Landgericht Bielefeld:
Beschluss vom 2. Januar 2007
Aktenzeichen: 15 O 1/07

Tenor

1.

Der Antragsgegnerin wird es untersagt, im Wettbewerb handelnd anzukündigen, dass der Kunde bei Bestellung von zahnmedizinischen Edelmetall-Legierungen Elektrogeräte und/oder Reisen und/oder Reisegutscheine erhält, insbesondere einen iPod nano 4 GB inkl. Dock und/oder eine Canon Digital IXUS 900 Ti und/oder einen Garmin Nüvi 350 und/oder einen DVD-Recorder Sony RDR-HX 1010 inkl. 3 aktueller DVD’s und/oder ein Bose Lifestyle 18 DVD Home Entertainment System und/oder ein/en TUI-Reisegutschein/e im Wert von € 203,00 und/oder ein/en TUI-Reisegutschein/e im Wert von € 406,00 und/oder ein/en TUI-Reisegutschein/e im Wert von € 1.218,00

und/oder

entsprechend de Ankündigung die Zuwendung zu gewähren.

2.

Der Antragsgegnerin wird für jeden Fall der Zuwiderhandlung Ordnungsgeld und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu 6 Monaten angedroht, wobei das einzelne Ordnungsgeld den Betrag von 250.000,00 €, die Ordnungshaft insgesamt zwei Jahre nicht übersteigen darf und letztere an dem Geschäftsführer der Antragsgegnerin zu vollziehen ist.

3.

Die Kosten des Verfahrens trägt die Antragsgegnerin.

4.

Der Wert des Verfahrensgegenstands wird auf 12.000,00 € festgesetzt.

Gründe

Zur Begründung dieser einstweiligen Verfügung wird auf die Abschrift der Antragsschrift vom 29.12.2006 nebst Anlagen, die der Ausfertigung dieses Beschlusses beigeheftet wird, Bezug genommen. Der darin geschilderte Sachverhalt ist durch die beigefügten Unterlagen und die eidesstattliche Versicherung der D. L. vom 19.12.2006 glaubhaft gemacht worden. Das von der Antragsgegnerin gezeigte Verhalten verstößt gegen § 7 Abs. 1 HWG. Die gegenteilige Argumentation der Antragsgegnerin gemäß Schriftsatz vom 18.12.2006 vermag nicht zu überzeugen: Es handelt es sich um Werbegaben im Sinne des § 7 Abs. 1 HWG, zumal die bei einer Bestellung zugesagten Vergünstigungen "gratis", damit unentgeltlich, erfolgen sollen. Einer der Ausnahmetatbestände gemäß § 7 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 bis 5 HWG liegt nicht vor, auch nicht der gemäß § Nr. 2 a, da ein Geldrabatt gerade nicht gewährt wird. Wenn sich das Angebot nur an Fachkreise richtet, entlastet auch das die Antragsgegnerin nicht; das grundsätzliche Verbot der Gewährung von Werbgaben gilt auch gegenüber Fachkreisen. Schließlich liegt ersichtlich auch eine produktbezogene Werbung vor, kein allgemeine Firmenwerbung.

Der Antragstellerin steht deshalb ein Unterlassungsanspruch gemäß §§ 8 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 2; 3; 4 Nr. 11 UWG zu.

Die Dringlichkeit der getroffenen Anordnung ergibt sich aus § 12 Abs. 2 UWG.

Die zu 2. angedrohte Sanktion beruht auf § 890 ZPO.

Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 91 ZPO.






LG Bielefeld:
Beschluss v. 02.01.2007
Az: 15 O 1/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4f1616d68f88/LG-Bielefeld_Beschluss_vom_2-Januar-2007_Az_15-O-1-07


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.05.2022 - 01:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AG Aachen, Urteil vom 13. Juni 2003, Az.: 80 C 169/03 - AG Charlottenburg, Urteil vom 24. Juni 2010, Az.: 235 C 191/09 - BPatG, Beschluss vom 27. August 2009, Az.: 27 W (pat) 143/08 - LAG Baden-Württemberg, Beschluss vom 6. September 2005, Az.: 3 Ta 135/05 - BGH, Beschluss vom 10. Dezember 2010, Az.: AnwZ (Brfg) 2/10 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 9. Juli 2010, Az.: I-2 W 18/10 - BGH, Beschluss vom 2. Januar 2008, Az.: AnwZ(B) 90/06