für "Computer, Datenträger, Software" sowie weitere Waren der Klassen 9 und 16 und Dienstleistungen der Klassen 41 und 42 ist die Marke 394 07 457 OfficeWare megaLine.

Widerspruch erhoben hat die Inhaberin der ua für "Computer, Datenträger...; auf Programmträger aufgezeichnete Datenverarbeitungsprogramme" sowie weitere Waren der Klasse 9 eingetragenen schriftbildlich ausgestalteten Marke 2 007 307 MEGALINE.

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat den Widerspruch mit zwei Beschlüssen, einem davon im Erinnerungsverfahren, zurückgewiesen, da der für Kollisionen allein in Betracht kommende Bestandteil "megaLine" den Gesamteindruck der angegriffenen Marke nicht präge, da er ebenso wie der zweite Bestandteil dieser Marke kennzeichnungsschwach sei.

Zur Begründung der dagegen eingelegten Beschwerde trägt die Widersprechende vor, die Markenstelle habe zu Unrecht die Gefahr unmittelbarer Verwechslungen zwischen beiden Marken verneint. Der Bestandteil "megaLine" präge den Gesamteindruck der angegriffenen Marke. Er habe, was sich auch aus der Eintragung der Widerspruchsmarke ergebe, eine durchschnittliche Kennzeichnungskraft. Die Bestandteile "mega "und" Line" gingen in einem Kunstwort auf. Der weitere Bestandteil "OfficeWare" sei unmittelbar beschreibend, so daß sich "megaLine" zur alleinige Benennung dieser Marke anbiete.

Die Widersprechende beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und die angegriffene Marke zu löschen.

Die Markeninhaberin beantragt ersichtlich, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie hat sich im Beschwerdeverfahren zur Sache nicht geäußert.

Ergänzend wird auf den Inhalt der eingereichten Schriftsätze der Widersprechenden sowie denjenigen der beigezogenen Amtsakte verwiesen.

II.

Die zulässige Beschwerde der Widersprechenden ist nicht begründet. Die Markenstelle hat zutreffend die Gefahr von Verwechslungen zwischen den Vergleichsmarken verneint, § 9 Abs 1 Satz 2 MarkenG.

Die sich gegenüberstehenden Waren sind teilweise identisch, weshalb bei der Prüfung der Verwechslungsgefahr grundsätzlich ein strenger Maßstab anzulegen ist. Der danach erforderliche deutliche Abstand zur älteren Widerspruchsmarke wird von der jüngeren Marke jedoch gewahrt.

In ihrer Gesamtheit werden die Marken wegen der deutlich unterschiedlichen Länge nicht miteinander verwechselt werden, so daß die Gefahr von Verwechslungen nur zu bejahen wäre, wenn der Widerspruchsmarke allein der mit ihr der Buchstabenfolge nach identische Teil der jüngeren Marke gegenüberzustellen wäre. Davon kann jedoch entgegen der Annahme der Widersprechenden nach den von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätzen nicht ausgegangen werden. Danach ist bei der Beurteilung der markenrechtlichen Verwechslungsgefahr grundsätzlich auf den jeweiligen Gesamteindruck der sich gegenüberstehenden Marken abzustellen. Auszugehen ist dabei von der konkreten Gealtung der Marken in ihrer jeweils registrierten Form. Das schließt zwar nicht aus, daß einem einzelnen Zeichenbestandteil im konkreten Fall eine besondere, das gesamte Zeichen prägende Kennzeichnungskraft beizumessen ist und deshalb bei Übereinstimmung von Zeichen in dem jeweils prägenden Bestandteil die Gefahr einer Verwechslung der beiden Gesamtbezeichnungen zu bejahen ist (vgl zB BGH MarkenR 2000, 20 - RAUSCH/ELFI RAUCH). Einem einzelnen Markenbestandteil kann eine besondere, das Gesamtzeichen prägende Kennzeichnungskraft ausnahmsweise zugemessen werden, wenn diesem Bestandteil in der Marke eine selbständig kennzeichnende Stellung zukommt und er deshalb geeignet ist, die Erinnerung an das Gesamtzeichen wachzurufen, während die weiteren Elemente der Marke nur eine eher nachgeordnete Bedeutung haben. Dabei besteht kein Erfahrungssatz dahin, daß mehrgliedrige Zeichen stets von einem Zeichenteil geprägt werden. Die Feststellung der Prägung des Gesamteindrucks eines mehrteiligen Zeichens durch einen Bestandteil hat zugleich zur Folge, daß der oder die weiteren Bestandteile so in den Hintergrund treten, daß sie für den Verkehr an Bedeutung verlieren und zum Gesamteindruck des Zeichens nicht beitragen (aaO S 22).

