Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Juli 2000
Aktenzeichen: 32 W (pat) 422/99

Tenor

Auf die Beschwerde werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 30 vom 3. März 1998 und 19. Mai 1999 aufgehoben.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist die Bezeichnung Knusperkugelfür "Pralinen und Schokoladen" zur Eintragung als Wortmarke angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 30 hat die Anmeldung nach vorausgegangener Beanstandung mit Beschluß vom 3. März 1998 durch einen Beamten des gehobenen Dienstes wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Zur Begründung wurde ausgeführt, die Aussage "Knusperkugel" stelle sich lediglich als werbewirksamer, glatt beschreibender und sprachüblich gebildeter Sachhinweis dar, wonach die so bezeichneten Waren knusprig, dh mit harter, leicht platzender Kruste versehen seien und die Form einer Kugel aufwiesen.

Die hiergegen gerichtete Erinnerung hat die Markenstelle - besetzt mit einem Beamten des höheren Dienstes - durch Beschluß vom 19. Mai 1999 ebenfalls wegen fehlender Unterscheidungskraft mit der Begründung zurückgewiesen, der Verkehr werde im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren in "Knusperkugel" lediglich den die Form und die Art der Ware beschreibenden Sachhinweis sehen, daß Pralinen und Schokolade in Kugelform (wie zB Mozartkugeln) mit knuspriger Füllung oder/und Umhüllung versehen seien.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin mit dem (sinngemäßen) Antrag, die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben.

In der mündlichen Verhandlung am 19. Juli 2000 hat sie das Warenverzeichnis auf "Pralinen, ausgenommen Kugeln; Schokolade, ausgenommen Kugeln" eingeschränkt.

Wegen der Einzelheiten wird auf den gesamten Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist zulässig (§ 66 Abs 1, 2 und 5 MarkenG) und begründet, nachdem die Anmelderin ihr Warenverzeichnis eingeschränkt hat.

Die angemeldete Marke "Knusperkugel" verfügt für die nunmehr noch beanspruchten Waren über die zur Eintragung erforderliche Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG. Danach ist Unterscheidungskraft die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Hierbei ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen. Jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden (Amtliche Begründung zum Regierungsentwurf, Sonderheft BlPMZ 1994, S 64; BGH GRUR 2000, 231, 232 "FÜNFER"). Die hiernach erforderliche Unterscheidungseignung weist die angemeldete Marke auf, da der Verkehr in Verbindung mit den nunmehr beanspruchten Waren "Pralinen, ausgenommen Kugeln; Schokolade, ausgenommen Kugeln" in "Knusperkugel" keinen Sachhinweis sehen wird. Dementsprechend ist auch nicht feststellbar, daß an der angemeldeten Marke ein Freihaltungsbedürfnis im Sinne von § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG besteht. Ob sich durch die Einschränkung des Warenverzeichnisses eine Täuschungsgefahr gemäß § 8 Abs 2 Nr 4 MarkenG ergibt, bedarf keiner Entscheidung, da dieser Zurückweisungsgrund nicht Gegenstand des Beschwerdeverfahrens ist.

Winkler Fuchs-Wissemann Klante Ko






BPatG:
Beschluss v. 19.07.2000
Az: 32 W (pat) 422/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/529c44b5d931/BPatG_Beschluss_vom_19-Juli-2000_Az_32-W-pat-422-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.02.2020 - 20:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 18. Juni 2008, Az.: AnwZ (B) 21/07 - OLG Hamm, Beschluss vom 22. April 2002, Az.: 23 W 483/01 - BPatG, Urteil vom 29. Juni 2010, Az.: 1 Ni 4/09 - BPatG, Beschluss vom 2. August 2000, Az.: 28 W (pat) 65/99 - BPatG, Beschluss vom 29. November 2005, Az.: 24 W (pat) 51/03 - OLG Hamm, Urteil vom 28. Januar 2010, Az.: 4 U 157/09 - BGH, Beschluss vom 15. Mai 2006, Az.: AnwZ (B) 41/05