LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 19. April 2001
Aktenzeichen: 7 Ta 128/01

Nach Erledigung des Rechtsstreits ist auf Antrag des Anwalts der Streitwertnach § 25 Abs. 2 Satz 1 GKG auch dann festzusetzen, wenn der Anwalt sich den Streitwert anhand der Akten leicht selbst errechnen kann (Zahlungsanträge).

Tenor

Auf die Beschwerde der Rechtsanwälte I. G., J. B., A. B., B. G. und Dr. G. G. wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Wesel vom 12.03.2001 aufgehoben.

Die Sache wird zur Festsetzung des Streitwerts an das Arbeitsgericht zurückverwiesen.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei.

Gründe

Das Rechtsmittel ist zulässig.

Entgegen der Auffassung des Arbeitsgerichts war formelle Grundlage für die Streitwertfestsetzung allerdings § 25 Abs. 2 GKG, so dass die einfache Beschwerde nach Abs. 3 Satz 1 ebd. das statthafte Rechtsmittel ist. § 10 Abs. 1 BRAGO ist deshalb für die Wertfestsetzung nicht einschlägig, weil in dem hier zugrundeliegenden Rechtsstreit Gerichtsgebühren ausgelöst worden sind, die lediglich im Hinblick auf den Abschluss des Teilvergleichs und die Klagerücknahme wegen des Restes nicht erhoben worden sind (vgl. die in der LAGE zu § 25 GKG unter lfd. Nummern 4 und 6 abgedruckten Beschlüsse der Beschwerdekammer sowie zuletzt den Beschluss vom 28.12.2000 - 7 Ta 487/00 -; wegen weiterer Nachweise siehe GK-ArbGG/Wenzel § 12 Rdnr. 197).

Die Beschwerde hat auch in der Sache Erfolg. Das Verfahren war unter Aufhebung der angefochtenen Entscheidung an das Arbeitsgericht zurückzuverweisen.

Die (stellvertretende) Vorsitzende beim Arbeitsgericht Wesel hat die Akten, ohne eine Abhilfemöglichkeit zur erwähnen, im Wege einer mit einer Paraphe versehenen Vorlageverfügung an das Beschwerdegericht weitergeleitet. Dies stellt einen Verfahrensmangel dar. Über die Abhilfe und Vorlage an das Beschwerdegericht ist durch (unterschriebenen) Beschluss zu entscheiden (Baumbach//Albers, Zivilprozessordnung, 58. Aufl., § 571 Rdnr. 8; Zöller/Gummer, Zivilprozessordnung, 22. Aufl., § 571 Rdnr. 7); aus dem Beschluss muss hervorgehen, ob der Erstrichter seiner Prüfungspflicht nachgekommen ist (Zöller/Gummer a. a. O.). Der Verfahrensfehler nötigt hier zur Aufhebung des angefochtenen Beschlusses und Zurückverweisung entsprechend § 539 ZPO (vgl. Baumbach/Albers, a. a. O., Rdnr. 10; Zöller/Gummer a. a. O. Rdnr. 1), weil das Arbeitsgericht noch überhaupt keine Entscheidung in der Sache getroffen hat (Rechtsgedanke des § 538 ZPO; vgl. Zöller/Gummer, a. a. O., § 538 Rdnr. 2).

Eine solche Entscheidung in der Sache hat hier entgegen der Auffassung des Arbeitsgerichts zu erfolgen.

Das Gesetz verpflichtet das Gericht den Streitwert nach Erledigung des Rechtsstreits von Amts wegen festzusetzen (§ 25 Abs. 2 Satz 1 GKG). Von einer solchen Festsetzung von Amts wegen darf das Gericht im Hinblick auf den Gesetzeswortlaut ("für die zu erhebenden Gebühren") absehen, wenn, wie hier, Gerichtsgebühren nicht erhoben werden (Creutzfeldt NZA 1998, 458). Anders liegen die Dinge jedoch dann wiederum, wenn ein Anwalt einen solche Streitwertfestsetzung beantragt (Creutzfeldt, a. a. O., Seite 459 f.); denn nach einer solchen Festsetzung sind auch seine Gebühren auszurichten (§ 9 Abs. 1 BRAGO). Weitere Einschränkungen lassen sich nicht im Hinblick auf ein etwa fehlendes Rechtsschutzinteresse machen. Für den Anwalt besteht das Rechtsschutzinteresse per se. Auch in der vom Arbeitsgericht angeführten Zitatstelle (Hartmann, Kostengesetze, 30. Aufl., § 25 GKG Rdnr. 25) wird in allen diesen Punkten genau dieses vertreten.

Bei diesem Ergebnis braucht auch nicht dazu Stellung genommen zu werden, ob ein Fall, in dem der Kostenstreitwert ohne Weiteres bestimmt werden kann, hier überhaupt vorliegt, was die Beschwerdeführer angesichts des nach Abschluss des Teilvergleiches neu gestellten Antrags bezweifeln. Nach der Gesetzesbegründung sollte die Einführung des § 25 Abs. 2 Satz 1 GKG eine spätere Prüfung gerade überflüssig machen, ob sich der Streitwert im Laufe des Verfahrens geändert hat (vgl. Beschwerdekammer in JurBüro 1999, 532).

Gegen diesen Beschluss findet keine weitere Beschwerde statt (§ 78 Abs. 2 ArbGG).

gez.: Dr. Rummel






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 19.04.2001
Az: 7 Ta 128/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/52a187648bdf/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_19-April-2001_Az_7-Ta-128-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.07.2022 - 07:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 18. Juli 2000, Az.: X ZB 1/00 - BPatG, Beschluss vom 19. Oktober 2006, Az.: 10 W (pat) 12/05 - BPatG, Beschluss vom 22. Mai 2002, Az.: 32 W (pat) 188/01 - BPatG, Beschluss vom 2. August 2001, Az.: 25 W (pat) 23/01 - LG Hagen, Urteil vom 10. Mai 2013, Az.: 1 S 38/13 - BPatG, Beschluss vom 27. September 2000, Az.: 29 W (pat) 242/00 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2013, Az.: 29 W (pat) 564/12