Diese Voraussetzungen liegen in Bezug auf den für Kollisionen allein in Betracht kommenden Bestandteil "megaLine" der jüngeren Marke nicht vor, da er sich in seiner kennzeichnenden Wirkung gegenüber dem weiteren Bestandteil "OfficeWare" nicht so deutlich unterscheidet, daß ihm etwa eine selbständig kennzeichnende Stellung zukommen würde bzw daß der letztgenannte Bestandteil eine deutlich untergeordnete Bedeutung hätte. Denn der Bestandteil "megaLine" hat im Zusammenhang mit den dem EDV-Bereich angehörenden Waren und Dienstleistungen der jüngeren Marke im Hinblick auf seinen beschreibenden Aussagegehalt lediglich eine allenfalls geringe Kennzeichnungskraft. Das griechische Wort "mega" wird im Deutschen in Wortverbindungen allgemein im Sinne von "besonders groß (riesig), mächtig, hervorragend" gebraucht (näheres s zB BGH BlPMZ 1996, 498 - "MEGA"), im EDV-Bereich auch im Sinne von "das Millionenfache einer Einheit" (s Rechtschreibduden 21. Aufl; zB "Megabits", "Megabyte", "megacycle" (= Megahertz), "Megaflop", "Megapixel-" (oder auch Megapel-)display - s Müller-Löbel-Schmid, Lexikon der Datenverarbeitung 1990; Linke-Winkler, Das M & T Computer-Lexikon 1998). "Mega" ist dabei jeweils die Maßeinheit in Bezug auf die Informationsmenge, die Speicherkapazität, die Anzahl an Schwingungen oder Umdrehungen und kennzeichnet damit den jeweiligen Leistungsumfang.

Das englische Wort "line" wird in der deutschen Werbesprache nicht nur im Modebereich zur Bezeichnung einer modischen Stilrichtung (vgl BGH GRUR 1996, 68 "Cotton Line", BlPMZ 1998, 150 "Active Line"), sondern auf vielen Warengebieten zur Bezeichnung einer Produktlinie, eines Sortiments oder einer Serie verwendet (vgl BPatGE 36, 153 - BLUE LINE, sowie die jeweils in PAVIS CD-ROM Markenentscheidungen zitierten Beschlüsse des BPatG "Green-Line" vom 17. Oktober 1997, 33 W (pat) 122/97, "Fantasy Line" vom 16. April 1997, 28 W (pat) 133/96, "GOURMET LINE" vom 19. Mai 1995, 32 W (pat) 108/95, "TOP LINE" vom 16. April 1997, 32 W (pat) 157/96, "Profiline" vom 18. Juli 1997, 32 W (pat) 171/96, "ComfortLine" vom 13. August 1997, 32 W (pat) 89/96, sowie "TRENDLINE" vom 15. Oktober 1997, 24 W (pat) 237/95).

Die Bezeichnung "megaLine" beinhaltet demnach ähnlich wie "TOPLINE" eine werbemäßig anpreisende Aussage im Hinblick auf eine hervorragende Qualität im Sinne eines riesigen Leistungsumfangs, wobei im Bereich der Computerhardware das mögliche Verständnis als Hinweis auf das Millionenfache einer Einheit (-bit, -byte, -flop usw) dort in den Hintergrund tritt, wo mittlerweile der Gigabereich Einzug gehalten hat. Zwar kann auch dem weiteren Bestandteil "OfficeWare" der angegriffenen Marke keine größere Kennzeichnungskraft als dem Bestandteil "megaLine" zuerkannt werden, da auch er eine unmittelbar beschreibende Aussage im Sinne von "Büroware" enthält (s dazu PAVIS CD-ROM Markenentscheidungen 30 W (pat) 6/98 vom 2. November 1998 - OfficeWare. Aus der fehlenden Eignung des Bestandteils "OfficeWare" zur Prägung des Gesamteindrucks der angegriffenen Marke folgt jedoch nicht etwa, daß diese durch "megaLine" geprägt würde. Vielmehr ist bei einer solchen Konstellation davon auszugehen, daß für den Gesamteindruck dieser Marke diese allein in ihrer vollständigen Form ausschlaggebend ist und damit kein Ausnahmefall dergestalt vorliegt, daß etwa einer ihrer Bestandteile den Gesamteindruck selbständig prägen würde. Dies folgt auch nicht etwa aus dem Umstand der Eintragung der Widerspruchsmarke "MEGALINE", von deren Schutzfähigkeit im vorliegenden Verfahren auszugehen ist. Denn für die Eintragung genügt bereits die Annahme einer geringen Kennzeichnungskraft, die ihrerseits nicht etwa ohne weiteres zur Folge hat, daß diesem Bestandteil innerhalb der angegriffenen Marke eine selbständig prägende Wirkung beizumessen wäre. Daß der Zeichenteil "megaLine" die angegriffene Marke mitprägt, reicht nicht aus, um Verwechslungsgefahr anzunehmen.

Sonstige Gesichtspunkte für die Bejahung einer Gefahr von Verwechslungen zwischen beiden Marken sind nicht erkennbar. Die Beschwerde der Widersprechenden konnte daher keinen Erfolg haben.

Zu einer Auferlegung von Kosten gemäß § 71 Abs 1 MarkenG bestand keine Veranlassung.

Dr. Buchetmann Sommer Schwarz-Angele Wf/Hu






BPatG:
Beschluss v. 26.06.2000
Az: 30 W (pat) 250/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/56ba82285bc4/BPatG_Beschluss_vom_26-Juni-2000_Az_30-W-pat-250-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.11.2020 - 02:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AG Aachen, Urteil vom 18. November 1997, Az.: 4 C 331/97 - LG Kiel, Urteil vom 21. Oktober 2010, Az.: 15 O 71/10 - BGH, Beschluss vom 17. März 2005, Az.: IX ZB 74/04 - LG Düsseldorf, Urteil vom 4. März 2003, Az.: 4 O 456/01 - LG Bochum, Urteil vom 6. Februar 2008, Az.: 13 O 171/07 - BGH, Beschluss vom 28. November 2005, Az.: NotZ 17/05 - VG Köln, Urteil vom 26. Oktober 2005, Az.: 21 K 4639/05