VG Oldenburg:
Beschluss vom 19. November 2007
Aktenzeichen: 7 A 1891/06

Die Terminsgebühr entsteht bei Verbindung mehrerer Verfahren erst in der mündlichen Verhandlung für jedes Verfahren.

Gründe

Die unbefristete Erinnerung gemäß § 56 RVG, mit der sich die Kläger gegen die Kostenberechnung (nach RVG) durch den Urkundsbeamten der Geschäftsstelle vom 26. September 2007 wenden, ist zulässig und begründet. Zu Unrecht wurde bei den notwendigen und von der Staatskasse zu erstattenden Aufwendungen der Kläger (Prozesskostenhilfe) lediglich eine Terminsgebühr von 226,80 € berücksichtigt. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle hätte vielmehr eine zweite Terminsgebühr gemäß Nr. 3104 VV RVG in gleicher Höhe berücksichtigen müssen.

Das Gericht hat zu Beginn der mündlichen Verhandlung am 4. September 2007 die auf den gleichen Zeitpunkt geladenen Verfahrens zu 7 A 131/07 und 7 A 1891/06 durch förmlichen Beschluss zur gemeinsamen Verhandlung und Entscheidungen verbunden. Dies ändert aber nichts daran, dass für jedes der beiden Verfahren die Terminsgebühr aus ihrem Einzelstreitwert von jeweils 3.000,00 € in der vorbezeichneten Höhe entstanden war. Dieser Tatbestand kann von dem weiteren Gang des Verfahrens - insbesondere den Verbindungsbeschluss - nicht mehr beeinflusst werden.

3Die Höhe der Terminsgebühr richtet sich nach dem Wert des Gegenstandes, auf den sich der Verhandlungstermin bezog. Maßgeblich ist der Zeitpunkt, in dem der Gebührentatbestand erfüllt wird und die Gebühr damit entsteht; eine nachträgliche Veränderung des Wertes lässt die einmal verdiente Gebühr weder ganz noch teilweise entfallen. Nach der Vorbemerkung 3 Abs. 3 Alternative 1 zu Teil 3 VV-RVG entsteht die Terminsgebühr €für die Vertretung in einem Verhandlungstermin€. Maßgeblich ist mithin, dass der Verhandlungstermin stattfindetundder Rechtsanwalt diesen Termin in dem Sinne wahrnimmt, dass er vertretungsbereit anwesend ist (Bay. VGH, Beschluss vom 17. April 2007 - 4 C 07.695 -, zitiert nach juris). Diese Voraussetzungen waren erfüllt, als das Gericht in der mündlichen Verhandlung am 4. September 2007 den Verbindungsbeschluss verkündete. Der Termin zur mündlichen Verhandlung begann mit dem gleichzeitigen Aufruf der Sachen 7 A 1603/06, 7 A 1891/06 und 7 A 131/07. Nach Aufruf der Sachen und vor Verkündung des Verbindungsbeschlusses war der Rechtsanwalt der Kläger ausweislich der Sitzungsniederschrift vom 4. September 2007 vertretungsbereit anwesend. Mehr ist zum Entstehen der Terminsgebühr nicht erforderlich. Denn anders als bei der Verhandlungsgebühr nach alter Rechtslage (§ 31 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO) ist unerheblich, was in dem Termin geschieht. Es ist insbesondere für das Entstehen der Terminsgebühr nicht erforderlich, dass zur Sach- oder Rechtslage verhandelt wird. So fällt eine Terminsgebühr auch dann an, wenn das Gericht die Sache sofort nach Aufruf beispielsweise wegen einer Erkrankung des Berichterstatters vertagt (Bay. VGH, Beschluss vom 17. April 2007, a.a.O., m.w.N. - a. A. WH Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. August 2006, - 3 S 1425/06 -, zitiert nach juris).

4Bei der Entstehung der Terminsgebühren waren die Verfahren 7 A 131/07 und 7 A 1891/06 zweifellos selbständig. Allein ihre zeitgleiche Terminierung verbindet sie noch nicht zu einem einzigen Verfahren. Dies geschieht erst mit der Verkündung des Beschlusses gemäß § 93 Satz 1 VwGO.






VG Oldenburg:
Beschluss v. 19.11.2007
Az: 7 A 1891/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5048a1f3b34a/VG-Oldenburg_Beschluss_vom_19-November-2007_Az_7-A-1891-06


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.07.2022 - 15:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 4. Juli 2008, Az.: 6 W 54/08 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 2. Dezember 2014, Az.: 20 AktG 1/14 - BPatG, Beschluss vom 25. Februar 2010, Az.: 29 W (pat) 33/09 - LG Essen, Urteil vom 25. April 2012, Az.: 41 O 45/10 - BPatG, Beschluss vom 4. Oktober 2000, Az.: 28 W (pat) 211/00 - BPatG, Beschluss vom 4. Dezember 2010, Az.: 29 W (pat) 27/09 - BPatG, Beschluss vom 11. Februar 2003, Az.: 23 W (pat) 47/01