Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 2. Februar 2006
Aktenzeichen: I-20 W 10/06

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Klägers gegen die Kostenentscheidung des Anerkenntnisurteils der 2a. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf vom 26. Oktober 2005 wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt der Kläger.

Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

Gründe

Der Kläger hat Klage auf Unterlassung bestimmter Handlungen, Auskunft, Feststellung der Schadensersatzpflicht sowie Löschung einer Domain erhoben. Das Landgericht hat Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumt und dem Beklagten eine Frist zur Klageerwiderung gesetzt. Der Beklagte hat den Anspruch innerhalb dieser Frist unter Verwahrung gegen die Kostenlast anerkannt.

Die Parteien streiten darüber, ob der Beklagte dadurch Veranlassung zur Klageerhebung gegeben hat, dass er auf eine Abmahnung des Klägers vom 25. Februar 2005 nicht reagiert hat. Der Beklagte macht geltend, diese Abmahnung habe ihn trotz eines im Hinblick auf einen Umzug erteilten Nachsendeauftrages nicht erreicht. Der Kläger macht geltend, das an die ursprüngliche Adresse gerichtete Abmahnschreiben sei nicht wieder zurückgekommen und müsse daher, wie eine Mitteilung der Deutschen Post ergebe, den Beklagten erreicht haben.

Das Landgericht hat durch Anerkenntnisurteil vom 26. Oktober 2005 die Kosten dem Kläger auferlegt, weil ein Zugang des Abmahnschreibens nicht nachweisbar sei. Dagegen wendet sich die sofortige Beschwerde des Klägers, der das Landgericht nicht abgeholfen hat.

Die Beschwerde hat keinen Erfolg. Zu Recht hat das Landgericht gemäß § 93 ZPO die Kosten des Rechtsstreits dem Kläger auferlegt. Der Beklagte, der den Anspruch sofort anerkannt hat, hat keine Veranlassung zur Klageerhebung gegeben.

1.

Zutreffend ist das Landgericht davon ausgegangen, dass ein Zugang des Abmahnschreibens vom 25. Februar 2005 nicht nachgewiesen werden kann. Allein aus einer Absendung des Schreibens und der Tatsache, dass es nicht wieder an den Kläger bzw. seine Bevollmächtigten zurückgelangt ist, lässt sich nicht auf einen Zugang des Schreibens schließen (vgl. Eichmann, in Festschrift für Helm, 287, 311). Das gilt trotz der vorgelegten Bestätigung der Deutschen Post, wonach nicht an den Empfänger zustellbare Briefsendungen wieder an den Absender zurückgesandt würden. Ein Anscheinsbeweis für den Zugang besteht nicht.

Hinzu kommt, dass es erfahrungsgemäß bei Umzügen des Empfängers trotz Nachsendeauftrages leichter zu Fehlzustellungen kommen kann.

2.

Der Senat sieht keinen Anlass, von seiner in NJWE-WettbR 1996, 256 näher begründeten Auffassung abzuweichen, wonach der Gläubiger eines Anspruchs den Zugang einer Abmahnung nachweisen muss, wenn er nicht bei sofortigem Anerkenntnis des Schuldners nach § 93 ZPO mit den Kosten belastet werden will. Er hat sich der - damals scheinbar im Vordringen befindlichen - Auffassung von Kreft (in Großkommentar, Vor § 13 Rdnr. 73 ff.) - in Abweichung von seiner, des Senats, früheren Auffassung und der bis dahin herrschenden Meinung - angeschlossen, wonach der Zugang der Abmahnung als einer geschäftsähnlichen Handlung auch nachgewiesen werden müsse.

Die Rechtsfrage ist in der Folgezeit in Rechtsprechung und Literatur aber gegensätzlich beantwortet worden (vgl. die Nachweise bei Bornkamm, in Hefermehl/ Köhler/ Bornkamm, Wettbewerbsrecht, 24. Aufl., § 12 UWG Rdnrn. 1.31, 1.32). Eine einheitliche Auffassung hat sich nicht herausgebildet. Der Senat lässt daher die Rechtsbeschwerde zu, um eine einheitliche Rechtsanwendung in diesem Bereich zu ermöglichen.

3.

Ähnliche Grundsätze gelten nicht nur für die geltend gemachten Unterlassungsansprüche, sondern auch für die übrigen Leistungs- und Feststellungsansprüche. Auch bedarf es für den Kläger, will er nicht bei einem sofortigen Anerkenntnis mit den Kosten belastet werden, einer nachweisbaren Mahnung des Schuldners.

4.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Beschwerdewert: 4.500,00 Euro

B. Sch. F.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 02.02.2006
Az: I-20 W 10/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4e69664118ac/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_2-Februar-2006_Az_I-20-W-10-06


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.08.2022 - 16:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 1. Oktober 2003, Az.: 28 W (pat) 71/03 - BPatG, Beschluss vom 29. Oktober 2003, Az.: 32 W (pat) 164/03 - BGH, Beschluss vom 25. Juni 2007, Az.: AnwZ(B) 50/06 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. Juli 2010, Az.: I-20 U 235/08 - BGH, Beschluss vom 28. Mai 2013, Az.: AnwZ (Brfg) 2/13 - OLG Köln, Urteil vom 22. November 1996, Az.: 6 U 69/96 - BGH, Urteil vom 19. Januar 2016, Az.: XI ZR 388/14